Auferstanden aus Ruinen – Brand und Wiederaufbau von Schloss Thienhausen 1905

Headerbild: Schloss Thienhausen, 2012 (Foto: Klaus Graf, Steinheim westfalen 2012 004, CC BY-SA 3.0)

Am 14. Dezember 1923 gründete sich der heute über 140 Mitglieder zählende westfälische Adelsarchivverein. Ursprünglich entstanden aus Sorge adeliger Archiveigentümer vor Enteignung ihrer Archive, ist daraus eine nur während der NS-Zeit unterbrochene, nach dem Krieg wieder aufgenommene und seither enge und vertrauensvolle Kooperation mit dem LWL-Archivamt für Westfalen entstanden, die bis heute einen nahezu uneingeschränkten Zugang zu den Archivbeständen der Privatarchive sicherstellt. In einer vierzehntägigen Reihe von Blogbeiträgen werden anlässlich des 100-jährigen Jubiläums ausgewählte Archivalien aus den Mitgliedsarchiven des Adelsarchivvereins vorgestellt, die den Facettenreichtum dieser Archivbestände illustrieren und natürlich auch neugierig machen sollen.


Am 9. Juni 1905 berichtete der Ohligser Anzeiger: „Nieheim (Kr. Höxter), 7. Juni.  Eingeäschert. Schloß Thienhausen, die „Siedelei im Wasserschlosse“, auf dem Friedr. Wilh. Weber 20 Jahre wohnte und sein Epos Dreizehnlinden dichtete, ist vorgestern abend durch einen Blitzstrahl völlig eingeäschert worden. Leider ist mit dem, dem Frhrn. v. Haxthausen gehörigen Schlosse auch eine sehr wertvolle Sammlung alten kostbaren Porzellans und eine noch wertvollere Bibliothek von 10000 Bänden fast ganz zu Grunde gegangen. Die Gebrüder v. Haxthausen nahmen zu Anfang des vorigen Jahrhunderts an den Forschungen der Brüder Grimm den lebhaftesten Anteil und brachten eine bedeutsame Büchersammlung, vornehmlich germanistischen und provinzialhistorischen Inhaltes,

Ohligser Anzeiger vom 9. Juni 1906 (https://zeitpunkt.nrw/)

zusammen; auch Annette v. Droste-Hülshoff hat öfters längere Zeit auf Thienhausen geweilt. Zahlreiche Dokumente, Manuskripte und Erinnerungszeichen aus der damaligen Zeit wurden dort aufbewahrt, von denen noch nicht bekannt ist, ob sie gerettet oder verloren sind.“[1]

Ein genauerer Bericht vom Brand, mehr noch aber zur Bau- und Besitzergeschichte findet sich in den Akten des Archivs Thienhausen, einem Mitglied der Vereinigten Westfälischen Adelsarchive e.V. Angesichts des einschneidenden Schicksalsschlages war dies wohl auch der Anlass, daraus gleich einen interessanten Abriss der Familien- und Baugeschichte zu machen: „Auferstanden aus Ruinen – Brand und Wiederaufbau von Schloss Thienhausen 1905“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search