9. Dezember – Das Problem mit dem Wasser

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

haben Sie schon das Wasserschloss Nordkirchen besucht, von dem ich am ersten Dezember ausführlicher berichtet habe? Wenn Sie dabei durch den umliegenden Park spaziert sind, könnte sie Ihnen ins Auge gefallen sein: die Oranienburg. Sie befindet sich, wenn sie zur Einfahrt des Schlosses stehen, auf der linken Seite.

Oranienburg
Oranienburg nahe Schloss Nordkirchen

Bei der Bearbeitung des Nordkirchener Kastenarchivs fiel mir im Kasten 23 Nr. 9 ein Plan der Burg und der umliegenden Gräben sowie der dazugehörige Bericht aus dem Jahr 1789 in die Hände. „9. Dezember – Das Problem mit dem Wasser“ weiterlesen

8. Dezember – Mal genauer hingeschaut

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

um Ihnen die viel versprochene Vielfalt des Nordkichener Kastenarchivs vorzuführen, gehe ich heute, Schritt für Schritt, die Beschreibung des Wappens von Ferdinand Graf von Plettenberg und Wittem an. Wie Sie anhand des ausgewählten Bildes erahnen, gehört das Wappen selbst in einen größeren Kontext: es ist Bestandteil einer Aufschwörungstafel, die Ihnen im Rahmen dieses Kalenders auch noch begegnen wird.

Wappen von Ferdinand Graf von Plettenberg und Wittem (LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 8 1)

„8. Dezember – Mal genauer hingeschaut“ weiterlesen

7. Dezember – Schädliches und Nützliches im Wald

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

wieviele Tiere können binnen eines Jahres in einem Fürstentum geschossen werden, was meinen Sie?

Natürlich hängt es einerseits davon ab wie groß das Fürstentum ist und wie seine Wildbestände aussehen mögen, aber einen ungefähren Eindruck davon was binnen einem Jahr möglich ist, gibt uns die nachfolgende Tabelle mit dem Titel:
Summarische Tabell über alle Gattung Wildpreth, so von Georgii 1778 bis dahin 1779 in dem Fürstenthum Fürstenberg ist geschossen worden

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 27 39)

„7. Dezember – Schädliches und Nützliches im Wald“ weiterlesen

6. Dezember – „Beamtenschwein“

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

wer kennt Sie nicht, die Beamtenschweine – was heutzutage wohl eher als Beleidigung aufgefasst wird, war im Jahre 1921 die Bezeichnung für Schweine, die bei der Provinzialheilanstalt Gütersloh gemästet und anschließend an die Beamten verteilt bzw. verkauft wurden, um eine Verbesserung der Versorgungslage zu gewährleisten. Obwohl das bereits ein großzügiges Angebot gewesen sein dürfte, war das einigen Beamten wohl nicht genug, sodass sie ihre eigenen Schweine mit in die Ställe schleusten und mästen ließen. Eine Ungerechtigkeit gegenüber den Kollegen, die so nicht geduldet werden konnte. Aus diesem Grund wurden Überlegungen angestellt, wie die Situation so verbessert werden konnte, das sie allen zugute kam:

LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 130/794, S. 13 (Vorderseite).

„6. Dezember – „Beamtenschwein““ weiterlesen

5. Dezember – Wege ins Archiv I

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

hinter dem heutigen Beitrag verbirgt sich keine Quelle, sondern die gebündelte Wiedergabe eines Interviews mit den beiden FaMI´s des LWL-Archivamtes für Westfalen: Nadine Glaeser und Björn Oliver Sendzik.
Ich habe am 22. Oktober 2019 die Möglichkeit genutzt und die beiden zu ihrer Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste im Fachbereich Archiv, und ihrem Empfinden dazu, ausgefragt, auch weil ich so etwas Licht in die verschiedenen Möglichkeiten bringen möchte, wie man im Archiv beruflich tätig werden kann.

Björn Oliver Sendzik und Nadine Glaeser („Offene Archive“ in Berlin 2019)

Ich traf die Beiden in ihrem Büro im Obergeschoss des Archivamtes an, wo sie gerade mit der Verzeichnung von Massenakten beschäftigt waren. Ihre Ausbildung, die am 15. August 2018 begann, werden sie im Jahr 2021 abschließen können. Eine dreijährige Ausbildung also, die bereits nach dem Hauptschulabschluss ergriffen werden kann. „5. Dezember – Wege ins Archiv I“ weiterlesen