Sauerländer Betreffe in Westfälischen Adelsarchiven? – Jetzt online recherchieren!

Sie suchen Archivalien mit Sauerländer Betreffen aus den Westfälischen Adelsarchiven?
Vielleicht lohnt ein Blick in die bereits vorhandenen Online-Findbücher!

 

Archiv Amecke, Bestand: Haus Amecke und Brüninghausen, Akten und Karten

Archiv Amecke, Bestand: Haus Amecke und Brüninghausen, Urkunden

Der Besitz der Freiherren von Wrede-Amecke besteht aus den beiden Rittergütern Amecke und Brünninghausen, deren Archive seit Ende der 1940er Jahre in Amecke verwahrt werden. Davor befanden sich sowohl in Amecke als auch in Brünninghausen zu Paketen verschnürte Akten beider Güter. Sie wurden durch polnische und russische Zwangsarbeiter, die dort in der unmittelbaren Nachkriegszeit untergebracht waren, in Unordnung gebracht und teilweise vernichtet. Die Archiveigentümer konnten jedoch Teile der Amecker Archivalien retten. Die Reste und der Brünninghauser Anteil wurden durch den späteren Dortmunder Stadtarchivar Dr. Horst-Oskar Swientek, der auch in anderen Privatarchiven Südwestfalens (z.B. Ahausen) im Auftrag der Archivberatungsstelle in der Nachkriegszeit tätig war, verzeichnet. Die Brünninghauser Akten wurden in ihrer historischen Ordnung belassen; die Amecker Stücke waren in so großer Unordnung, dass eine Neuordnung nach Sachbetreffen unumgänglich war. Auf diese Weise erklären sich gewisse Unregelmäßigkeiten im Findbuch. Neben der Güterverwaltung gibt es Interessantes zu Eisensteinzechen, Hämmern und Hütten zu entdecken.

Haus Amecke
„Sauerländer Betreffe in Westfälischen Adelsarchiven? – Jetzt online recherchieren!“ weiterlesen

Der neue WQA Band 28 ist erschienen: Schatzungs- und Steuerlisten als Quellen der landesgeschichtlichen Forschung

WQA_28_72dpiDer neue WQA Band 28 ist erschienen:

Schatzungs- und Steuerlisten als Quellen der landesgeschichtlichen Forschung / Wilfried Reininghaus und Marcus Stumpf (Hg.). – Münster, 2014.

Am 26. Juni 2013 veranstaltete die Historische Kommission für Westfalen gemeinsam mit dem Landesarchiv NRW und dem LWL-Archivamt für Westfalen im Kapitelsaal des Klosters Wedinghausen einen Workshop, der den Schatzungs- und Steuerlisten als Quelle der landesgeschichtlichen Forschung gewidmet war.

Vor dem Hintergrund sinkender wissenschaftlicher Qualifizierungsarbeiten im Bereich der Landesgeschichte, hatte die Historische Kommission bereits 2010 beschlossen ihre klassische Editionstätigkeit durch einen quellenkundlichen Ansatz zu erweitern.

Dies geschieht in regelmäßigen Abständen mit Veranstaltungen und Analogen und digitalen Publikationen. Schatzungs- und Steuerlisten sind im Bereich der regionalen Forschung ein zentraler Quellentypus, über den während des Workshops intensiv diskutiert wurde, was sich auch in der Publikation niederschlägt.

 

Schatzungs- und Steuerlisten als Quellen der landesgeschichtlichen Forschung / Wilfried Reininghaus und Marcus Stumpf (Hg.). – Münster, 2014. – 144 S. : Abb. – (Westfälische Quellen und Archivpublikationen ; 28). – ISBN 978-3-936258-21-9 / 16 €

Archiv LWL: Findbuch zur Abteilung Wirtschaftspflege beim Provinzialverband online!

Zum Aufgabenbereich der kommunalen Selbstverwaltung gehört auch die Wirtschaftspflege, die vom Provinzialverband Westfalen wahrgenommen und teils durch eigene wirtschaftliche Beteiligungen gefördert wurde.

307_Nr.53_FotoFlughafenDortmund
LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 307/53 – Beteiligung an der Flughafen Dortmund GmbH

Die Provinzialstände befassten sich von Anfang an mit Fragen des Gewerbes, des Handwerks und der Landwirtschaft. Schon seit 1831 traten sie als Träger eines provinziellen Kreditinstitutes und seit 1836 der Feuersozität auf. Um die Jahrhundertwende übernahm der Provinzialverband finanzielle Garantien, um den Bau des westdeutschen Kanalsystems zu ermöglichen. Daneben standen verschiedene Einrichtungen und Einzelmaßnahmen, die der Provinzialverband übernahm, weil sie entweder die Leistungskraft der Kreise überstiegen oder überhaupt erst auf einer breiteren räumlichen Grundlage in Erscheinung traten, wie etwa das Versicherungswesen. Seit 1881 beteiligte sich der Provinzialverband am provinziellen Eisenbahnwesen, das ihm durch das Preußische Kleinbahngesetz von 1892 als Aufgabe übertragen wurde. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts trat an den Provinzialverband zusätzlich die Frage der Elektrizitätswirtschaft heran, nach dem ersten Weltkrieg übernahm er auf dem Gebiet der Ferngasversorgung sogar die führende Initiative. Daneben standen Beteiligungen an Unternehmen des Wohnungs- und Siedlungswesens und das Aufgreifen der Landesplanung.

Der Bestand enthält vor allem Unterlagen zu allgemeinen Wirtschaftsangelegenheiten, Beteiligungen des Provinzialverbandes an Unternehmen der Energie- und Verkehrswirtschaft sowie Beteiligungen des Provinzialverbandes an Wohnungs- und Siedlungsgesellschaften, Banken und Versicherungen. Mit 291 Einheiten hat der Bestand einen Umfang von 5 lfdm. und umfasst dabei eine Laufzeit von 1882-1959.

Das Findbuch zur Wirtschaftspflege beim Provinzialverband (LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 307) ist ab sofort hier einsehbar: http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/findbuch.jsp?archivNr=400&id=090&tektId=35

Archiv LWL: Protokolle der politischen Vertretungsorgane jetzt online einsehbar!

LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Fotoalbum Pothmann – Neuer Ausschuss-Sitzungssaal, 1928

Das Archiv LWL hat mit den Protokollen der politischen Vertretungsorgane des Westfälischen Provinzialverbandes aus dem Zeitraum 1871-1953 am DGF-Projekt „Digitalisierung archivalischer Amtsbücher und vergleichbarer serieller Quellen“ als Teilprojekt des Produktivpiloten „Digitalisierung von archivalischen Quellen“ teilgenommen.
Ab sofort sind die Digitalisate online im Portal archive.nrw.de einsehbar.

„Archiv LWL: Protokolle der politischen Vertretungsorgane jetzt online einsehbar!“ weiterlesen

Auslobung des Otto-Weerth-Preises des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe e.V. (NHV)

Auslobung des Otto-Weerth-Preises
des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe e.V. (NHV)

Der Naturwissenschaftliche und Historische Verein für das Land Lippe e.V. vergibt zum Gedenken an seinen langjährigen Vorsitzenden den Otto-Weerth-Preis.

Durch den Preis sollen der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert, die naturwissenschaftliche Forschung sowie die Forschung zur Ur- und Frühgeschichte, Geschichte, Landeskunde, Volkskunde und Kunstgeschichte des ehemaligen Landes Lippe angeregt sowie die Beziehungen zwischen der Region und den Hochschulen in Ostwestfalen-Lippe verstärkt werden.

Der Preis in Höhe von mindestens 2.000 Euro für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten zu den genannten Bereichen wird an Nachwuchswissenschaftlerinnen oder –wissenschaftler verliehen, deren Arbeiten noch nicht an anderer Stelle veröffentlicht oder mit Preisen ausgezeichnet sind.

Der Preis kann geteilt werden. Eine Rechtspflicht zur Verleihung besteht nicht. Eigenbewerbungen sind zulässig.

Die Auswahl und Bewertung der Arbeiten geschieht durch eine mindestens fünfköpfige Jury, bestehend aus der Vereinsvorsitzenden, ihren Stellvertretern sowie weiteren Mitgliedern.
Der Rechtsweg bei der Auswahl und Bewertung der Arbeiten sowie bei der Verteilung des Preises ist ausgeschlossen.

Die mit dem Otto-Weerth-Preis ausgezeichneten Personen werden zum Thema ihrer Arbeit vor dem NHV einen Vortrag halten. Sie können Ergebnisse ihrer Arbeit in den Publikationsorganen des Vereins veröffentlichen.

Der Otto-Weerth-Preis wird hiermit zum 15.12.2014 zum siebten Male seit dem Jahre 2000 ausgelobt. Das Preisgeld beträgt 2.500 Euro.

Die Arbeiten – versehen mit einem kurzen Lebenslauf des Autors/der Autorin – sind bis zum 15.03.2015 an die nachfolgende Adresse zu senden:

Naturwissenschaftlicher und Historischer Verein für das Land Lippe e.V.
Willi-Hofmann-Str. 2
32756 Detmold
Ansprechpartner des Vereins ist Dr. Wolfgang Bender, Landesarchiv NRW Abt.OWL, wolfgang.bender@lav.nrw.de; Tel.:  05231/766-111.

http://www.nhv-lippe.de/otto-weerth-preis

http://www.nhv-lippe.de/impressum