#WAT18 Pressemitteilung zum 70. Westfälischen Archivtag

Morgen startet in Greven der 70. Westfälische Archivtag. Wir veröffentlichen hierzu bereits die Pressemitteilung des LWL:

Von analogen Aktenbergen zur digitalen Datenerhaltung für die Ewigkeit-Westfälischer Archivtag in Greven widmet sich dem Thema Digitalisierung

Kreis Steinfurt (lwl). Fotos, die in digitalen Alben liegen oder Unterlagen, die in digitalen Akten gespeichert werden. Literatur, die auf Tablets oder in eReadern gelesen wird. Das ist Alltag, bei der Arbeit oder im schulischen und universitären Kontext. Beim 70. Westfälischen Archivtag am 13. und 14. März in Greven (Kreis Steinfurt) widmen sich 260 Archivare aus Westfalen und dem ganzen Bundesgebiet dem Thema Digitalisierung und den dadurch veränderten Bedingungen für die Archivarbeit.

Emspartie mit Baumwollspinnerei (Ausschnitt), (Stadtarchiv Greven, Scan FRepro Nr. 143).

Früher standen Archivare vor der Aufgabe, zahlreiche Akten aus der kommunalen Verwaltung zu bewerten, zu übernehmen, zu verzeichnen und dauerhaft zu lagern, um sie Benutzerinnen zugänglich zu machen. Heute sind die Aufgaben andere. Zu den klassischen etablierten Aufgaben im Archiv kommen in der Gegenwart zahlreiche neue.

Immer mehr Unterlagen werden zum Beispiel rein digital erzeugt und müssen auch digital aufbewahrt werden. Die Mitarbeiter der Archive stehen also jetzt zusätzlich vor riesigen Datenmengen.

Weiterlesen

Abstracts zu den Vorträgen des 70. Westfälischen Archivtags in Greven 2018 sind online

Die Abstracts der folgenden Vorträge des 70. Westfälischen Archivtags am 13.-14. Märzu 2018 in Greven stehen zur Lektüre bereit:

1. Arbeitssitzung: Neue Rahmenbedingungen und ihre Auswirkungen auf Archive

Dr. Clemens Rehm (Landesarchiv Baden-Württemberg, Stuttgart): Immer mehr Recht im Archiv. Chancen, Grenzen, Perspektiven

Dr. Jochen Rath (Stadtarchiv Bielefeld) / Jörg Schachtsiek (Stadt Bielefeld): „sollte – hätte – könnte – würde – Machen!“ – Chancen archivischer Vorfeldarbeit im Kontext von Personal- und Organisationsentwicklung

Ute Knopp (Stadtarchiv Hamm): Teamwork mit der Verwaltung – eine Chance für Archive?

2. Arbeitssitzung: Gemeinsam sind wir stark – Beispiele interkommunaler Zusammenarbeit

Dr. Gunnar Teske (LWL-Archivamt für Westfalen, Münster) / Josef Wermert (Stadtarchiv Olpe): Zusammen ist man weniger allein – Organisationsmodelle zur Stärkung der Fachlichkeit

Ute Pradler (Stadtarchiv Dortmund): Überlieferungsbildung als Kernaufgabe der Archive – Strategie und Empfehlungen des Arbeitskreises „Bewertung kommunalen Schriftguts NRW“

Anja Gussek (Stadtarchiv Münster): Erste Schritte mit DiPS.kommunal. Elektronische Langzeitarchivierung bei der Stadt Münster im Verbund mit dem LWL

Ute Langkamp (Kreisarchiv Steinfurt): Mit Kooperation und Koordination zum erfolgreichen „Tag der Archive“ im Kreis Steinfurt!

 

Weiterlesen

Wikipedia: Archive und die Bewegungen des Freien Wissens

Wikipedia19.2.18

 

 

 

 

 

Als Zusatzinformation zum Diskussionsforum „Archive und Wikipedia“ am 13. März 2018 auf dem 70. Westfälischen Archivtag in Greven wird hier vorab der Beitrag von Tim Odendahl, der im April in der Archivpflege für Westfalen-Lippe erschienen wird, in leicht gekürzter Form veröffentlicht.

Archive und die Bewegungen des Freien Wissens

von Tim Odendahl

 

Wikipedia, die freie Universalenzyklopädie, kennt und nutzt jeder, manche lieben, manche hassen sie. Viele ihrer eng verbundenen Schwesterprojekte sind dagegen weniger bekannt, jedoch ähnlich relevant für Archivarinnen und Archivare, wenn sie sich als Hüter offener Archiv sehen und im Informationszeitalter Synergien mit Gleichgesinnten nutzen möchten. Wie lässt sich dieses digitale Gemeingut, das täglich von weltweit tätigen Ehrenamtlichen erschaffen wird, mit der fachlichen Arbeit in Archiven verknüpfen? Der Artikel soll Einblicke in die Bewegung für mehr „Freies Wissen“ geben und deren Verbindungen zum Archivwesen aufzeigen.

 

Wikimedia allgemein

Zu Beginn ein kurzer Abriss über die Geschichte der Wikimedia-Bewegung: 2001 wurde für sie mit der Gründung des Enzyklopädieprojekts Wikipedia der Startschuss gegeben. Kurze Zeit später wurde mit dem Dateirepositorium Wikimedia Commons das erste Schwesterprojekt gegründet, womit der Auftakt für eine breitere Aufstellung erfolgte. Grundlage bliebimmer die Wiki-Software, die zwar um einiges älter als die Wikipedia selbst ist, heutzutage jedoch untrennbar mit dem Projekt verbunden wird. 2003 wurde dann eine Stiftung – die Wikimedia Foundation – in den USA zur rechtlichen und technischen Unterstützung der schnell wachsenden Bewegung gegründet, die neben der Enzyklopädie mittlerweile aus zehn weiteren Projekten wie Wikimedia Commons, Wikisource und – dem jüngsten Mitglied der Familie – Wikidata besteht. Gemein haben die Projekte das von ihren geschätzten 70.000 Aktiven getragene Ideal und die Verknüpfung der Informationen untereinander und darüber hinaus. Weiterlesen