Kriegsverlust zurück im Fürstlichen Archiv Rheda!

Vor eineinhalb Jahren konnte ich im Archivamtblog bereits über die Rückkehr einer hochmittelalterlichen Bischofsurkunde zugunsten des Stits Clarholz berichten:

Über 800 Jahre alte Bischofsurkunde zugunsten des Stifts Clarholz findet ihren Weg zurück ins Fürstliche Archiv Rheda

Nun hat eine weitere Urkunde (Rha.H.Uk 165) ihren Weg zurück ins Fürstliche Archiv Rheda gefunden!

Der Aussteller:

Otto III. wurde vermutlich zwischen 1475 und 1485 als ältester Sohn von Johann I. und Margarete zur Lippe geboren. Er war in erster Ehe, die vor 1515 geschlossen wurde, mit Gräfin Anna von Sayn († 16. Januar 1523) verheiratet, die hier als Mitausstellerin auftritt. Mit ihr hatte er fünf Kinder. Erst nach der Heirat mit seiner zweiten Frau, Onna von Esens, schloss sich Otto III. nach 1533 der Reformation an.

Die Empfängerin

Elisabeth von der Asseburg war von 1516-33 Äbtissin von Herzebrock (vgl. dazu zuletzt Gudrun Gleba, Von den sanctimoniales in Horsabrouca (976) zum praenobili imperiali authoritate libero asceterio Sanctae virginum Christinae et Petronillae in Hertzebrock (1742). Zur Geschichte des Stifts und Klosters Herzebrock. In: E. Möller (Hg)., Herzebrock. 1150 Jahre Kloster- und Ortsgeschichte 860-2010. BIelefeld 2010, S. 18-59). Unter ihr und ihrer Nachfolgerin Anna von Ascheberg gelang es dem Herzebrocker Kloster trotz eines evangelischen Landesherrn am katholischen Ritus festzuhalten und die wirtschaftlichen und geistlichen Reformanstrengungen, denen sich Herzebrock seit Mitte des 15. Jh. verpflichtet sah, fortzuführen.

Der Gegenstand

Es handelt sich um eine Rentverschreibung mit der Otto III. Graf von Rietberg (1516 – 1555) und seine Ehefrau Anna, geb. von Seyn, am 10. Juni 1517 der Herzebrocker Äbtissin für 100 Goldgulden den Zehnten aus Borgerdes Hues to Batenhorst, aus Provestyncges Gude und aus Slotmans Gude verkaufen. Der Rückkauf kann jährlich um den Michaelistag (29.9.) erfolgen.

Dieses Geldgeschäft fügt sich in eine Reihe von anderen Transaktionen ein, die in der Überlieferung der Grafschaft Rietberg dokumentiert sind: vgl. Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, Finbuch A 250 I Grafschaft Rietberg – Urkunden Nr. 592, Nr. 593, Nr. 602, Nr. 603. Sie zeigen die enge wirtschaftliche Verflechtung des Klosters mit dem Nachbarterritorium und die Bestrebungen, die Versorgung des Konvents mit Naturalien aus dem Umland sicher zu stellen.

Der Text

Wy Otto Greve Tom Rethberge Anna unse echte husfrouwe doen kunt un[d] beken[n]en In dussen open breve vor un[n]s und unse erven dat wy der werdigen un[n] Erbere[n] Elyzabet van der asserborch Abdisse un[n] Gemen[en] Co[n]vent des stifftes to hertzebrok[e] un[n] alle eren nachkomelinge[n] un[n] holder dusses breves myt eren wyllen]n] verkofft hebt un[n] In Iegenwordigen breve stedeliken verkopen solke[n] unsen teynden alls wy hebn ut dussen nabescreven[n] guders nemplikenut ut Borgerdes Hues to batenhorst negen mudde haveren, drei mudde weytes, veir mudde roggen, twe mudde gersten, ut provestyncges gude veirdehalff mudde haveren un eyn mudde roggen ut Slotmans gude veir mudde haveren, eyn mudde roggen, eyn mudde weytes un eyn mudde gerste[n] vor hundert overlendesche vulwechtige golden gulde[n]. De wy In ener alincgen Su[m]men untfacge[n] un[n] vort In unse nut un[n] Orber gebart hebn wy un[n] unse mede bescreven[en] solle[n] un[n] willen[n] ob der gnanten gestelig[e]n frouwen un[n] eren Convent dusses kopes recht warnde wesen un[n] vulle[n]kom[m]en warscop doen so dicke des noet un[n] behoff ys tegen alle de gene de des to rechte kom[m]en wilt Wert och nu salre den gemelten frouwen nicht en gelevede sodaen korne to boren[n] jo mede bewilt un[n] beleveth dat se dan]n] sodan[n] theynden up Michaelis verteyndage vor ofte veirtey[n]dage na ungeferlick myt hundert der verg[ecreven] geulden[n] mogen wederlozen un[n] kopen alle sunder argelist. Dusses In orkun[n]de der warheit hebn wy Otto Greve vors[reven] unse Ingesegel vor uns un[n] un[n]se Erven an dussen breff wythchen doen hangen Anne Gudenstage na p[ri]mi et feliciani m[a]r[tyru]m Im[m] Iar vyfteyn hundert un[n] seventyn.

Rha.H.Uk_165-0001_cr

 

 

 

 

 

 

 

Der ehrliche Finder

Fast 500 Jahre nach Ausstellung und über 70 Jahre nach der Mitnahme durch die alliierten Soldaten ist das Stück vor wenigen Monaten in den USA bei einem großen Online-Auktionshaus angeboten worden. Dort wurde es durch den Antiquar Thomas A Bredehoft, Ph D (Chancery Hill Books and Antiques, Morgantown) ersteigert. Er suchte über eine Internet-Suchmachine nach den Protagonisten der Urkunde und stieß dabei auf den entsprechenden Eintrag bei Lostart. Daraufhin nahm er Kontakt mit mir auf und veranlasste die Rücksendung der Herzebrocker Urkunde. Die Urkunde hat auf ihren Irrwegen das gräfliche Siegel eingebüsst, ist sonst aber in einem recht guten Erhaltungszustand. Nach der Glättung und Säuberung in unserer Restaurierungswerkstatt wird sie nun gut verpackt ihren Weg zurück ins Fürstliche Archiv nach Rheda finden – dem ehrlichen Finder sei Dank!

P. Worm, LWL-Archivamt für Westfalen

Archivar im höheren Archivdienst gesucht

Das Westfälische Wirtschaftsarchiv in Dortmund suchen eine Kollegin/ einen Kollegen im höheren Archivdienst zum 01.06.2016.

Weitere Informationen gibt es hier: http://www.archivschule.de/uploads/Stellenanzeigen/stelle16050.pdf

 

Foto: LWL-Archivamt in Münster

Jetzt online: Helmut Richterings (1922–1989) Dissertation über die bäuerlichen Leistungen im mittelalterlichen Westfalen

Im Dezember hat die Historische Kommission für Westfalen auf ihrer Homepage die Dissertation des ehemaligen Leiters des Westfälischen Archivamts (1974-1987) und Kommissionsmitgliedes Helmut Richtering über die bäuerlichen Leistungen im mittelalterlichen Westfalen (Materialien der Historischen Kommission für Westfalen 10) online gestellt.Titelbild Bäuerliche Leistungen im mittelalterlichen Westfalen

„Jetzt online: Helmut Richterings (1922–1989) Dissertation über die bäuerlichen Leistungen im mittelalterlichen Westfalen“ weiterlesen

Stadtarchiv veröffentlicht Geburtsregistereinträge

Pressemitteilung der Stadt Greven

(Stadtarchiv Greven)
Bild: Ein typischer Geburtsregistereintrag (Stadtarchiv Greven)

Stadtarchiv veröffentlicht Geburtsregistereinträge

Über 20.000 Namen aus den Jahren 1874-1904

Das Stadtarchiv veröffentlicht die Namen aus den Geburtsregistern des Standesamtes Greven von 1874 bis 1904 auf seiner Internetseite. Die Liste wurde von Dr. Christoph Kuhlmann, langjährigem Benutzer des Stadtarchivs, in aufwändiger Arbeit erstellt und freundlicherweise zum allgemeinen Nutzen im Internet zur Verfügung gestellt. 6.885 Geburten und die Namen der Mütter sowie fast aller Väter lassen sich damit finden und erleichtern die Familienforschung. Ergänzt wird die Liste durch Angaben zur Adresse der Eltern sowie häufig auch dem Stebeort und Sterbedatum der Geborenen.

Da viele Sterbeorte nicht Greven selbst betreffen, sondern andere, vielfach umliegende Gemeinden, ist der Wert der Liste auch außerhalb Grevens gegeben. Insbesondere für Familienforscher eröffnet sich so ein schneller Zugang zu Daten aus dem Stadtarchiv Greven. Die Liste ist zu finden unter www.greven.net/geschichte-downloads. Es ist geplant, die Datenbasis nach und nach zu erweitern.

Das Bild zeigt einen typischer Geburtsregistereintrag: Hier zeigt der Metzger Christoph Goldschmidt die Geburt seiner Tochter Elisabeth am 30. August 1877 an. Sie starb 1959 in Epe. ( Quelle: Stadtarchiv Greven)
Pressekontakt: Pressestelle, Tel. 02571 920-123

 

Heute ist Welt-Braille-Tag!

Microsoft Word - Blogbeitrag_Braille-Tag_o.Biilder.docx Der 4. Januar ist für blinde und sehbehinderte Menschen weltweit ein wichtiger Gedenktag. Denn am 4. Januar 1809 wurde im 50 km westlich von Paris gelegenen Dorf Coupvray Louis Braille geboren. Mit vier Jahren vollständig erblindet, widmete er sich ein Leben lang der Entwicklung und Vervollkommnung seiner Blindenschrift. Louis_BrailleBraille selbst erlebte nicht mehr, dass seine auf sechs Punkten pro Zeichen in Würfelform (Buch­staben und Satzzeichen) beruhende Schrift weltweit den Siegeszug antrat. Er starb am 6. Januar 1852, zwei Tage vor seinem 43. Geburtstag an Tuberkulose, konnte aber immerhin noch erleben, dass seine Schrift 1850 offiziell in den französischen Blindenschulen eingeführt wurde. In Deutschland vergingen noch knapp drei Jahrzehnte bis zur endgültigen Durchsetzung der Braille-Schrift.

Erst nach dem III. internationalen Blindenlehrerkongress in Berlin (1879) setzte sich die Braille-Schrift in den deutschen ’Blinden-Anstalten‘ allmählich durch.1Pauline_Mallinckrodt Im westfälischen Paderborn gründete die aus einer angesehenen westfälischen Adelsfamilie stammende Pauline v. Mallinckrodt 1842 ein Institut zur Ausbildung sehbehinderter und blinder Kinder, das 1847 als katholische Abteilung der v. Vincke‘schen Provinzial-Blindenanstalt angegliedert wurde. Nicht zuletzt um geeignetes Personal für ihre Blindenschule zu haben, gründete sie 1849  die Kongregation der „Schwestern der christlichen Liebe“. Die ersten Schwestern unterstützten die Ordensgründerin zunächst in Paderborn, doch entfaltete sich die Tätigkeit des Ordens in den folgenden Jahren auch auf allgemeine Schulen und Waisenhäuser über Westfalen hinaus.2

„Heute ist Welt-Braille-Tag!“ weiterlesen

  1. Vgl. Heinrich Scholler: Die Geschichte der Blindenschrift: Louis Braille, Valentin Haüy und Charles Barbier, in: Horus. Marburger Beiträge zur Integration Blinder und Sehbehinderter 1 (2009) = http://www.dvbs-online.de/horus/2009-1-4449.htm. []
  2. Vgl. zu Pauline v. Mallinckrodt den Artikel von Erwin Gatz, in: Neue Deutsche Biographie 15 (1987), S. 735 f. = http://www.deutsche-biographie.de/pnd118576801.html; zur Gründungs- und Fusionsgeschichte des Paderborner Instituts vgl. Archiv LWL, Best. 563/1 und 563/2, bzw. ausführlich Helmut Tropp, 125 Jahre Blindenbildung in Westfalen, in: 125 Jahre Blindenschule in Soest [1972] = Archiv LWL, Best. 843/337; ferner 150 Jahre Bildung von Blinden und Sehbehinderten in Soest. Chronologie der Blindenbildungseinrichtung = https://www.lwl.org/berufsbildungswerk-soest-download/Hintergrund/geschichte.pdf. []
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search