Wir haben neue Zuschussrichtlinien!

Verändertes Zuschussverfahren im LWL-Archivamt

LWLLogo

 

 

Im Zuge der Anpassung der bislang unterschiedlichen Zuschussverfahren bei den Kulturdiensten des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (u.a. Museumsamt, Denkmalpflege) praktiziert das LWL-Archivamt ab sofort ein in Teilen verändertes Verfahren.

Grundlage für die Bezuschussung von Maßnahmen durch das LWL-Archivamt sind weiterhin die „Richtlinien des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe für die Gewährung von Zuwendungen in der nichtstaatlichen Archivpflege“ in der Fassung vom 22.9.2004. Antragsberechtigt sind nicht-staatliche Archive in Westfalen-Lippe, v.a. Kommunal- und Privatarchive. Eine Förderung ist nur möglich, wenn die Gewähr besteht, dass das Archiv für die Forschung zugänglich ist. Es können insbesondere Maßnahmen zur sachgerechten Erhaltung, Aufbewahrung und Lagerung von Archiv-gut inkl. Beschaffung entsprechender Geräte und Materialen mit einem Regelsatz von 30 % der nachgewiesenen Kosten bezuschusst werden. Die Zuwendungen sollen im Einzelfall die Grenze von 500 € nicht unterschreiten. Die Höchstfördersumme je Förderfall liegt bei 50.000 €. Ab einer För-dersumme von 20.000 € entscheidet der Kulturausschuss des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe über die Vergabe des Zuschusses.

Selbstverständlich gilt auch nach wie vor: Eine frühzeitige fachliche Beratung durch den zuständi-gen Regionalreferenten bzw. die zuständige Regionalreferentin des LWL-Archivamtes ist eine wich-tige Voraussetzung für die Bewilligung von Zuschüssen (http://www.lwl.org/LWL/Kultur/Archivamt/ Archivberatung)

Antrag / vorzeitiger Maßnahmenbeginn

Was ändert sich nun am Verfahren? Sobald sich nach der Beratung durch LWL-Archivamt bei der Kommune die Planungen konkretisiert haben und auch der zeitliche Rahmen des Vorhabens gesteckt ist, ist beim LWL-Archivamt schriftlich ein „Antrag auf Gewährung einer Zuwendung“ zu stellen, der zum Download auf der Homepage des Archivamtes bereitsteht.Im Antrag sind die geplanten Maßnahmen zu erläutern. Ebenso sind Kostenvoranschläge sowie ggf. auch Planunterlagen beizufügen, die die Gesamtkosten belegen. Das Formular sieht ebenfalls die Möglichkeit vor, die Genehmigung zum förderungsunschädlichen vorzeitigen Beginn der Maßnahme zu beantragen.

Wichtig: Solange der Haushalt des Landschaftsverbandes nicht genehmigt und freigegeben ist, können keine rechtsverbindlichen Förderzusagen ausgesprochen werden. Mit der Genehmigung des sog. förderunschädlichen vorzeiti-gen Maßnahmenbeginns wird zwar kein Anspruch auf eine spätere Förderung begründet, sie ermöglicht aber den regelungskonformen Beginn der Maßnahme. Ein entsprechender Bescheid geht dem Antragsteller dann zu.

P1000358.AAWGebäude_mittel

Unsere neue Serie: FAMI im LWL-Archivamt

Famis2014Master

Wir bilden im LWL-Archivamt momentan zwei FAMIS aus, die sich bereits am Ende ihrer Ausbildung befinden. Im August werden wir neue Auszubildende bekommen. Anlass genug für die beiden jungen Kollegen hier im BLOG in Kurzbeiträgen ihr Berufbild und ihre Tätigkeit und ihre Erfahrungen vorzustellen. Dies ist der Start einer neuen Serie im Blog zur Arbeit im Archiv im Allgemeinen und der Tätigkeit als FAMI im Besonderen unter dem Stichwort „Fachinformationen zur Ausbildung“.

FAMI im LWL-Archivamt ( von Marcel Wachnau und Carsten Haubrock)

Im LWL-Archivamt für Westfalen arbeiten eine Vielzahl von Menschen mit ganz unterschiedlichen Berufen und Funktionen, einer dieser Berufe ist der Fachangestellte für Medien und Informationsdienste (FaMI), welcher unter anderem auch in der Fachrichtung Archiv gibt. Wir, Carsten Haubrock und Marcel Wachnau, sind FaMI-Auszubildende im 2. Ausbildungsjahr und wollen den interessierten Leser in der nächsten Zeit durch regelmäßige Berichte mit unserem Arbeitsalltag vertraut machen.

Unsere Ausbildung gliedert sich nach dem Prinzip des Dualen Systems in einen praktischen Teil, welchen wir beim LWL-Archivamt durchlaufen, und einem theoretischen Teil am Karl-Schiller-Berufskolleg in Dortmund.

Während dieser Ausbildung werden wir mit den grundlegenden Tätigkeiten in Archiven vertraut gemacht, wie zum Beispiel der Verzeichnung, Übernahme und Erhaltung von Archivalien sowie der Nutzerbetreuung und der Öffentlichkeitsarbeit.

Nach nun fast 2 Jahren fühlen wir uns in unserer Annahme bestätigt, dass der Beruf des FaMI abwechslungsreiche und attraktive Tätigkeiten beinhaltet, und wir können jeden mit einer geschichtlichen Affinität und einem Interesse an Verwaltungsorganisatorischen Strukturen nur empfehlen sich selbst ein Bild über diesen Beruf zu machen.

Kompaktusanlage_kleinDVD_2