Handreichung zur Bewertung von Unterlagen der kommunalen Ordnungsverwaltung

Was kann man behalten, was ist archivwürdig und was nicht? Diese zentrale Frage bringt den Kern einer archivischen Fachausbildung auf den Punkt.

Nach dem Rheinischen Archivtag 2019 in Duisburg, der sich mit dem wichtigen Thema der Überlieferungsbildung und der archivischen Bewertung beschäftigte, macht es Sinn, Publikationen zum Thema Bewertung in NRW an dieser Stelle noch einmal zu publizieren. Der Einfacheit halber wird mit den Veröffentlichung aus der Archivpflege für Westfalen -Lippe begonnen. Der folgende Text wurde im Heft 88, 2018 veröffentlicht:

Arbeitskreis Bewertung kommunalen Schriftguts in NRW, Handreichung zur Bewertung von Unterlagen der kommunalen Ordnungsverwaltung, in Archivpflege für Westfalen und Lippe, Heft 88,  2018, S. 37-41.

Informationen zum Arbeitskreis Kommunale Bewertung in NRW finden sich unter:

https://www.lwl-archivamt.de/de/Fachinformationen/ueberlieferungsbildung/

 

Handreichung zur Bewertung von Unterlagen der kommunalen Ordnungsverwaltung

Teil 1: Einführung und Allgemeine Ordnungsangelegenheiten

erarbeitet vom Arbeitskreis Bewertung kommunalen Schriftguts NRW[1]

Einführung

Die kommunale Ordnungsverwaltung[2] weist im Allgemeinen ein sehr breites Aufgabenspektrum auf, das sich im Laufe der Zeit mehrfach verändert hat.

Nach 1945 wurde die Aufgabenteilung zwischen Polizei und kommunaler Ordnungsverwaltung durch die westlichen Besatzungsmächte grundsätzlich neu geregelt. Durch Anweisung der britischen Militärregierung vom 25. September 1945 wurde die Tätigkeit der Polizei im Rahmen der Gefahrenabwehr auf die Exekutivmaßnahmen „zur Verhinderung und Aufklärung von Straftaten sowie zur unbedingten Aufrechterhaltung von Gesetz und Ordnung“ beschränkt und alle anderen Aufgaben den Verwaltungsbehörden zugewiesen.[3]

Damit wurden die Kommunen für die sogenannte „Verwaltungspolizei“ zuständig, die sich nach ihrer „Entpolizeilichung“ zur „Ordnungsverwaltung“ weiterentwickelte.[4] Ziel der Aufgabenwahrnehmung war damals wie heute die Abwehr von Gefahren, die für Bürger und Umwelt bestehen oder von diesen ausgehen.

Weiterlesen