Transport von Archivgut – Zahl des Monats Januar

Am letzten Werktag im Monat erhalten Beschäftigte ihren Lohn. Dann veröffentlichen wir die Zahl des Monats. Diese bieten einen Einblick in die tägliche Arbeit auf statistischer Ebene.

Während des Archivumzuges auf Schloss Brincke

Neue Regalanlage im Archiv Brincke

Neue Regalanlage im Archiv Brincke

wurden etwa 1500 Kg Archivgut von unseren Mitarbeitern transportiert.

Daher ist die Zahl des Monats Januar 1500.

Kriegsfolgenarchivgut: Entschädigung, Lastenausgleich und Wiedergutmachung in Archivierung und Forschung

Lastenausgleichsarhciv in Bayreuth

Foto: K.Kühnel

 

 

 

 

 

 

Call for Papers

Tagung zum 30jährigen Bestehen des Zentralarchivs für den Lastenausgleich (Lastenausgleichsarchiv) im Bundesarchiv
am 14./15. Oktober 2019 in Bayreuth

Das Bundesarchiv beabsichtigt – unter Bezugnahme auf den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren und auf die Einrichtung des Lastenausgleichsarchivs vor 30 Jahren – am 14. und 15. Oktober 2019 im Zentralarchiv für den Lastenausgleich (Lastenausgleichsarchiv) des Bundesarchivs in Bayreuth eine wissenschaftliche Tagung zum Thema der Archivierung und Auswertung von Unterlagen auszurichten, die im Zusammenhang mit Entschädigung und Wiedergutmachung für Opfer autoritärer Regime im 20. Jahrhundert entstanden sind. Dazu gehören die Unterlagen, die infolge des Gesetzes zur Archivierung von Unterlagen aus dem Bereich des Kriegsfolgenrechts im Bundesarchiv-Lastenausgleichsarchiv verwahrt werden, sowie Archivgut aus weiteren materiellen und humanitären Entschädigungs- und Wiedergutmachungshandlungen infolge von Unrechtsmaßnahmen und Kriegshandlungen.

Hierzu wird zur Einreichung von Vorschlägen/Proposals für Kurzreferate und Präsentationen aufgefordert. Die Beiträge sollen sich mit folgenden Themenbereichen beschäftigen, wobei die Aufzählung darüber hinausgehende Vorschläge nicht ausschließt. Die gewählte Perspektive auf das Thema soll einen deutlichen Bezug auf Archive und Archivgut nehmen.

  • Ausgleich von Lasten, Entschädigung und Restitution der vom Kriegsgeschehen betroffenen Zivilbevölkerung
  • Zwangsarbeit von Nichtdeutschen und Deutschen während und nach dem Zweiten Weltkrieg und deren Entschädigung
  • Arisierung und archivalische Überlieferung
  • Provenienzforschung und archivalische Überlieferung zu Wiedergutmachung und Entschädigung
  • Anspruch und Wirklichkeit von „Kriegsfolgenarchivierung“
  • Lastenausgleich und Lastenausgleichsrecht, Rechts- und Verwaltungsgeschichte
  • Entschädigungsunterlagen in der Auswertung durch Dokumentationszentren und Gedenkstättenarchive
  • Weitere Aspekte zu Entschädigung und Wiedergutmachung für Verfolgte autoritärer Regime

Die ausgewählten Vorschläge werden für die Tagung zu Panels zusammengefasst. Kurzreferate sollen eine Dauer von 15 Minuten nicht überschreiten, Präsentationen sollen auf maximal 25 Minuten begrenzt bleiben. Analytische Beiträge werden ausdrücklich begrüßt. Ebenso sind dokumentierende Beiträge über laufende, in Vorbereitung befindliche oder abgeschlossene Projekte willkommen. Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

Das Bundesarchiv wird sich mit einer Aufwandspauschale an Reise- und Übernachtungskosten beteiligen.

Vorschläge sollen in Form von Abstracts im Umfang von 200 bis 500 Wörtern in deutscher oder englischer Sprache eingesandt werden.

Mit den Abstracts sollen folgende Informationen eingereicht werden:

  • Name, Vorname, Titel
  • Berufliche Funktion und Institution
  • CV in Kurzform

Die Abstracts werden bis zum 30.04.2019 an das Bundesarchiv-Lastenausgleichsarchiv per E-Mail an k.kuehnel@bundesarchiv.de erbeten. Über die Auswahlentscheidung werden die Bewerber bis zum 31.05.2019 informiert.

 

Wie steht es um die Möglichkeit, gendergerechte Sprache bei der Erschließung zu nutzen?

Nachdem vor kurzem Michael Jerusalem im Rahmen seines Fachhochschulstudiums an der Archivschule Marburg einen archivwissenschaftlichen Essay zur digitalen Langzeitarchivierung in Kommunalarchiven hier veröffentlicht hat, hat nun auch seine Kommilitonin Patricia Lenz einen heiß diskutierten Essay veröffentlicht, und zwar im Blog Archive 2.0. Er trägt den Titel

Asterisk bei den Archivar*innen – oder: Möglichkeiten einer gendergerechten Sprache bei der Erschließung

und berührt ein in dieser Form recht neues Thema, das archivwissenschaftlich noch nicht breit diskutiert wurde. Mitlesen, Mitdenken, Mitdiskutieren sind die besten Wege, um für das jeweils eigene Archiv über Veränderungen in der Erschließungspraxis nachzudenken oder sie begründet abzulehnen. Sachbezogene Kommentare sind erwünscht unter https://archive20.hypotheses.org/6819#comments.

FaMI gesucht im Kreis Borken

 

 

Der Kreis Borken sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Fachangestellte /einen Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste Fachrichtung Archiv.

Weitere Informationen zur Stellenausschreibung finden Sie hier.

Für Fragen zu der ausgeschriebenen Stelle oder zum Bewerbungsverfahren stehen Ihnen Frau Endlich (02564/ 9899-107) im Fachbereich Bildung, Schule, Kultur und Sport, und Frau Leiting (02861/ 82-2132) im Fachdienst Personal, Organisation und IT als Ansprechpersonen zur Verfügung.

Westfälischer Archivtag 2019 in Herford am 12. und 13. März

 Es ist wieder soweit:

Der 71. Westfälische Archivtag findet dieses Jahr am 12. und 13. März 2019 in Herford statt. Das Thema lautet: Zukunft ist jetzt! Digitale Wege der Überlieferungsbildung, Erschließung und Zugänglichmachung.

Alle Informationen zum Programm und zur Anmeldung können Sie hier finden.