Tagungsbericht zu „Digitales Edieren im 21. Jahrhundert

Lesetipp: Vor mehr als einer Woche am 3. und 4. November fand in Düsseldorf die Tagung „Digitales Edieren im 21. Jahrhundert“ statt. Für alle, die nicht dabei sein konnten gibt es jetzt den ersten Tagungsbericht vom Göttinger Institut für Demokratieforschung:

 

http://www.demokratie-goettingen.de/blog/zwischen-digital-und-analog-zur-zukunft-von-editionen

 

Neuerscheinung: Der Adel über sich selbst (WQA 29)

WQA_29_CoverWie sahen sich Adelige in Deutschland und den Niederlanden selbst? Anhand von Egodokumenten und anderen Selbstzeugnissen stellte diese Frage das 3. Symposium zur deutsch-niederländischen Adelsgeschichte, das am 6. und 7. Juni 2013 in Münster stattfand. Die Beiträge liegen jetzt in gedruckter Form vor:

Gunnar Teske (Hg.), Adelige über sich selbst : Selbstzeugnisse in nordwestdeutschen und niederländischen Adelsarchiven  – Münster, 2015. – 207 S. : Abb. – ISBN 978-3-936258-22-6 / 16 €

Inhaltsverzeichnis_Adeluebersichselbst

Unsere neue Publikation ist da: Adel im Krieg!

Foto: LWL-Archivamt„… wenn ich nicht Priester wär, hätte ich mich auch schon gemeldet“, schreibt Clemens August Graf von Galen, der spätere Bischof von Münster und Kardinal, am 7. August 1914 an seinen Bruder Franz – beileibe kein untypisches Beispiel für die weit verbreitete patriotische Begeisterung in Deutschland bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs.
Von Ende Juli 1914 bis zum Neujahrstag 1919 reichen die abgedruckten Feldpostbriefe, Karten, Tagebuchauszüge und anderen Quellenfunde, die aus den reichen Beständen westfälischer Adelsarchive zusammengetragen wurden.

 

Die ausgewählten Quellen dokumentieren Erlebnisse, Wahrnehmungen und Einschät-zungen Adeliger im Ersten Weltkrieg, an der Front und in der Heimat. Die enthusiastische Siegeszuversicht der ersten Kriegsmonate weicht bald Ernüchterung und patriotischem Durchhaltewillen, nach der deutschen Kapitulation herrschen Trauer und Sorge.
Es ergibt sich ein bewegtes und facettenreiches Bild der Kriegsjahre aus der Perspektive jener Bevölkerungsgruppe, für die die militärische Niederlage Deutschlands und das Ende der Monarchie einen großen Verlust an politischem und gesellschaftlichem Einfluss und damit eine echte Zäsur bedeuteten.

Adel im Krieg. Quellen zum Ersten Weltkrieg aus westfälischen Adelsarchiven / Marcus Stumpf (Hg.). – Münster, 2015. – 379 S. : Abb. – (Vereinigte Westfälische Adelsarchive; 19). – ISBN 978-3-9817202-0-4 / 32 €

Auslobung des Otto-Weerth-Preises des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe e.V. (NHV)

Auslobung des Otto-Weerth-Preises
des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe e.V. (NHV)

Der Naturwissenschaftliche und Historische Verein für das Land Lippe e.V. vergibt zum Gedenken an seinen langjährigen Vorsitzenden den Otto-Weerth-Preis.

Durch den Preis sollen der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert, die naturwissenschaftliche Forschung sowie die Forschung zur Ur- und Frühgeschichte, Geschichte, Landeskunde, Volkskunde und Kunstgeschichte des ehemaligen Landes Lippe angeregt sowie die Beziehungen zwischen der Region und den Hochschulen in Ostwestfalen-Lippe verstärkt werden.

Der Preis in Höhe von mindestens 2.000 Euro für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten zu den genannten Bereichen wird an Nachwuchswissenschaftlerinnen oder –wissenschaftler verliehen, deren Arbeiten noch nicht an anderer Stelle veröffentlicht oder mit Preisen ausgezeichnet sind.

Der Preis kann geteilt werden. Eine Rechtspflicht zur Verleihung besteht nicht. Eigenbewerbungen sind zulässig.

Die Auswahl und Bewertung der Arbeiten geschieht durch eine mindestens fünfköpfige Jury, bestehend aus der Vereinsvorsitzenden, ihren Stellvertretern sowie weiteren Mitgliedern.
Der Rechtsweg bei der Auswahl und Bewertung der Arbeiten sowie bei der Verteilung des Preises ist ausgeschlossen.

Die mit dem Otto-Weerth-Preis ausgezeichneten Personen werden zum Thema ihrer Arbeit vor dem NHV einen Vortrag halten. Sie können Ergebnisse ihrer Arbeit in den Publikationsorganen des Vereins veröffentlichen.

Der Otto-Weerth-Preis wird hiermit zum 15.12.2014 zum siebten Male seit dem Jahre 2000 ausgelobt. Das Preisgeld beträgt 2.500 Euro.

Die Arbeiten – versehen mit einem kurzen Lebenslauf des Autors/der Autorin – sind bis zum 15.03.2015 an die nachfolgende Adresse zu senden:

Naturwissenschaftlicher und Historischer Verein für das Land Lippe e.V.
Willi-Hofmann-Str. 2
32756 Detmold
Ansprechpartner des Vereins ist Dr. Wolfgang Bender, Landesarchiv NRW Abt.OWL, wolfgang.bender@lav.nrw.de; Tel.:  05231/766-111.

http://www.nhv-lippe.de/otto-weerth-preis

http://www.nhv-lippe.de/impressum

 

Feierliche Eröffnung der Ausstellung „Westfalen hilft Köln“

Am gestrigen Nachmittag (28. Sept. 2014) wurde die Ausstellung „Westfalen hilft Köln“, die ab sofort im Stadtmuseum Münster zu sehen ist, feierlich eröffnet. Zu diesem Anlass versammelten sich mehr als 200 Gäste im großen Saal des Erbdrostenhofs.

Westfalen hilft Köln: Reihe der Redner
Westfalen hilft Köln: Reihe der Rednerinnen und Redner

„Feierliche Eröffnung der Ausstellung „Westfalen hilft Köln““ weiterlesen