Notfallübung im Verbund

Unter der Federführung des Landesarchivs NRW, des Stadtarchivs Duisburg und des Historischen Archivs der Stadt Köln übten Mitglieder der Notfallverbünde Duisburg und Köln sowie Münster und Detmold am 24. und 25.08.2022 die Bergung und Erstversorgung von wassergeschädigtem Archivgut.

Vor der Kulisse des Kultur- und Stadthistorischen Museums am Duisburger Innenhafen, lag der Focus der Übung zu Beginn auf den erforderlichen Einsatzstrukturen, die in einem Notfall entscheidend sind für eine effiziente und fachgerechte Schadensbewältigung.

Organigramm eines Notfalleinsatzes (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt für Westfalen)

Dabei wurden zunächst allen Teilnehmenden die einzelnen Arbeitsschritte von der Bergung über die Reinigung, Dokumentation und Erstversorgung erläutert, bevor es an die Umsetzung in den jeweiligen Teams ging. Hierbei kam auch der „Abrollbehälter Kulturgutschutz“ des Notfallverbundes Köln zum Einsatz, der bereits bei der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr erfolgreich genutzt werden konnte. Der Container stellt in Notfällen binnen kurzer Zeit alle notwendigen Strukturen für die Erstversorgung von geschädigtem Kulturgut bereit und überzeugte auch die Teilnehmenden der Übung mit seiner Ausstattung.

Einführung in die Erstversorgung (Foto: Birgit Geller, AAW)

Mitarbeiter der Feuerwehr Duisburg sorgten an beiden Tagen für die Positionierung und den Anschluss an die Wasserversorgung sowie das “Wässern” der Kassanda. Zudem waren leitende Mitarbeiter der Feuerwehren Duisburg und Köln an beiden Tagen vor Ort, um den fachlichen Austausch und die Vernetzung zu fördern.

Anlieferung des Abrollbehälters Kulturgutschutz durch die Duisburger Feuerwehr (Foto: Klaus-Jürgen Hövener, LAV NRW)
Die Feuwehr “hilft” bei Wasserschäden jeglicher Art! (Foto: Klaus-Jürgen Hövener, LAV NRW)

Trotz Temperaturen von über 30 °C waren alle Teilnehmenden bis in den Nachmittag engagiert bei der Sache, wobei im Tagesverlauf Schattenplätze beim Rollentausch eindeutig bevorzugt wurden.

Demonstration der Nassreinigung (Foto: Klaus-Jürgen Hövener, LAV NRW)

Dank vorausschauender Öffentlichkeitsarbeit fand die Übung auch in den überregionalen Medien ein breites Echo. In diesem Zusammenhang konnte auch die durch den Klimawandel bedingten zukünftigen Herausforderungen für kulturgutbewahrende Institutionen in den Vordergrund gestellt werden.

Berichterstattung während der Übung – im Ernstfall würde sie ausschließlich über eine hierfür autorisierte Person erfolgen (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt für Westfalen)

Weiterführende Links:

Lokalzeit aus Duisburg | 25.08.2022 <https://www1.wdr.de/fernsehen/lokalzeit/duisburg/videos/video-lokalzeit-aus-duisburg—1742.html>

Übung zur Rettung von Archivgut (rtl.de) <https://www.rtl.de/cms/uebung-zur-rettung-von-archivgut-5003589.html>

Bei einer Überflutung: Kulturgüter können gerettet werden – waz.de <https://www.waz.de/staedte/duisburg/bei-einer-ueberflutung-kulturgueter-koennen-gerettet-werden-id236252115.html>

Übung zur Rettung von Kulturgut: Archivare proben in Duisburg für den Notfall – Rundschau Duisburg <https://www.rundschau-duisburg.de/2022/08/25/uebung-zur-rettung-von-kulturgut-archivare-proben-in-duisburg-fuer-den-notfall/>

Rettung von Kulturgut: Archivarinnen und Archivare proben für den Notfall (innenhafen-portal.de) <https://www.innenhafen-portal.de/news/rettung-von-kulturgut-archivarinnen-und-archivare-proben-fuer-den-notfall/>

Stellenangebot im Kreisarchiv Recklinghausen

Die Kreisverwaltung Recklinghausen sucht ab sofort für das Kreisarchiv eine:n

Fachangestellte:n für Medien- und Informationsdienste (m/w/d)
(EG 8 TVöD)

Das Stellenangebot ist hier verlinkt:
https://www.lwl-archivamt.de/de/stellenangebote_westfalen-lippe/

Der restauratorische Weg einer Akte- Teil 5

von Friederike Nithack

Überprüfung des OberflächenpH-Werts

Abb. 1, Mit einem Oberflächen-pH-Meter wird der pH-Wert des säurehaltigen Papiers bestimmt. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Hintergrund:

Wenn der Verdacht besteht, dass ein Papier säurehaltig ist, erfolgt für gewöhnlich als bestandserhalterische Maßnahme eine Entsäuerung. Besonders Papiere des 20. Jh. sind davon betroffen. Durch den Wechsel von Hadern auf Holz als Rohstoff und die Einführung der Harz-Alaun-Leimung für die Papierherstellung nahm die Qualität des Papiers stark ab. Die nun enthaltenden Hemicellulosen und Säuren zersetzen die Celluloseketten und schädigen somit das Papier. Die Bestimmung des pH- Wertes gibt Auskunft darüber, wie weit die Versäuerung bereits fortgeschritten ist. Es wird zumeist der Oberflächen-pH- Wert bestimmt.

Die Technik:

Abb. 2, Die Elektrode wird in KCL-Lösung aufbewahrt. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Damit die Elektrode nicht austrocknet, wird sie in Kaliumchloridlösung aufbewahrt. Die Elektrode wird daher vor der Verwendung bzw. Kalibrierung mit demineralisiertem Wasser abgespült und mit einem weichen, saugfähigen Tuch abgetupft. Bevor der Oberflächen-pH gemessen werden kann, muss das pH-Meter kalibriert werden. Dafür werden die entsprechenden Kalibierlösungen mit dem pH 7 (neutral), 4 (sauer) und 9 (alkalisch) genutzt.

 

 

Abb. 3, Ein Tropfen Wasser wird auf die Oberfläche aufgesetzt. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Nach der Kalibrierung wird eine definierte Wassermenge auf die Papieroberfläche getropft. Der Wassertropfen wird 30 sek. stehen gelassen, damit sich die zu messenden Hydroniumionen lösen können. Damit das Wasser nicht auf andere Papiere gelangt, wird vor dem Aufbringen des Wassertropfens eine Folie unter das zu testende Blatt gelegt.

 

Abb. 4, Die Elektrode wird auf den Wassertropfen aufgesetzt. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Die Elektrode wird dann auf den Tropfen gesetzt. Nach ca. 3 Minuten ist der angezeigte Wert stabil und wird abgelesen (die Messzeit ist abhängig vom pH-Meter).

 

 

 

Abb. 5, Nach der Messung wird ein Löschkarton und ein Gewicht auf die Messstelle gelegt. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Nach der Messung wird die Elektrode wieder abgespült und zurück in die KCL-Lösung gesteckt. Damit sich an der gemessenen Stelle keine Wasserflecken bilden, wird ein Löschkarton auf die Stelle gelegt und mit einem Gewicht beschwert.

 

 

„Der restauratorische Weg einer Akte- Teil 5“ weiterlesen

Stellenangebot im Stadtarchiv Iserlohn

Die Stadt Iserlohn sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das Stadtarchiv eine:n

Fachangestellte:n für Medien- und Informationsdienste,
Fachrichtung Archiv (w/m/d)

Das Stellenangebot ist hier verlinkt:
https://www.lwl-archivamt.de/de/stellenangebote_westfalen-lippe/

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search