Diskussionsforum: Erschliessungsrückstände abbauen!

Am Dienstag, dem 11.5.2013, gab es neben einer Reihe von Vorträgen auch Diskussionsforen zu unterschiedlichen Themen. Eines dieser Foren stand unter dem Motto „Raus aus der Sackgasse: Erschließungsrückstände abbauen!“ Rico Quaschny vom Stadtarchiv Iserlohn erläuterte zu Beginn die Probleme seines Stadtarchivs beim Thema Erschließung. So sind dort nur 40% des Archivgutes erschlossen, und auch das erschlossene Archivgut ist zum Teil nicht archivgerecht verpackt. Aber auch die Bestände der Archivbibliothek sind nur mangelhaft erschlossen, weshalb es auch zur Übernahme von Dubletten in den Bestand kam.

Um diese Problematik angehen zu können, setzt das Stadtarchiv auf die Mitarbeit von aktuell 18 ehrenamtlichen Mitarbeitern. Auch werden Bundesfreiwilligendienstleistende zum Erschließen eingesetzt.

In der anschließenden Diskussion kamen darüber hinaus Anregungen bezüglich des Einsatzes von Praktikanten, pensionierten Archivaren, Sozialstundenleistenden, Sponsoren, Werkvertraglich tätigen und Dienstleistern. Bei der Übernahme von Nachlässen aus Wirtschaftsunternehmen tauschte man sich auch über die Möglichkeit aus, diese vor der Übernahme durch das Archiv von den Unternehmen erschließen zu lassen. Zum Schluss kam es noch zu der Frage, inwieweit Archivgut tief oder flach erschlossen werden sollte.

 

P1030193

Der 66. Westfälische Archivtag -Pressemitteilung

Stadthalle Bielefeld

Westfälischer Archivtag in Bielefeld zum Thema “Strategie im Archiv-Alltag”

Bielefeld (lwl). Mit Strategien zur Archivarbeit beschäftigt sich der Westfälische Archivtag, den der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Dienstag (11.3.) und Mittwoch unter dem Titel “Nach vorne schauen – Strategieentwicklung und Planung in Archiven“ in Bielefeld ausrichtet. „Im Spagat zwischen der Aufgabenvielfalt und knapp bemessenen Ressourcen müssen Archive ein Bewusstsein entwickeln, dass es wichtig ist, die eigene Arbeit strategisch zu planen“, so LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale.

Rund 250 Fachleute diskutieren darüber, was neben den klassischen Aufgaben wie dem Einwerben, Ordnen und Aufnehmen von Akten für Archive zu tun ist. LWL-Archivamtsleiter Dr. Marcus Stumpf: „Anfragen der interessierten Öffentlichkeit wollen zeitnah beantwortet und Archivbenutzer bei ihrer Recherche betreut werden, mal muss die neue Internetseite konzipiert, mal eine Schulklasse durch Archiv und Bibliothek geführt werden.“ Zudem würden viele Akten in den kommunalen Verwaltungen bereits rein elektronisch geführt. Hier brauche ein Archiv neue Strategien für die Übernahme und dauernde Aufbewahrung. Dies gelte für große und kleine Archive gleichermaßen.

Eine genaue Priorisierung und Planung der Aufgaben erscheine daher im Stadtarchiv dringend notwendig, so Dr. Jochen Rath, Leiter des Bielefelder Stadtarchivs. „Mit am wichtigsten ist dabei die Profilschärfung des Archivs nach außen und nach innen, damit das Archiv als ‚Gedächtnis der Stadt‘ nicht nur als Pflichtaufgabe wahrgenommen wird, sondern mit bürgernahen Dienstleistungen überzeugen kann.“ Ein guter Kontakt zur Verwaltung sei das A und O. Um Unterstützung zu bekommen, müsse die Strategie auch dort überzeugen.

Am zweiten Tag geht es um ein wichtiges Thema in der täglichen Archivarbeit:  den Erhalt der Archivalien, also aller Fotos, Pläne, Akten und Urkunden. Hier ist sinnvolle Arbeitsplanung gefragt – Pergament und Papier sind empfindlich und müssen deshalb gut verpackt und gelagert werden. Säurefreie archivgerechte Verpackung kostet aber, erst recht aufwändigere konservatorische Maßnahmen.

Drei Referentinnen stellten zum Beispiel ein praxisnahes Konzept vor, wie auch kleinere Archive mit wenig Personal in die Lage seien, strukturiert geschädigte Bestände zu ermitteln, Schäden zu priorisieren und die notwendigen Maßnahmen in Form eines Handlungskonzeptes abzuleiten. Mit dem begründeten Maßnahmenkatalog, der die notwendige Grundlage eines auf mehrere Jahre angelegten Bestandserhaltungskonzeptes darstelle, würden die Archive in die Lage versetzt, bei ihrer Verwaltung ein regelmäßiges Budget für Aufgaben der Bestandserhaltung zu erwirken, was in den meisten Fällen fehle und daher bislang eine planvolle Bestandserhaltung verhindert habe.

Bürgermeister Detlef Helling freute sich, dass der 66. Westfälische Archivtag in Bielefeld stattfindet. „Passend zum 800jährigen Stadtjubiläum“,so Helling, Er betonte, dass es in den Zeiten immer neuer Aufgaben für die Archive wichtig sei, auch innerhalb der Kommune die Zusammenarbeit zu suchen.

(Pressestelle LWL)

Den Kontakt zur Pressestelle finden Sie hier!

Tag der Archive 2014 am ersten warmen Frühlingstag

Einsicht in Kirchenbücher bot der Lesesaal

Der Tag der Archive 2014 fand am 8. März im Bistumsarchiv in Münster statt. Führungen und Vorträge fanden großes Interesse. Genau wie die Kirchenbücher, die man digital im neu ausgestatteten Lesesaal ansehen konnte. Abgerundet wurde der ganze Tag mit einem Orgelkonzert im Marienfelder Saal. Für das Ambiente und Getränke sorgte das Bistumsarchiv-vielen Dank für die Gastfreundschaft an die Kollegen. Insgesamt merkte man, dass die Münsteranerinnen und Münsteraner diesen ersten warmen Frühlingstag lieber draußen im Café als drinnen verbrachten. Trotz Markttag kamen nur knapp 230 Besucher.

Die Archive präsentierten sich im Marienfelder Saal mit Orgel
 

P1000637_klein

 

Es gab ein Archivquiz für große und kleine Besucher

Unser Schmuckstück in der Vitrine

P1000631_klein

Im Saal fand am Ende auch das Konzert statt

Neue Ebene …
Neue Ebene …
Neue Ebene …
Neue Ebene …

Anmeldung zum 66. Westfälischen Archivtag: Zahlen, Daten, Fakten

Über 230 Personen werden am 66. Westfälischen Archivtag teilnehmen, zu dem das LWL- Archivamt in diesem Jahr am 11. und 12. März nach Bielefeld einlädt. Geboten werden, auf beide Tage verteilt, zwei Vortragssektionen und mehrere Diskussionsforen. Der Dienstag steht unter dem Motto „Grundlagen und Methoden der Strategieentwicklung“, während in der zweiten Sektion, welche am Mittwoch stattfindet, Strategien der Bestandserhaltung thematisiert wird. Im Anschluss an die Veranstaltung gibt es die Gelegenheit, zur Besichtigung des Stadtarchivs oder der Archive am Bethelplatz.

 P1000616


 

 

 

 

 

 

In Zahlen ausgedrückt

Anmeldungen insgesamt:

–       238 Personen

Anmeldungen zu den einzelnen Diskussionsforen:

–       Jubiläen: 44

–       Erschließungsrückstände: 98

–       Interkommunale Zusammenarbeit: 48

Anmeldezahlen für die Archivbesichtigungen:

–       Stadtarchiv Bielefeld: 42

–       Landeskirchliches Archiv Bielefeld: 19

–       v. Bodelschwinghsche Stiftung Bethel: 13

 

Teilnehmerunterlagen

P1000621

 

 

 

 

 

 

 

 

Was befindet sich in den Umschlägen?

–       Namensschild

–       Evaluationsbogen

–       Abstracts zu den Diskussionsforen

–       Teilnehmerliste

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search