Europeana-Aktionstag in Münster

Sur.HH Nr.21, 009

 

Diese Feldpostkarte zu Weihnachten ist Teil der vom LWL-Archivamt geplanten Publikation “Adel im Krieg.Quellen aus westfälischen Adelsarchiven 1914-1918”, die im August 2014 in der Reihe der “Vereinten Westfällischen Adelsarchive” erscheinen wird.

 

 

 

Alle Archive, nein, alle Kulturinstitutionen hält in diesem Jahr aus gegebenem Anlass ein Projekt zum Thema 1. Weltkrieg in Atmen. Wichtig ist es, in diesem Zusammenhang das Projekt “Europeana 1914-1918” nicht zu übersehen.

 

P1000832

Das internationale Projekt bietet zunächst die Möglichkeit Fotos und Archivalien online einem großen digitalen Bildarchiv hinzuzufügen. Darüber hinaus gibt es zu diesem Projekt überall in Europa Aktionstage. Jedermann kann seine Fotos, Materialien und Briefe vorbei bringen. Sie werden gescannt und die Scans werden dem Onlinearchiv hinzugefügt. Voraussetzung für alles ist die Zustimmung zur Veröffentlichung der Bilder im Rahmen der Europeana. Die Digitalisate von seinen Stücken kann jeder mit nehmen, also sollte man eine Festplatte bzw. USB-Stick mitbringen.  Bei den Aktionstagen sind außerdem Historiker und Archivare vor Ort, die als Experten beraten, um was es sich z.B. handelt oder wie man Fotos richtig lagern sollte. Am Ende nimmt jeder Interessierte seine Unterlagen, das Digitalisat und jede Menge Informationen wieder mit nach Hause.

Auch in Münster findet am Samstag, 29. März von 10-18 Uhr ein solcher Aktionstag im Landesarchiv NRW, Abt. W, im Bohlweg 2 statt.  Wir werden auch mit einem Stand vor Ort beraten und freuen uns auf Sie!

Den Infoflyer zum Aktionstag in Münster können Sie hier herunterladen: Europeana1418_Flyer_M__nster_1mm_20140220

Tagung Offene Archiv 2.1 in Stuttgart

In zwei Wochen am 3. und 4. April findet in Stuttgart die 2. Tagung zum Thema Archive  und Web 2.0 statt. Im Hauptstaatsarchiv Stuttgart werden nationale und internationale Referenten und das Publikum Erfahrungen austauschen. Dies geht wie bereits bei der letzten Tagung über alle Kannäle des Web 2.0. Unter anderem berichtet der Kollege Dr. Bastian Gillner von den Erfahrungen mit dem Facebook-Auftritt des Landesarchivs NRW.

Das Programm und weitere Informationen zur Tagung finden sich hier:

http://archive20.hypotheses.org/tagung-2014

Archive2.0

 

Der 66. Westfälische Archivtag -Pressemitteilung

Stadthalle Bielefeld

Westfälischer Archivtag in Bielefeld zum Thema “Strategie im Archiv-Alltag”

Bielefeld (lwl). Mit Strategien zur Archivarbeit beschäftigt sich der Westfälische Archivtag, den der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Dienstag (11.3.) und Mittwoch unter dem Titel “Nach vorne schauen – Strategieentwicklung und Planung in Archiven“ in Bielefeld ausrichtet. „Im Spagat zwischen der Aufgabenvielfalt und knapp bemessenen Ressourcen müssen Archive ein Bewusstsein entwickeln, dass es wichtig ist, die eigene Arbeit strategisch zu planen“, so LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale.

Rund 250 Fachleute diskutieren darüber, was neben den klassischen Aufgaben wie dem Einwerben, Ordnen und Aufnehmen von Akten für Archive zu tun ist. LWL-Archivamtsleiter Dr. Marcus Stumpf: „Anfragen der interessierten Öffentlichkeit wollen zeitnah beantwortet und Archivbenutzer bei ihrer Recherche betreut werden, mal muss die neue Internetseite konzipiert, mal eine Schulklasse durch Archiv und Bibliothek geführt werden.“ Zudem würden viele Akten in den kommunalen Verwaltungen bereits rein elektronisch geführt. Hier brauche ein Archiv neue Strategien für die Übernahme und dauernde Aufbewahrung. Dies gelte für große und kleine Archive gleichermaßen.

Eine genaue Priorisierung und Planung der Aufgaben erscheine daher im Stadtarchiv dringend notwendig, so Dr. Jochen Rath, Leiter des Bielefelder Stadtarchivs. „Mit am wichtigsten ist dabei die Profilschärfung des Archivs nach außen und nach innen, damit das Archiv als ‚Gedächtnis der Stadt‘ nicht nur als Pflichtaufgabe wahrgenommen wird, sondern mit bürgernahen Dienstleistungen überzeugen kann.“ Ein guter Kontakt zur Verwaltung sei das A und O. Um Unterstützung zu bekommen, müsse die Strategie auch dort überzeugen.

Am zweiten Tag geht es um ein wichtiges Thema in der täglichen Archivarbeit:  den Erhalt der Archivalien, also aller Fotos, Pläne, Akten und Urkunden. Hier ist sinnvolle Arbeitsplanung gefragt – Pergament und Papier sind empfindlich und müssen deshalb gut verpackt und gelagert werden. Säurefreie archivgerechte Verpackung kostet aber, erst recht aufwändigere konservatorische Maßnahmen.

Drei Referentinnen stellten zum Beispiel ein praxisnahes Konzept vor, wie auch kleinere Archive mit wenig Personal in die Lage seien, strukturiert geschädigte Bestände zu ermitteln, Schäden zu priorisieren und die notwendigen Maßnahmen in Form eines Handlungskonzeptes abzuleiten. Mit dem begründeten Maßnahmenkatalog, der die notwendige Grundlage eines auf mehrere Jahre angelegten Bestandserhaltungskonzeptes darstelle, würden die Archive in die Lage versetzt, bei ihrer Verwaltung ein regelmäßiges Budget für Aufgaben der Bestandserhaltung zu erwirken, was in den meisten Fällen fehle und daher bislang eine planvolle Bestandserhaltung verhindert habe.

Bürgermeister Detlef Helling freute sich, dass der 66. Westfälische Archivtag in Bielefeld stattfindet. „Passend zum 800jährigen Stadtjubiläum“,so Helling, Er betonte, dass es in den Zeiten immer neuer Aufgaben für die Archive wichtig sei, auch innerhalb der Kommune die Zusammenarbeit zu suchen.

(Pressestelle LWL)

Den Kontakt zur Pressestelle finden Sie hier!

Tag der Archive 2014 am ersten warmen Frühlingstag

Einsicht in Kirchenbücher bot der Lesesaal

Der Tag der Archive 2014 fand am 8. März im Bistumsarchiv in Münster statt. Führungen und Vorträge fanden großes Interesse. Genau wie die Kirchenbücher, die man digital im neu ausgestatteten Lesesaal ansehen konnte. Abgerundet wurde der ganze Tag mit einem Orgelkonzert im Marienfelder Saal. Für das Ambiente und Getränke sorgte das Bistumsarchiv-vielen Dank für die Gastfreundschaft an die Kollegen. Insgesamt merkte man, dass die Münsteranerinnen und Münsteraner diesen ersten warmen Frühlingstag lieber draußen im Café als drinnen verbrachten. Trotz Markttag kamen nur knapp 230 Besucher.

Die Archive präsentierten sich im Marienfelder Saal mit Orgel
 

P1000637_klein

 

Es gab ein Archivquiz für große und kleine Besucher

Unser Schmuckstück in der Vitrine

P1000631_klein

Im Saal fand am Ende auch das Konzert statt

Neue Ebene …
Neue Ebene …
Neue Ebene …
Neue Ebene …

Die restlichen Abstracts sind da!

Stadthalle Bielefeld

Pünktlich zur Veranstaltung in der nächsten Woche am 11. und 12. März sind unsere Abstracts jetzt vollständig. Sie werden wie bereits im letzten Jahr in der Tüte sein, die man bei der Anmeldung bekommt. Als Vorabdruck und Anregung jetzt also die restlichen Tagungsbeiträge im Abstract in chronologischer Reihenfolge:

Dr. Marcus Stumpf (LWL-Archivamt für Westfalen, Münster)

Archiventwicklungsplanung als strategisches Instrument

Gibt man „Museumsentwicklungsplan“ bei Google ein, erhält man 2.770 Treffer, für „Bibliotheksentwicklungsplan“ sind es 1.170, für „Archiventwicklungsplan“ dagegen nur 26 und von diesen 26 Treffern beziehen sich nur sieben wirklich auf Archive.

Ist nur der Begriff „Archiventwicklungsplan“ ungebräuchlich, oder belegt das Google-Ergebnis implizit Planungs- bzw. Strategiedefizite in den Archiven? Für die letztere Annahme spricht, dass der Unternehmensberater Gerd Schneider in einem Vortrag auf dem Deutschen Archivtag in Chemnitz 2003 eindringlich an die Archivare appellierte, sie müssten ‚aufwachen‘. Aufgrund seiner bei Organisationsuntersuchungen in Archiven gemachten Erfahrungen forderte er nachdrücklich eine aktivere und transparentere Planungs- und Strategiebildung und eine offensivere Positionierung der Archive gegenüber ihren Trägern und der Öffentlichkeit.

Der Vortrag versucht zu ergründen, warum die Archive vergleichsweise spät Strategiebildung und Entwicklungsplanung für sich entdeckt haben. Fortschritte sind in dieser Hinsicht zwar in den letzten zehn Jahren zu erkennen, doch scheinen in den Archiven grundlegende, in die Zukunft gerichtete Strategien und Konzepte bis heute oftmals noch ein Defizit zu sein.

Hauptziel des Referats ist es, einen Ansatz vorzustellen, wie auch kleine und mittlere Archive Entwicklungsplanung in die Tat umsetzen können – als Grundlage für eigene Prioritätensetzungen und als Argumentationshilfe gegenüber der eigenen Verwaltung und Politik.

Matthias Frankenstein (Landesarchiv NRW, Technisches Zentrum, Münster)

Tatort Magazin: präventive Bestandserhaltung

Die präventiven Maßnahmen stellen die wichtigste Säule aller Bestandserhaltungskonzepte dar. Das Vermeiden von Schäden ist nicht nur günstiger als die Behebung, sondern grundsätzlich auch nachhaltiger.

Der Lagerort des Archivgutes bildet mit seiner physikalischen Gebäudestruktur, seiner Klimatisierung, seinen Einbauten wie Regalanlagen etc. und natürlich seiner regelmäßigen Hygiene die Grundlage für die Beständigkeit eingebrachter Kulturgüter.

Der Vortrag zeigt auf, welche Möglichkeiten der Einflussnahme auf die oben genannten Faktoren und deren Effektivität bestehen. Nicht immer sind es kostenintensive Lösungen, die zu Verbesserung der Situation führen. Oft gilt es auch erst einmal, die Ursachen für Schäden aufzufinden und ökonomische Wege zu ihrer Vermeidung zu nutzen.

Unter Berücksichtigung der einschlägigen Normen wird das Thema Klimatisierung und dauerhaft aussagefähiges Messen von Klimata behandelt. Schadgase stellen oft eine nicht zu unterschätzende Einflussgröße dar.

Des Weiteren geht es um konkrete Hinweise zur operativen Hygiene im Magazin. In welchen Zyklen sollte eine Reinigung stattfinden? Wie und mit welchen Mitteln? Inwieweit ist die TrbA 240 hier hilfreich?

Unverpacktes Archivgut ist durch exogene Schadensursachen besonders gefährdet. Es ist aber in nicht wenigen Magazinen für Amtsbücher, Bibliotheksgut, Handschiften, großformatige Karten etc. die übliche Form der Lagerung und in vielen Fällen aufgrund der komfortablen Nutzung entstanden. Es werden Lösungen aufgezeigt, welche über eine sachgerechte Verpackung hinausgehend zur Verbesserung der Situation führen. So kann beispielweise eine Reinigung mit weiteren seriellen Maßnahmen verbunden werden.

Dr. Ursula Hartwieg (Koordinierungsstelle für den Erhalt des schriftlichen Kulturguts (KEK) an der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz)

Die Koordinierungsstelle für Erhaltung des schriftlichen Kulturguts: Förderpraxis und Förderperspektiven

Die Koordinierungsstelle für den Erhalt des schriftlichen Kulturguts (KEK) wurde auf Initiative von Kulturstaatsminister Neumann von Bund und Ländern im August 2011 bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz eingerichtet und bei der Staatsbibliothek zu Berlin angesiedelt. Vorerst auf eine Laufzeit von fünf Jahren befristet, stehen für die KEK seit 2010 im Haushalt des Kulturstaatsministers jährlich 500.000 Euro zur Verfügung, die Länder sind über die Kulturstiftung der Länder mit weiteren 100.000 Euro pro Jahr beteiligt. Die Koordinierungsstelle behandelt Fragen zur Sicherung des schriftlich überlieferten Kulturerbes: Zu den Hauptaufgaben zählen die Entwicklung einer deutschlandweiten Gesamtstrategie zur Erhaltung des schriftlichen Kulturguts sowie die Erarbeitung von Prioritäten und die Koordinierung einzelner Maßnahmen. Von zentraler Bedeutung ist auch die finanzielle Unterstützung einzelner Modellprojekte in Archiven und Bibliotheken. Bundesweit konnten bisher über 130 solcher Vorhaben durchgeführt werden. Diese Modellprojekte ermöglichen nicht nur den langfristigen Schutz schriftlichen Kulturguts in ganz Deutschland, sondern sie sensibilisieren die Öffentlichkeit für die Gefährdungen des schriftlichen kulturellen Erbes. Und schließlich dienen die durch sie gewonnenen Erfahrungen der Entwicklung eines deutschlandweiten Bestandserhaltungskonzepts, für dessen eventuelle Umsetzung mittels eines Bund-Länder-Förderprogramms der Koalitionsvertrag jüngst einen Rahmen geschaffen hat.

 

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search