Möglichkeiten für Kommunalarchive in der digitalen Langzeitarchivierung

 Essay zu archivwissenschaftlichen Fragestellungen von Michael Jerusalem

Michael Jerusalem (LAIA beim LWL-Archivamt für Westfalen) hat sich ganz aktuell im Rahmen seines Fachhochschulstudiums an der Archivschule Marburg (55. Fachhochschullehrgang) mit den „Möglichkeiten für Kommunalarchive in der digitalen Langzeitarchivierung“ beschäftigt. Dabei untersucht er die Fragestellung, ob die derzeit angebotenen Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung in der Lage sind, eine flächendeckende Versorgung v.a. auch in der kommunalen Archivlandschaft sicherzustellen

„Flut oder Dürre – wenn Archivarinnen und Archivare über die Aufbewahrung digitaler Unterlagen sprechen, schleichen sich in Minutenschnelle Assoziationen aus der bedrohlichen Welt des Wassers ein: entweder – so scheint es – bricht mit der digitalen Revolution auf dem Schreibtisch die Überlieferungsbildung in sich zusammen und von der Gegenwart bleibt nur noch Strandgut im Bewusstsein, oder es brechen die Bits und Bytes wie eine Flutwelle ins Magazin und schwemmen die Akten (und die Archivare) hinaus ins offene Meer der Informationsflut.“[1] Weiterlesen