Archivbenutzertipp: Friedrich Erdmann Petri, Gedrängtes Deutschungs-Wörterbuch der fremden Ausdrücke

Ein Archivbenutzer wies heute im Gespräch über Transkriptionsschwierigkeiten auf das folgende Werk aus seinem Privatbesitz hin, mit dem heute nicht mehr gebräuchliche fremdsprachliche Ausdrücke in Textquellen ins Deutsche übersetzt werden können:

Friedrich Erdmann Petri, Gedrängtes Deutschungs-Wörterbuch der unsre Schrift- und Umgangs-Sprache, selten oder öfter, entstellenden fremden Ausdrücke, zu deren Verstehn und Vermeiden, 3. Aufl., Dresden 1817.

Die Literaturverzeichnisse einiger schnell in unserer Archivbibliothek greifbarer archivfachlicher Grundlagenwerke (Beck/Henning, Die archivalischen Quellen; Praktische Archivkunde; Eckardt/Stüber/Trumpp, “Thun kund und zu wissen jedermänniglich”) enthalten das Buch nicht. Offenbar ist das Wissen davon verlorengegangen.

Da das Werk aber (auch in 4. Auflage) digitalisiert vorliegt, sollen die hier folgenden Links eine kleine Hilfestellung für Transkriptionsarbeiten sein:

3. Aufl. Dresden 1817: http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10584154-5

4. Aufl. Stuttgart 1821: http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb11280958-5

 

 

Historische Unterlagen der Wasser- und Bodenverbände, Teil 4 und Ende: Gesetzeslage seit 1913 und die Konsequenzen für die Überlieferungsbildung

Fortsetzung von Teil 1: https://archivamt.hypotheses.org/3692, Teil 2: https://archivamt.hypotheses.org/3702 und Teil 3: https://archivamt.hypotheses.org/3816.

Von Stefan Schröder

Nach mehr als sechsmonatiger Pause hat sich aufgrund eines anstehenden Personalwechsels im Stadtarchiv Greven (http://archivamt.hypotheses.org/4564) ergeben, dass es nicht möglich ist, diese Serie wie in Teil 3 angekündigt ausführlich fortzusetzen. Dennoch haben sich einige grundlegende Einsichten herauskristallisiert, die im Folgenden kurz zusammengefasst werden.

Die Gesetzeslage für Wasser- und Bodenverbände ist von entscheidendem Einfluss auf die Chancen der archivischen Überlieferungsbildung.

„Historische Unterlagen der Wasser- und Bodenverbände, Teil 4 und Ende: Gesetzeslage seit 1913 und die Konsequenzen für die Überlieferungsbildung“ weiterlesen

Leitung des Stadtarchivs Greven ausgeschrieben

logo

Die Stadt Greven sucht eine/n neue/n Stadtarchivar/in. Die Stelle ist unbefristet und mit EG 10 TVöD / A 10 LBesG NRW bewertet.

Weitere Informationen finden sich auf der Webseite der Stadt Greven:

https://www.greven.net/politik_verwaltung/stellen/stellenangebote.php bzw.

https://karriere.stadt-greven.de/jobposting/7ed805a703120ce8dbd75fc3b2c8472c44da006b

Bewerbungsfrist ist der 21. Januar 2017!

Erste DFG-Ausschreibung zur Digitalisierung archivalischer Quellen jetzt online!

Nachdem die zuständigen Gremien der Deutschen Forschungsgemeinschaft den Abschlussbericht des Pilotprojekts “Digitalisierung archivalischer Quellen” endgültig gebilligt haben, ist auf der Homepage der Deutschen Forschungsgemeinschaft nun der Text der ersten Ausschreibung abrufbar:

http://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/lis/ausschreibung_archivalische_quellen_170504.pdf

Das Ziel der Ausschreibung, der voraussichtlich weitere folgen werden, ist es, “eine deutliche Verbesserung der Zugänglichkeit zu archivalischen Quellen für die Forschung durch Digitalisierung und zentrale Zusammenführung im Archivportal-D und der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) zu erreichen.”

In der Ausschreibung sind alle weiteren für die Antragstellung relevanten Punkte nachzulesen.

Interessierte Archive und Archivverwaltungen können im ersten Schritt bis zum 1. Februar 2017 (per E-Mail an lis@dfg.de) eine unverbindliche, kurze Interessensbekundung einreichen, in der knapp (max. drei Seiten) der zu digitalisierende Bestand bzw. die Bestände (u. a. Inhalt, Umfang, Zusammensetzung) beschrieben sowie Informationen zur Projektstruktur (beteiligte Personen und Einrichtungen) und der geplanten Projektlaufzeit gegeben werden. Vollanträge sind dann bis zum 4. Mai 2017 über das elan-Portal zur Erfassung der antragsbezogenen Daten und zur sicheren Übermittlung von Dokumenten (https://elan.dfg.de) einzureichen. Die DFG-Geschäftsstelle steht für Rückfragen bereit (Ansprechpartner sind im Ausschreibungstext unter VII. angegeben).

„Erste DFG-Ausschreibung zur Digitalisierung archivalischer Quellen jetzt online!“ weiterlesen

Stadtarchiv Witten ruft zur Teilnahme am Geschichtswettbewerb auf

„Gott und die Welt. Religion macht Geschichte“ heißt das Thema des 25. Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten und der Körber-Stiftung. Auf Landes- und Bundesebene sind 550 Geldpreise zu gewinnen. Teilnehmen können junge Menschen bis 21 Jahre. Das Wittener Stadtarchiv ruft zur Teilnahme auf und bietet den jungen Forscherinnen und Forschern und ihren Mentoren (Lehrkräften) Unterstützung an.

stadtarchiv_witten_ruft_zur_teilnahme_am_geschichtswettbewerb_auf
dpa/SZ-Foto/Körberstiftung

Bis zum 28. Februar 2017 können die Kinder und Jugendlichen in ihrer Stadt noch auf Spurensuche gehen. Teilnehmen können auch Gruppen oder sogar ganze Schulklassen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen nur nach dem 1. September 1995 geboren sein. Einreichen kann man schriftliche Arbeiten, Filme, Theaterstücke, Internetseiten, Stadtrundgänge und einiges mehr. Dafür haben die jungen Spurensucher jetzt noch etwa vier Monate Zeit.

 

 

 

 

„Das Wittener Stadtarchiv bietet ihnen wieder seine stadtgeschichtlichen Quellen zum Thema, fachliche Unterstützung und funktionierende Netzwerke für historische Fragestellungen an“, so die Leiterin des Stadtarchivs Dr. Martina Kliner-Fruck. Das Angebot zu nutzen könnte sich wieder lohnen: „Beim vorletzten Geschichtswettbewerb 2012/2013 zum Thema ‚Vertraute Fremde. Nachbarn in der Geschichte‘  erzielten Schülerinnen des Ruhr-Gymnasiums Witten, die etwa vier Monate im Stadtarchiv geforscht hatten, einen Landessieg“, berichtet Dr. Martina Kliner-Fruck.

Sie bittet allerdings darum, Termine mit dem Stadtarchiv abzustimmen – telefonisch unter der Rufnummer (02302) 581-2415 oder per E-Mail an stadtarchiv(at)stadt-witten.de

Der Geschichtswettbewerb wird vom Bundespräsidenten und der Körber-Stiftung bereits seit 1973 in einem zweijährigen Turnus veranstaltet. Es handelt sich um den größten historischen Forschungswettbewerb für junge Menschen in Deutschland. Er will bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für die eigene Geschichte wecken, Selbstständigkeit fördern und Verantwortungsbewusstsein stärken. Seit Wettbewerbsgründung haben schon über 136.000 junge Menschen mit mehr als 30.000 Beiträgen daran teilgenommen. Weitere Informationen findet man unter http://www.koerber-stiftung.de/bildung/geschichtswettbewerb.html im Internet.

 

 

Presseinformation der Stadt Witten vom 24.10.2016 (hs)

Foto: dpa/SZ-Foto

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search