Heimat, Schule und Archive

„Heimat zwischen Geschichte, Raum und Identitäten – Lernangebote zur Entwicklung eines regionalen Geschichtsbewusstseins“. Zu diesem Thema hatten die Bildungspartner NRW am 5. Dezember Lehrerinnen und Lehrer und Vertreter von Bildungseinrichtungen nach Duisburg ins Kultur- und Stadthistorische Museum geladen. Weiterlesen

Ein Denkmal für Greven? Archivgespräch zur Geschichte des Grevener Rathauses

Am Donnerstag, 13. Dezember lädt das Stadtarchiv um 18 Uhr zum Archivgespräch ins Rathaus ein. Im Mittelpunkt stehen die historische Entwicklung und die Denkmalwürdigkeit des Rathauses.

Foto: Friedhelm Thomas, Stadtarchiv Greven FAlben Stadtverw Nr. 2

Im Oktober 1973 wurde das Grevener Rathaus nach vier Jahren Planungs- und Bauzeit als neuer markanter Punkt in der städtischen „Skyline“ feierlich eingeweiht. Es war das erste „echte“ Rathaus für Greven, denn bis dahin war die Amts- bzw. Stadtverwaltung in mehreren Gebäuden in der Stadt untergebracht.

Das neue Rathaus stammte aus der Feder von Dieter Oesterlen, einem der wichtigsten und bekanntesten deutschen Architekten der Nachkriegszeit. Als so genannter Sichtbetonbau – das heißt, der Beton wird nicht verputzt oder verblendet, sondern hat gestalterische Funktion – entsprach das Rathaus ganz dem Geist der Zeit um 1970. Trotzdem wurde es schon zu seiner Entstehungszeit kontrovers diskutiert. Bis heute gehen die Meinungen über diesen Rathausbau auseinander. Ob und warum die Geschichte und die besondere Architektur des Rathauses für seine Denkmalwürdigkeit sprechen, darum geht es in dem gut bebilderten historischen Vortrag von Wolfgang Jung.

Wolfgang Jung (M.A.) hat in Münster Volkskunde/Europäische Ethnologie studiert. Nach einem Redaktionsvolontariat war er viele Jahre als Fernsehautor tätig. In diese Zeit fallen zahlreiche Beiträge über Architektur und Architekturgeschichte, Denkmalschutz, Höfe, Burgen und Schlösser. Seit 2017 ist er für die Stadt Greven im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tätig. Für seinen Vortrag über das Grevener Rathaus hat er intensiv in den Beständen des Stadtarchivs recherchiert.

Das Archivgespräch findet am 13. Dezember 2018 von 18.00 bis 19.30 Uhr im Großen Sitzungssaal des Rathauses statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

TUA 34 erschienen

TUA 34 Cover

Der neueste Band aus der Reihe “Texte und Untersuchungen zur Archivpflege” ist erschienen und ab sofort verfügbar.

Wohlfahrt und Soziales als kommunalarchivische Überlieferungsfelder : Beiträge des 26. Fortbildungsseminars der Bundeskonferenz der Kommunalarchive (BKK) in Hildesheim vom 29. November – 1. Dezember 2017 / Marcus Stumpf und Katharina Tiemann (Hg.). – Münster 2018. – 153 S. : Abb. – ISBN 978-3-936258-28-8 / EUR 12,00