Dresden bekommt Platz im Stadtarchiv, im elekronischen Stadtarchiv

 

 

 

 

“42 Kilometer Akten mit 4.200 Urkunden, 123.000 Karten und Plänen, 517.000 Fotos und 45.000 Bibliotheksbeständen aus 800 Jahren: Dieser Schatz an Erinnerungen befindet sich im Stadtarchiv Dresden, dem zweitgrößten Kommunalarchiv Deutschlands. Doch nicht nur Relikte vergangener Zeiten lagern dort. Auch die Verwaltung bewahrt ihre Unterlagen hier auf – bislang noch ausgedruckt in Papierordnern. Allerdings nicht mehr lange: „Im neuen Verwaltungszentrum wird es keine Aktenschränke mehr geben!“, erklärte Oberbürgermeister Dirk Hilbert und eröffnete im Mai das erste elektronische Kommunalarchiv in Sachsen.”

https://www.ser.de/blog/beitrag/elektronisches-stadtarchiv-statt-aktenschraenke-bei-der-stadt-dresden.html

An einem Langzeitarchiv nach Internationalen Standards kommt eigentlich keine Kommune mehr vorbei.

Informationen zu Langzeitarchiv-Möglichkeiten für Kommunen in Westfalen und zu den ggf. notwenigen Schritten finden sich hier in unseren Blog-Klassikern:

 

“Wer braucht schon ein elektronisches  Langzeitarchiv?”

Wer braucht schon ein elektronisches Langzeitarchiv?

 

FAQ Langzeitarchivierung

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu DiPS.kommunal