Was, schon der letzte Tag?

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

ich begrüße Sie herzlich zu meinem letzten Blogeintrag während meines Praktikums – ab dem ersten Dezember wird Sie mein Adventskalender begleiten.
Nun stehe ich allerdings vor einem Problem: wie fasst man drei abwechslungs- und ereignisreiche Monate zusammen? Ich versuche es mal so:

Die Bearbeitung des Nordkirchener Kastenarchivs stand zunächst hauptsächlich im Fokus: die Überprüfung, ob der Eintrag in ActaPro mit dem Findbuch übereinstimmt und ob die Archivalie tatsächlich das beinhaltet, was sie mindestens beinhalten soll und auch tatsächlich in dem Kasten liegt in dem sie liegen soll, hat mich lange Zeit beschäftigt. Von den ungefähr 250 Kästen, die der Bestand füllt, ist nun von den ersten 56 Kästen bekannt, wie es um ihren Inhalt steht.

Neue Etiketten für die bearbeiteten Kästen

Weiterlesen

Stellenausschreibung Märkischer Kreis: Archivar/in

Der Märkische Kreis sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/einen

Archivarin/Archivar (m/w/d)

für den Fachdienst Kultur und Tourismus in Altena. Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitstelle. Weiterlesen

Geschäftiges Treiben in ruhiger Atmosphäre

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

gelegentlich ein Blätterrascheln sowie das geschäftige Tastaturtippen durchbricht die Ruhe – wo ich bin? Im Lesesaal des LWL-Archivamtes für Westfalen den ich bisher, während meines Praktikums, zweimal selbst für kurze Zeit beaufsichtigen durfte.
Natürlich ist es nicht immer so ruhig, oft genug nehmen die Benutzer/innen auch die Gelegenheit wahr und bestellen weitere Archivalien oder Bücher, um ihrer Frage nach zu gehen, die sie hierher gebracht hat. Sollte die Lesesaalaufsicht einmal nicht weiter wissen, können diese sich jederzeit an einen der Archivare wenden, die im Hause sind.
Doch was macht den Lesesaal eigentlich aus? Sind es die 11 Arbeitsplätze, von denen drei mit einem Computer bestückt sind oder aber die Schreibtischlampen, die zur Verfügung stehenden Steckdosen, das WLAN, die Handbibliothek oder aber die Lupe, um auch kleinste Details sichtbar zu machen?

Blick in den Lesesaal

Weiterlesen

Auf der Suche nach einem digitalen Langzeitarchiv?

 

Die Anbindung an DiPS.kommunal – Erste Schritte

 

Wir freuen uns, dass Sie sich für DiPS.kommunal interessieren.

 

Archiven, die die Notwendigkeit der digitalen Langzeitarchivierung erkannt haben, bietet DiPS.kommunal ein hochsicheres und vollständiges Langzeitarchivsystem für Kommunalarchive. DiPS.kommunal arbeitet nach dem OAIS-Prinzip.

Der Workflow ist an archivischen Arbeitsweisen orientiert und deckt die Bereiche Akzession, technische Bearbeitung und Prüfung, Strukturierung Inhaltlicher Einheiten und Magazinierung ab. Die Erschließung und Nutzung erfolgt über die im Archiv genutzte archivische Erschließungssoftware.

 

DiPS.kommunal wird unter dem Dach des DA NRW, der vom Land und dem KDN getragenen Arbeitsgemeinschaft für digitale Langzeitarchivierung in NRW, geführt und stetig weiterentwickelt. Die Entwicklergemeinschaft von DiPS.kommunal besteht aus dem LWL – Archivamt für Westfalen, der LWL.IT Service Abteilung, dem Amt für Informationsverarbeitung der Stadt Köln und dem Historischen Archiv der Stadt Köln.

Betrieben wird DiPS.kommunal als Verbundlösung von zwei Betriebsstätten: dem LWL mit der Zuständigkeit für Westfalen und der Stadt Köln mit der Zuständigkeit für das Rheinland.

Weiterlesen

Neuer Bildband „Paderborn in Farbe 5.0“ vorgestellt – Joint Venture zwischen dem Stadt- und Kreisarchiv Paderborn und Ulrich Vogt

von Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Fotobegeisterten Paderbornern sind beide ein Begriff: Das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn als Hüter des größten Paderborner Bilderschatzes und bekannter Autor beliebter Bild- und anderer historischer Schriften, Ulrich Vogt als Autor von vier Paderborner Bildbänden, in deren Mittelpunkt frühe Farbaufnahmen stehen. Nun haben beide zusammengefunden und das Ergebnis gemeinsamer Arbeit vorgelegt: Paderborn in Farbe 5.0 mit mehr als 550 Bildern.

Der Titel spielt einerseits auf Vogts Paderborner Publikationen an, zum anderen auf das Image der Paderstadt, unter dem Motto „Digitale Heimat Paderborn“ technischer Vorreiter nicht nur in Nordrhein-Westfalen zu sein. Methodisch schlagen Archiv und Vogt verschiedene Wege ein. Während Vogts Bände – abgesehen von den herausragenden Bildzeugnissen vergangener Zeiten – durch Texte bestechen, die häufig auf Erzählungen alter Paderborner Zeitzeugen beruhen, arbeiten Andreas Gaidt und Wilhelm Grabe als Stadt- und Kreisarchivare meist mit historischen Schrift- und

Ein roter Wagen der Reichspost biegt von der Westernstraße aus in den Westerntorplatz ein, um 1937/44. Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn / Georg Hagenhoff

Bildquellen und Literatur. Da lag die Gründung eines Joint Venture nahe. Gezeigt hat sich, dass nicht alles, was erzählt wird, den „harten“ verschrifteten Fakten standhielt. Andererseits wird in der mündlichen Überlieferung ein Stück Geschichte festgehalten, welches nicht oder nicht so in anderen historischen Quellen abgebildet ist. Das nun vorgelegte Ergebnis ist einzigartig aufgrund dieser Entstehungsgeschichte und aufgrund der besonderen Bilder.

Weiterlesen