Von den Wissensspeichern der Macht zu Wikileaks? Über die demokratische Systemrelevanz der Archive

Vortrag von Marcel Oeben (Stadtarchiv Lemgo), gehalten anlässlich des Tages der Archive 2018. Der Vortragsstil wurde beibehalten und nur geringfügig angepasst. Der Vortrag richtete sich in erste Linie an interessierte Laien, als Besucher eines kommunalen Archivs. Ich denke, dass der Inhalt trotzdem ein Beitrag zur International Archives Week 2020 in dieser Woche sein kann.

Der Vortrag geht der Frage nach, welche Systemrelevanz Archive in einer demokratischen Gesellschaft haben oder haben können. Der zeitliche Bogen spannt sich dabei exemplarisch vom Spätmittelalter bis ins 21. Jahrhundert, teilweise mit Bezügen zu den lokalen Verhältnissen in Lemgo. Zum Schluss wird der Frage nachgegangen, ob der Aussage von Johannest Thumfart (Die Zeit, 2011) „Wikileaks ist eine radikale Demokratisierung des Archivs“ zuzustimmen ist, letztlich damit auch der Frage wie Archive und Open Access (zukünftig) zueinander stehen.

Vortragstext

#IAW2020 #OffeneArchive

IAW 2020 Evidence and Truth

Es überrascht nicht, dass Länder, in denen Diktaturen oder autoritäre Regime herrschen, ihren Bürgern keinen oder nur eingeschränkten Zugang zu Archiven gestatten. In diesen Ländern sind Archive heute noch das, was sie auch in Deutschland für die längste Zeit ihrer Geschichte waren: Orte, an denen geheimes Wissen der Herrschenden verwahrt und Zugriff auf Archivgut nur ausgewählten Personen gewährt wurde. Archive sind dort Werkzeuge zur Verheimlichung unbequemer Fakten und zur selektiven Steuerung regimetreuer Wahrheiten.

Offene Archive hingegen sind Kennzeichen offener Gesellschaften. Sie erlauben jedem, selbst nach Beweisen zu forschen und seine eigene Interpretation der Wahrheit entwickeln zu können. Offene Archive müssen die Authentizität und Integrität der von ihnen verwahrten Informationen sicherstellen. Dies kann nur durch ein Bekenntnis zu Transparenz, zu offenen Standards und zu einer professionellen Arbeitsweise geschehen.

Das LWL-Archivamt sieht eine seiner Hauptaufgaben daher darin, durch umfassende persönliche Beratung nicht nur die Archivarinnen und Archivare in Westfalen-Lippe fachlich zu unterstützen, sondern auch Verwaltungen und Behörden von der Notwendigkeit professioneller und adäquat ausgestatteter archivischer Arbeit vor Ort zu überzeugen. Damit leistet es aktive Demokatieförderung.

Weitere Informationen unter https://archive20.hypotheses.org/

#IAW2020 #OffeneArchive #LWLArchivamt #LWL