Es hat sich ausgekegelt – Von Projektgedanken und dem ersten Ortstermin

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

ich freue mich, Sie zu meinem zweiten Beitrag begrüßen zu dürfen. Meine zweite Woche neigt sich dem Ende zu, aber was nehme ich aus ihr mit?

Nun zum einen, dass ein Montag auch vor dem LWL-Archivamt für Westfalen nicht Halt macht, hatten doch die Computer zunächst ihren Dienst quittiert.
Halb so wild, könnten Sie vielleicht jetzt denken, es wird doch ohnehin nur mit alten Papieren gearbeitet – aber weit gefehlt: Für die Verzeichnung der Bestände sowie die Suche im hauseigenen OPAC ist ein arbeitswilliger Computer das A und O.
Was also tun? Statt eine Einführung von Frau Vogt ins Scannen von Archivalien zu bekommen, wie es ursprünglich angedacht war, ging es erneut zur LISE. Obwohl die Verwaltungsarbeiten auch hier nur über den Computer zu regeln sind, funktioniert doch ein entscheidender Teil der Arbeiten analog. So klebte ich also wieder Risse und entfernte das Metall aus den Archivalien, bis sich die Technik kooperativer zeigte und eine kurze Erklärung zum Scannen doch noch gelang.
Viel Zeit verbrachte ich in der ersten Wochenhälfte damit, die Struktur des Findbuches “Nordkirchen Akten, Bd. 2” in ACTApro zu übertragen und die bereits vorhandenen Einträge in diese einzubetten. Mittlerweile kann ich Ihnen mit Freude mitteilen, dass dieser Vorgang nun beendet ist und die Benutzung in Zukunft einfacher von der Hand gehen sollte. Da ich den Umgang mit der Archivsoftware damit einüben konnte, werde ich mich nun dem Bestand “Nordkirchen Kastenarchiv” zuwenden.

Wie Sie sich vielleicht noch erinnern, wird dieser Bestand die Grundlage meines Projektes sein, dass ich im Rahmen meines Praktikums entwickeln und umsetzen soll. Bevor ich mich auf inhaltlicher Ebene mit ihm auseinandersetze, möchte ich mit Ihnen meine anfänglichen Überlegungen teilen: Weiterlesen