Von dem Schloss auf die Burg

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

wie letzte Woche angekündigt, kann ich Ihnen dieses Mal wieder Einblicke in eine abwechslungsreiche 6. Praktikumswoche geben. Neben der Bearbeitung meiner Kästen, die selten so schnell vorwärts ging wie in dieser Woche, standen auch noch zwei Ortstermine an: am Dienstag, den 8.10., ging es für eine Ausstellungseröffnung zum Schloss Lembeck und am Donnerstag, den 10.10., stand die Fahrt zur Hinnenburg an. Auf den ersten Blick vielleicht Termine, die Sie im Archiv nicht erwartet hätten, die aber Bestandteil der Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit sind, wie ich später noch hervorheben werde.

Schloss

Schloss Lembeck

Zunächst aber zu einem kurzen geschichtlichen Abriss zum Schloss Lembeck:
Die Herren von Schloss Lembeck, die im Jahr 1017 erstmals urkundlich erwähnt werden, ließen auf dem Gelände des heutigen Schlosses eine zweite Burganlage für sich errichten – ihre erste soll sich “zwischen Holtrichter und Krampe auf dem Brink”1 befunden haben. Viele Jahrhunderte und Auf- und Umbaumaßnahmen später, wurde 1692 die nunmehr dreiflügelige Anlage von Dietrich Konrad von Westerholt vollendet. Im 18. Jahrhundert kam das Schloss durch Heirat in den Besitz der Familie von Merveldt, die im Jahr 1726 von Kaiser Karl VI. in den erblichen Reichsgrafenstand erhoben wurde.2
Wenngleich sich noch vieles zur Geschichte des Schlosses und der Grafenfamilie von Merveldt sagen ließe, genügt für den Moment das Wissen, dass sich das Schloss Lembeck noch immer im Besitz der Familie von Merveldt befindet und als Wohnsitz dient. Zugleich sind aber einige Bereiche für die Öffentlichkeit zugänglich und beherbergen unter anderem, nicht nur ein Schloss-Café und den örtlichen Heimatverein, sondern auch das Heimat- und Schlossmuseum. Zu Letzterem gehört auch die Merveldt-Galerie, deren neue Ausstellung am Dienstag, den 8.10., eröffnet worden ist: Weiterlesen