Ausstellung 70 Jahre Schuman-Erklärung

Robert Schuman, französischer Außeminister Aufn.: August 1949 (Bundesarchiv, Bild 183-19000-2453 / CC-BY-SA 3.0)

Um das 70-jährige Jubiläum der Schuman-Erklärung zu feiern, hat das Historische Archivs der EU (HAEU) eine mehrsprachige Ausstellung unter dem Namen „Europe and Europeans 1950 – 2020: 70th anniversary of the Schuman Declaration” vorbereitet. Weiterlesen

Nutzung in Zeiten von Corona am Beispiel des LWL-Archivamtes

Seit Dienstag, 5. Mai ist unser Lesesaal wieder geöffnet. Erste Nutzerinnen und Nutzer waren bereits da, und wir können, zumindest was den Auftakt anbelangt, ein positives Fazit ziehen. Viele Forschende sind froh, dass Archive wieder geöffnet sind und sie ihre Recherchen fortsetzen können. Zudem sind die gängigen coronabedingten Sicherheits- und Hygienebestimmungen durch wochenlanges Praktizieren so eingeübt, dass es bislang keine Diskussionen hinsichtlich einzelner Bestimmungen gibt – ich hoffe, dass es auch so bleibt!

 

Gern möchte ich im Folgenden kurz bildlich beschreiben, wie wir im LWL-Archivamt die strengen Sicherheits- und Hygienebestimmungen für die Nutzung von Archivgut (vgl. § 5 Abs. 3 Coronaschutzverordnung i.d.F. v. 4.5.2020, vgl. https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/200501_fassung_coronaschvo_ab_04.05.2020.pdf) umgesetzt haben und auf welche Weise wir die Nutzer*innen darüber informieren. Weiterlesen

Wiedereröffnung des Lesesaals am 5. Mai

Foto von Markus Bomholt

Unser Lesesaal eröffnet wieder am 5. Mai. Wegen der Corona-Pandemie gelten zur Einhaltung der Sicherheits- und Hygienebestimmungen bis auf Weiteres folgende Regelungen:

  • Der Lesesaal ist von montags bis freitags von 9.00 – 17.00 Uhr geöffnet.
  • Zur Wahrung der Abstandsregeln ist die Anzahl der Arbeitsplätze reduziert. Eine Nutzung ist ausschließlich nach telefonischer Voranmeldung (Tel. 0251/591-6621) möglich.
  • Eine fachliche Beratung findet vorab per Mail oder telefonisch statt. Bitte nehmen Sie Kontakt mir den zuständigen Referentinnen und Referenten https://www.lwl-archivamt.de/de/ueber-uns/Unser_Team/ auf oder schicken Sie eine Mail an lwl-archivamt@lwl.org.
  • Das Tragen einer selbst mitgebrachten Mund-Nasen-Bedeckung ist verpflichtend.

Online-Materialien des Landesarchivs NRW Abt. Westfalen nun auch mit Beitrag aus dem Adelsarchiv Driburg

Angesichts des derzeitigen Booms von Online-Angeboten aus Archiven soll an dieser Stelle auf das Angebot des Landesarchivs NRW Abt. Westfalen hingewiesen werden, das Vorträge, sachthematische Inventare, Quellenkunde, Abschriften aus Archivalien/Ego-Dokumente und Auswertungen enthält. Die Bandbreite reicht bislang von der ältesten aus Nordwestdeutschland überlieferten Urkunde aus dem Jahr 813 bis ins 20. Jahrhundert. Ein schöner Service, der sicherlich und hoffentlich zukünftig noch erweitert wird!

Unter den Ego-Dokumenten, deren Abschriften zwar keine Editionen sind, aber die schwer leserlichen Originale leichter zugänglich machen sollen, ist nun mit dem zweiten Teil des Tagebuchs der Charlotte von Vincke (1780-1833),

Charlotte von Vincke (1780 – 1833) heiratete 1810 Caspar Heinrich von Sierstorpff. Kreidezeichnung im Besitz der Gräflichen Familie Oeynhausen-Sierstorpff. Abgedruckt in: Gräflicher Park Bad Driburg : 1782 – Tradition und Moderne – 2007 ; Arbeitsheft des LWL-Amtes für Denkmalpflege in Westfalen / hg. im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe. Petersberg 2007, S. 55. Nutzung mit freundlicher Genehmigung der Familie.

der jüngsten Schwester des westfälischen Oberpräsidenten Ludwig von Vincke, auch ein Archivale aus dem vom LWL-Archivamt für Westfalen bzw. den Vereinigten Westfälischen Adelsarchiven e.V. betreuten Archiv Driburg (Dri.Dri.Ak – 310). Charlotte heiratete 1810 Caspar Heinrich von Sierpstorff, den Gründer des Bades in Driburg.

Für die 68-seitige Transkription ist Dr. Hertha Sagebiel, Münster, sehr zu danken!