Stadtarchiv Arnsberg sucht FAMI (EG 8)

Die Stadt Arnsberg -73.000 Einwohner- liegt im westlichen Hochsauerlandkreis und unweit des östlichen Ruhrgebiets. Arnsberg verfügt über eine sehr gute Infrastrukturausstattung in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens, ist wirtschaftsstarker Standort und bietet eine hohe Lebens- und Aufenthaltsqualität in einer attraktiver Lage, umgeben von mehreren großen Seen, ausgedehnten Waldgebieten sowie der Ruhr, die durch das Stadtgebiet fließt.

Das Stadtarchiv Arnsberg zählt zu den mittelgroßen Kommunalarchiven in Westfalen mit einem Umfang von derzeit ca. 3,5 laufenden Kilometern Archivgut. Als Gedächtnis der Stadt Arnsberg verwahrt es Unterlagen vom 14. Jahrhundert bis heute und den Sonderbestand Landständisches Archiv des Herzogtums Westfalen (1586-1803). Neben der amtlichen Überlieferung der Stadtverwaltung verfügt das Archiv über vielfältige Nachlässe, umfangreiche Sammlungen und eine große landeskundliche Bibliothek.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt ist im Fachdienst 2.3 Stadtarchiv (Stadt- und Landständearchiv im Kloster Wedinghausen) eine unbefristete Vollzeitstelle als

Fachangestellte /Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste -Fachrichtung Archiv- (w/m/d)

zu besetzen.

Gesucht wird eine/ein begeisterungsfähige/r, an der Geschichte Arnsbergs interessierte/r Mitarbeiterin/Mitarbeiter, die/der die Gestaltungsmöglichkeiten der Stelleninhalte kreativ nutzt und Freude an dieser Arbeit hat.

Ihre wesentlichen Aufgaben:

  • Aufbau, Organisation und Etablierung eines modernen Zwischen- und Endarchivs als neue Abteilung des Stadtarchivs Arnsberg
  • Einführung eines Archivierungsprogrammes für das Zwischenarchiv
  • Archiv- und Sammlungsgut (analog/digital) übernehmen, sichten, bewerten, erfassen
  • Archivwürdigkeit feststellen, Aufbewahrungsfristen verfügen und Kassation von Verwaltungsunterlagen (digital/analog), ggf. nach Vorgaben
  • Unterlagen zugänglich machen und Nutzung des Archivguts gewähren, Beratung und Betreuung von internen und externen Benutzern
  • Bearbeitung von Anfragen und Recherchen (19.-21. Jahrhundert); Digitalisierung von Archivalien, Nachbearbeitung der Digitalisate
  • Mitarbeit bei Aktenplan und Aktenordnung im Rahmen von E-Government
  • Beratung von Verwaltungsstellen bei der Schriftgutverwaltung
  • Mitwirkung bei der Einführung eines Langzeitarchivierungsprogramms, der Erarbeitung eines Dokumentationsprofils sowie einer Digitalisierungsstrategie
  • Mitbetreuung von Arbeitskräften in Fördermaßnahmen, Arbeitsgelegenheiten (AGH), Helfer im Ehrenamt, Auszubildenden und Praktikanten
  • Mitwirkung bei Projekten der historischen Bildungsarbeit, bei Ausstellungen und Veranstaltungen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit

Unsere Anforderungen:

  • Eine abgeschlossene Ausbildung zur/zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste -Fachrichtung Archiv- oder Diplomarchivar/in oder ein vergleichbarer Studienabschluss (Bachelor) mit Berufserfahrung
  • Sicherer Umgang mit den gängigen Microsoft Office-Anwendungen und Archivierungsprogrammen
  • gute Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie ausgeprägte soziale Kompetenzen
  • Engagiertes, flexibles und eigenverantwortliches Arbeiten; ausgeprägtes Organisationstalent
  • ausgeprägte Service- und Dienstleistungsorientierung mit freundlichem und kompetentem Auftreten gegenüber allen Besuchern und Benutzern
  • Von Vorteil sind Kenntnisse der Westfälischen Landesgeschichte sowie der Verwaltungs- und Rechtsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.
  • Fahrerlaubnis der Klasse B  sowie Bereitschaft zum Einsatz eines privaten PKW für dienstliche Zwecke gegen Entschädigung

Wir bieten Ihnen:

  • einen abwechslungsreichen und verantwortungsvollen Arbeitsplatz, der auch große Herausforderungen bereithält
  • flexible Arbeitszeiten mit familienfreundlichen Gestaltungsfreiräumen
  • Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • ein vielseitiges, engagiertes Team aus FachkollegInnen, MitarbeiterInnen in AGH- und Fördermaßnahmen sowie Ehrenamtlichen
  • Entgelt nach Entgeltgruppe 8 TVöD sowie die im öffentlichen Dienst üblichen Leistungen, z.B. betriebliche Altersversorgung

 

Die Stelle ist teilbar.

Die Vielfalt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Arnsberg, ihrer Betriebe und Einrichtungen ist ein  wichtiger  Bestandteil  der  Personalentwicklung.  Wir  begrüßen  Ihre  Bewerbung  unabhängig  von Geschlecht, Alter, Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Bewerbungen  geeigneter  schwerbehinderter  Menschen  sind  ebenfalls erwünscht. Schwer-behinderte werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt. Dies gilt auch für Gleichgestellte im Sinne von § 2 Sozialgesetzbuch – Neuntes – Buch (SGB IX) oder Personen, die danach gleichgestellt werden können.

Wir sind ein zertifiziertes Familien-Freundliches-Unternehmen. Inklusion ist uns wichtig.

Für fachliche Fragen steht Ihnen Herr Michael Gosmann (Tel. 02932 201-1241) gern zur Verfügung.

Fragen zum Ablauf des Bewerbungsverfahrens sowie arbeitsrechtliche Fragen beantwortet Ihnen Herr Norbert Eckertz, Fachdienst Personal, Telefon 02932 – 201 1644, gern.

 

Der Weg zu uns online!

Bitte übersenden Sie keine Bewerbungen per E-Mail oder Bewerbungsunterlagen per Post! Diese können von uns nicht berücksichtigt werden.

Bewerbungen sind online über das Stellenportal www.interamt.de möglich.

 

Die Bewerbungsfrist endet am 18. Oktober 2020.

Die elektronische Übermittlung der Bewerberdaten ermöglicht eine schnelle und unkomplizierte Bearbeitung der Bewerberdaten und beschleunigt das Bewerberverfahren. Sämtlicher weiterer Schriftverkehr erfolgt per E-Mail.

Damit Sie sich schnell und einfach online bewerben können, müssen Sie sich einmalig bei www.interamt.de  registrieren. Die Registrierung ist kostenlos und dauert nur wenige Minuten.

Personenbezogene Daten, die wir im Rahmen des Bewerbungsverfahrens von Ihnen erhalten, verarbeiten wir im Einklang mit den Bestimmungen der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung und dem Landesdatenschutzgesetz zum Zweck der Durchführung des Bewerbungsverfahrens.

Erhalten heißt nicht nur Verwahren, sondern auch Zugänglichmachen

Was haben Tierarten, die im 20. Jahrhundert ausgestorben sind, mit Archiven zu tun? In diesen und anderen Kultureinrichtungen kann man Exemplare dieser Tierarten noch auf Fotos anschauen und sich auch zum Nachdenken darüber anregen lassen, ob wir weiter zusehen wollen, dass immer mehr Tierarten verschwinden.

In einer internationalen Erklärung, dem „Passenger Pigeon Manifesto“, wird dazu aufgerufen,

Ein Exemplar der inzwischen ausgestorbenen Wandertaube, 1896.

die vor allem in öffentlichen Archiven, Bibliotheken, Museen und anderen Kultureinrichtungen verwahrten Fotos, die keinem Urheberrechtsschutz mehr unterliegen, über Wikimedia Commons weltweit zugänglich zu machen. „Verwahrung als Ziel von Kulturinstitutionen, bedeutet, nicht allein die Existenz von, sondern auch den Zugang zu historischem Material sicherzustellen.“, lautet ein zentraler Satz des Manifests, und zwar kostenlos.

Nicht zuletzt werde durch die Verbreitung von zahllosen Kopien im Netz auch der Erhalt der Fotomotive gesichert für den Fall, dass das Foto selbst vernichtet werden sollte.

Näheres dazu über den folgenden Link: http://ppmanifesto.hcommons.org

Das Foto der Wandertaube ist übrigens ein Beispiel für ein Foto, dessen Urheberrechtsschutz abgelaufen ist: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Passenger_Pigeon_Profile_View_with_Shadow.jpg

LWL vor 50 Jahren – Neueröffnung des Museums für Vor- und Frühgeschichte

Neueröffnung des Museums für Vor- und Frühgeschichte
Von Nadine Glaeser

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Blick in die Ausstellungsräume des neuen Westfälischen Landesmuseums für Vor- und Frühgeschichte. Hier: Teil eines Grabungsprofils durch die Spaltenfüllung in der Balver Höhe (Kreis Arnsberg). Im Vordergrund u.a. Stoßzahn eines Mammuts aus der Lippe (Eiszeit) und Geweihstange eines Rentieres.

Nach dem letzten Krieg war das Westfälische Landesmuseum für Vor- und Frühgeschichte völlig zerstört. Es dauerte über ein Vierteljahrhundert, ehe ein kleiner Teil wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden konnte. Daher fand am 05.04.1970 eine Feier für die Neueröffnung statt.

Die Feierlichkeiten begannen mit einer Begrüßungsansprache des Vorsitzenden der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe. Sassenroth berichtete von der Geschichte des Museums und den Bemühungen des Provinzialverbandes Westfalen – dem Vorläufer des heutigen Landschaftsverbandes -, das Museum wieder neu aufzubauen.

Weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search