Praktikum im LWL-Archivamt: Von Herodot zu Fürstenberg

von K. Grossart

Wieder hat ein Student bei uns ein interessantes Praktikum beendet. Da er eigentlich Althistoriker ist, war sein Praktikum bei uns für ihn noch interessanter.

Foto: LWL-Archivamt
Studiert eigentlich mit dem Schwerpunkt auf der Alten Geschichte: Der Autor bei der Archivarbeit.

 

Mein Praktikum vom 25.08.2014 bis zum 19.09.2014 bei dem LWL-Archivamt für Westfalen ist nun beendet und es ist daher der Moment gekommen, auf den vergangenen Monat zurückzuschauen und zu resümieren, was ich getan und gelernt habe. Ich bin heute, soviel vorab, einige Erkenntnisse reicher.

Begonnen hat meine Praktikantentätigkeit mit der Verzeichnung des restlichen Nachlasses der westfälischen Adligen Huberta von Twickel (1862-1946). Huberta war, wie mir schnell bewusst wurde, eine Frau ihrer Zeit: Katholisch, häuslich-familiär und engagiert in Malteserorden und Damenclub. Es überraschte daher nicht, dass ihr Nachlass hauptsächlich Korrespondenz mit Freunden und Verwandten umfasste. Besonders interessant empfand ich dabei Hubertas Korrespondenz mit einer englischen Freundin, die auch eine großartige Quelle zur Alltagsgeschichte für das spätviktorianische England darstellt. So erfährt der geneigte Leser darin nicht nur viel über Kleidung, die Huberta nur nach der neuesten Mode in London bestellte, sondern auch über das Empire und seine Kolonien. „Praktikum im LWL-Archivamt: Von Herodot zu Fürstenberg“ weiterlesen

Seitenwechsel: Von der LWL-Verwaltung ins LWL-Archivamt

In unserer Serie „Praktikum im LWL-Archivamt“ berichtet heute Raphael I. über sein Praktikum bei uns, der eine Ausbildung im gehobenen Dienst in der LWL Hauptverwaltung macht:

Foto: LWL-Archivamt
Nicht im Keller, sondern auch im Erdgeschoss und im 1. Stock wird das Archivgut in Magazinen gelagert. Wichtig ist, dass 18-20 Grad Lufttemperatur und 50 % Luftfeuchtigkeit beim Raumklima eingehalten werden.

Im Rahmen meines dualen Studiums (LL.B. Laws) an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung (FHöV) ist von der LWL-Personalentwicklung für uns Anwärter ein sogenannter „Seitenwechsel“ vorgesehen.

 

 

 

 

In diesem ist es Ziel und Zweck, eine LWL- Einrichtung, fernab vom Verwaltungsgeschehen, näher kennenlernen zu dürfen.

Ich habe mich bei der Auswahl der Einrichtungen für das LWL-Archivamt für Westfalen entschieden. Diese Entscheidung wurde zum einen durch mein Interesse an geschichtlichen und kulturellen Thematiken bestärkt. Zum anderen hatte ich durch meine Bachelor-Facharbeit zum Thema „Geschichte des Berufsbeamtentums in Deutschland“ regen Kontakt mit Bibliotheken und Archiven und wollte nun einen genaueren Blick „hinter die Kulissen“ eines Archivs werfen.

Meine Erwartungen an den Seitenwechsel waren vielfältiger Natur. Für mich als Mitarbeiter in der Hauptverwaltung ist es erst einmal von großem Interesse zu sehen, wer eigentlich hinter dem LWL-Archivamt aus personaltechnischer Sicht steckt. Die sehr engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben mich zudem mit allen Arbeitsbereichen des Archivs vertraut gemacht. „Seitenwechsel: Von der LWL-Verwaltung ins LWL-Archivamt“ weiterlesen

Praktikum im LWL-Archivamt: Aus Detroit (USA) nach Münster

Sofia Dabrowaski aus Detroit, Michigan  macht ihr Sommerpraktikum beim LWL-Archivamt in Münster. Wir freuen uns, dass Sie uns bei unserer Arbeit unterstützt. Wie es dazu kam, dass sie ausgerechnet bei uns gelandet ist, berichtet sie hier:

Sofia Dabrowski an ihrem ArbeitsplatzIn diesem Sommer absolviere ich ein dreimonatiges Praktikum bei LWL-Archivamt. Unter der Betreuung von Dr. Worm habe ich begonnen, von Mikrofilm digitalisierte Akten des Adelsarchivs Berleburg am Bildschirm zu ordnen und zu kontrollieren.

 

 

Bereits im April ist aus diesem Adelsarchiv ein Nachlassteil samt Digitalisate online gegangen. Darüber wurde auch hier im BLOG berichtet: http://archivamt.hypotheses.org/518

Mein Ziel ist am Ende meines Praktikums diese Quellen aus Berleburg im Internet hochzuladen. Im Endeffekt bedeutet dies, daß die Zugänglichkeit des kulturellen Erbes erhöht und gesichert wird.

Ich möchte mich auch kurz vorstellen, ich bin Sofia Dabrowski und ich komme aus Detroit, Michigan.  Ich bin eine Studentin an der University of Michigan School of Information (UMSI), wo ich meine Master für Informationswissenschaft in der Fachrichtung Archive und Records-Management mache.

Teilweise kam ich zu der Entscheidung ein Praktikum in Deutschland und am LWL-Archivamt zu machen, um meine schon gemachten Erfahrungen in Deutschland zu vertiefen. Während meines Studiums hätte ich die Gelegenheit in Deutschland zu studieren dann – zwischen 2011 und 2013 – unterrichtete ich an einem Gymnasium als Fremdsprachenassistentin. Ich komme gerne zum LWL, weil die Digitalisierung von Information ein sich stetig entwickelndes Fachgebiet ist und man hier an den Entwicklungen teilhaben kann. „Praktikum im LWL-Archivamt: Aus Detroit (USA) nach Münster“ weiterlesen

Praktikum im LWL-Archivamt- Praktikum der anderen Art

von Daniel Kemper

Kemper__klein

Einen Praktikumsplatz in einem Archiv zu bekommen ist tatsächlich gar nicht einmal so einfach. Umso mehr hat es mich dann auch gefreut, als ich die Zusage des LWL – Archivamtes bekam.

Da Praktika in den Semesterferien rar gesät sind, griff ich natürlich, ohne groß darüber nachzudenken, sofort zu. Wie speziell außergewöhnlich, und wie groß die Unterschiede zwischen Archiv und Archivamt tatsächlich sind, wurde mir dann erst während meines Praktikums klar.

Schon Tag eins des Praktikums sollte für mich alles andere als normale Archivarbeit beinhalten. Es ging mit zwei Mitarbeitern des Archivamtes in eine größere Stadt im Westmünsterland, wo, wie man mir auf der Fahrt mitteilte, das hiesige Stadtarchiv notgedrungen in neue Räumlichkeiten ziehen müsste. Soweit so gut. Wovon ich mir allerdings bisher noch keine Vorstellungen gemacht hatte, ist die Fülle an Faktoren die bei der Suche  nach geeigneten Räumlichkeiten für ein Archiv zu beachten sind. Wie und wolang die Wasserleitungen innerhalb eines Gebäudes verlaufen ist da noch eines der kleineren Probleme. Neben den generellen statischen Anforderungen an Gebäude und Untergrund muss auch das Klima, in den für das Magazin vorgesehenen Räumen, immer in etwa gleichbleibend sein. Auch sollen gute Verkehrsanbindungen und Rettungswege für die Feuerwehr gewährleistet sein. Klingt alles sehr Vernünftig und einleuchtend, wenn man sich allerdings noch nie mit dem Bau oder Umzug eines Archivs geschäftigt hat, erschlagen einen die vielen Einzelheiten dann doch nahezu, die für ein Archiv gewährleistet werden müssen.

Es war im Endeffekt nicht ganz das, was ich mir von meinem ersten Tag erwartet hatte. Ich hatte mit der üblichen Einführung und dem ebenso üblichen Rundgang gerechnet, aber so war meine Zeit ja auch nicht vertan. Ich habe an einem Tag alles über die benötigten baulichen gegebenheiten eines Archives mehr gelernt, was in man an einem Tag eben lernen kann. In diesem Fall eine ganze Menge.

Kemper_Bestand_klein
Baupläne fanden sich u.a. im Bestand

Mal abgesehen vom ersten Tag, wurde ich in meinem Praktikum allerding sehr wenig mit den baulichen Faktoren eines Archivumzuges konfrontiert. Dafür standen nun andere Sachen an. Direkt in der ersten Woche gab es dann auch noch eine Einführung in die Restaurierung. Einen ganzen Tag verbrachte ich mit Akten aus dem mir zugewiesenen Bestand und brachte ihnen ein wenig Liebe, vor allem aber Spezialschwämme, entgegen. Etwas, was wohl lange niemand mehr getan hatte. Nachdem mir die Restauratoren auch noch einmal eindringlich zu verstehen gaben, was, außer Staub, noch so alles auf den Akten sein kann, durfte ich dann auch den mir zugewiesenen Bestand (Haus Ruhr, AB (Andere Besitzungen)  bearbeiten. Verzeichnet worden war dieser schon, das letzte fachmännisch begutachtet wurde er allerdings ca. 1950. Das war jetzt also meine Aufgabe für die Wochen vor mir: Inventur des Bestandes durchführen, zur Not Korrekturen am Verzeichnis vornehmen, und alles, was mit Schimmel oder ähnlichem zu tun hat, einmal gesondert verpacken. Nebenbei bekam der Teilbestand, den ich bearbeiten durfte, von mir dann auch mit neuen Kartons und Mappen das Rundum – Wohlfühl – Paket.

P1000917_1
Die Akten lagen unverpackt in den Kartons

 

P1000833
Der Bestand vorher hatte eine Umverpackung dringend nötig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doch neben umpacken, korrigieren und Kartons von vor 60 Jahren dem Altpapier zuzuführen, gab es auch noch andere Aspekte während des Praktikums. So war die Fahrt an Tag eins nicht das einzige Mal, das mich mit Mitarbeitern des Amtes in einem Auto saß, unterwegs zu den Schlössern und Burgen Westfalens. Aber nicht nur die Adelsarchive und deren sehr eigene Funktionsweise durfte ich mir anschauen. Während der Fahrten gab es für mich noch mehrere Möglichkeiten, Mitarbeitern bei der Beratung von Kommunalarchiven auf Schritt und Tritt zu folgen, und so einen sehr illustren Querschnitt der Archive Westfalens kennenzulernen.

Die spannendste Fahrt war fast eine Weltreise. Von Münster bis in die Gefilde hinter Paderborn. Kreis Höxter und Konsorten haben an diesem Tag mein Sitzfleisch auf eine Probe der etwas anderen Art gestellt. Nach einer Anfahrtszeit von gefühlt einem ganzen Tag, durch das beschauliche Münsterland rüber nach Ostwestfalen, ging es an die Arbeit. Zwei Adelsarchive wurden besucht. Eines in einem Schloss, das andere auf einem Gutshaus, in dem ein Teil der Familie noch wohnte. Zum Abschluss ging es dann noch in ein Kommunalarchiv, wieder zur Beratung. Allerdings wollte dieses Archiv nicht umziehen. Konnte also wieder nicht mitreden. Trotzdem hat es Spaß gemacht, grade der Querschnitt, der mir an diesem Tag geboten wurde, brachte mir einen weiteren Einblick in die vielfältige Welt der Archive.

Aber auch die Arbeit im hauseigenen Archiv stellte sich als alles andere als eintönig heraus. Als ich meinem Teilbestand endlich alle nötigen Sofortmaßnahmen angetan hatte und ihn, beruhigt das er diesmal hoffentlich länger als 50 Jahre  sicher ist, wieder zurück in das Magazin stellen konnte, ging die Arbeit für mich weiter. Diesmal war das Problem jedoch anders gelagert. Die Kisten die ich diesmal bekam, waren denen, die ich noch eigens zusammen bauen musste nicht unähnlich, und auch das Papier war offensichtlich schon einmal komplett durch die Restaurierung gegangen. Allerdings war nichts davon verzeichnet. Unverzeichnetes Material, was ich natürlich mit Tatendrang und Eifer direkt selbst verzeichnen konnte.

Damit war das Praktikum dann aber auch schon wieder beendet. Das Archivamt ist mich vorerst wieder los. Es wird vermutlich einige Zeit dauern, bis das Chaos beseitigt ist, welches ich angerichtet habe. Aber sollte der Tag kommen, an dem man meinen Namen dort vergessen hat, würde ich gerne noch einmal wieder kommen.

P1000912
Danach ist der Bestand in einem Topzustand, wie die neuen Kartons zeigen

P1000913