Pressemitteilung: Archive.nrw ist online!

 

 

 

 

 

Wie finde ich etwas zu meiner Familie in einem Archiv?“, „In welchem Archiv befinden sich interessante Unterlagen für meine Ortsgeschichte?“ „Wie kann ich effizient in möglichst vielen Archiven für meine historische Arbeit forschen?“ – Diese und ähnliche Fragen können mit dem neuen nordrhein-westfälischen Archivportal archive.nrw.de noch leichter beantwortet werden. Warum?
Das Landesarchiv NRW betreibt seit 1998 das Archivportal archive.nrw.de mit der Homepage des Landesarchivs NRW. Beides ist nun grundlegend zusammen mit der startext GmbH erneuert worden. Damit wurde ein attraktiverer Zugang zu ca. 480 Archiven in dem bevölkerungsreichsten Bundesland mit einer der dichtesten und vielfältigsten Archivlandschaften Europas mit übergreifenden und orientierenden Informationen geschaffen.

 

Dieses Portal bündelt die einheitlich gestalteten Seiten fast aller Archive in NRW. Damit erhalten Interessierte einen Zugang zu den unterschiedlichsten Archiven, wie Stadt-, Kreis-, Kirchen-, Partei-, Wirtschaftsarchive und vielen mehr. Wer Dokumente etwa zur eigenen Familie sucht, kann in einer gemeinsamen Datenbank mit ca. 3,3 Millionen Datensätzen und etwa 175.000 digitalisierten Archivalien recherchieren.
Im neuen Archivportal archive.nrw.de können sich nun Interessierte als User registrieren und die neuen Funktionen „Merkliste“ und „Warenkorb“ zu nutzen, um Archivalien in den Lesesaal des jeweiligen Archivs – zu einem Wunschtermin – zu bestellen. Ganz im Sinne des Open Access-Grundsatzes ist der gesamte Service von archive.nrw.de kostenlos nutzbar, auch für die teilnehmenden Archive.
Das vom Landesarchiv NRW betriebene Archivportal www.archive.nrw.de ist neben dem Archivportal-D (https://www.archivportal-d.de/) eines der größten und umfassendsten Archivportale in Deutschland und braucht auch internationale Vergleiche nicht zu scheuen. archive.nrw.de ist zudem einer der größten Metadaten-Lieferanten für das Archivportal-D und damit ein bedeutender Partner bei der Vernetzung wichtiger Informationen von Infrastruktureinrichtungen.

Preseemitteilung des LAV NRW,

Duisburg, den 01.10.2020

Erhalten heißt nicht nur Verwahren, sondern auch Zugänglichmachen

Was haben Tierarten, die im 20. Jahrhundert ausgestorben sind, mit Archiven zu tun? In diesen und anderen Kultureinrichtungen kann man Exemplare dieser Tierarten noch auf Fotos anschauen und sich auch zum Nachdenken darüber anregen lassen, ob wir weiter zusehen wollen, dass immer mehr Tierarten verschwinden.

In einer internationalen Erklärung, dem „Passenger Pigeon Manifesto“, wird dazu aufgerufen,

Ein Exemplar der inzwischen ausgestorbenen Wandertaube, 1896.

die vor allem in öffentlichen Archiven, Bibliotheken, Museen und anderen Kultureinrichtungen verwahrten Fotos, die keinem Urheberrechtsschutz mehr unterliegen, über Wikimedia Commons weltweit zugänglich zu machen. „Verwahrung als Ziel von Kulturinstitutionen, bedeutet, nicht allein die Existenz von, sondern auch den Zugang zu historischem Material sicherzustellen.“, lautet ein zentraler Satz des Manifests, und zwar kostenlos.

Nicht zuletzt werde durch die Verbreitung von zahllosen Kopien im Netz auch der Erhalt der Fotomotive gesichert für den Fall, dass das Foto selbst vernichtet werden sollte.

Näheres dazu über den folgenden Link: http://ppmanifesto.hcommons.org

Das Foto der Wandertaube ist übrigens ein Beispiel für ein Foto, dessen Urheberrechtsschutz abgelaufen ist: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Passenger_Pigeon_Profile_View_with_Shadow.jpg

Neues Fortbildungsangebot: Einführung in das Internetportal Archive in NRW

Das neu konzipierte Archivportal „Archive in NRW” geht Ende September 2020 produktiv und ermöglicht den knapp 500 teilnehmenden Archiven, sich und ihre Bestände im Internet zeitgemäß zu präsentieren.
In der eintägigen Fortbildung werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Funktionalitäten des Archivportals, das mit dem Content-Management-System „Drupal“ arbeitet, vertraut gemacht. Folgende Inhalte sind vorgesehen:

„Neues Fortbildungsangebot: Einführung in das Internetportal Archive in NRW“ weiterlesen

Online-Materialien des Landesarchivs NRW Abt. Westfalen nun auch mit Beitrag aus dem Adelsarchiv Driburg

Angesichts des derzeitigen Booms von Online-Angeboten aus Archiven soll an dieser Stelle auf das Angebot des Landesarchivs NRW Abt. Westfalen hingewiesen werden, das Vorträge, sachthematische Inventare, Quellenkunde, Abschriften aus Archivalien/Ego-Dokumente und Auswertungen enthält. Die Bandbreite reicht bislang von der ältesten aus Nordwestdeutschland überlieferten Urkunde aus dem Jahr 813 bis ins 20. Jahrhundert. Ein schöner Service, der sicherlich und hoffentlich zukünftig noch erweitert wird!

Unter den Ego-Dokumenten, deren Abschriften zwar keine Editionen sind, aber die schwer leserlichen Originale leichter zugänglich machen sollen, ist nun mit dem zweiten Teil des Tagebuchs der Charlotte von Vincke (1780-1833),

Charlotte von Vincke (1780 – 1833) heiratete 1810 Caspar Heinrich von Sierstorpff. Kreidezeichnung im Besitz der Gräflichen Familie Oeynhausen-Sierstorpff. Abgedruckt in: Gräflicher Park Bad Driburg : 1782 – Tradition und Moderne – 2007 ; Arbeitsheft des LWL-Amtes für Denkmalpflege in Westfalen / hg. im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe. Petersberg 2007, S. 55. Nutzung mit freundlicher Genehmigung der Familie.

der jüngsten Schwester des westfälischen Oberpräsidenten Ludwig von Vincke, auch ein Archivale aus dem vom LWL-Archivamt für Westfalen bzw. den Vereinigten Westfälischen Adelsarchiven e.V. betreuten Archiv Driburg (Dri.Dri.Ak – 310). Charlotte heiratete 1810 Caspar Heinrich von Sierpstorff, den Gründer des Bades in Driburg.

Für die 68-seitige Transkription ist Dr. Hertha Sagebiel, Münster, sehr zu danken!

 

Der Reiz des Archivs

Vom 10. bis 12. Februar fand zum fünften Mal der Workshop „Der Reiz des Archivs“ statt, der vom “Zentrum für Textedition und Kommentierung” (ZeTeK) der Westfälischen Wilhelmsuniversität Münster organisiert wird. Hatte der Workshop bisher allein im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Westfalen, stattgefunden, konnten die Studierenden, die außer aus Münster auch von den Universitäten Bochum, Duisburg- Essen und Köln kamen, diesmal gleich drei Archive kennenlernen: das Bistumsarchiv, das LWL-Archivamt für Westfalen und eben das Landesarchiv NRW. Den roten Faden bildete die Überlieferung des Prämonstratenserstiftes Cappenberg, von dem sich Unterlagen in allen drei Archiven finden.

Der Reiz der Siegel. Foto: LWL-Archivamt für Westfalen

An jedem der drei Tage gab es eine Plenumssitzung zu allgemeinen Fragen rund um die Archive: am ersten Tag über Archive und Überlieferung und über den Mehrwert des Materiellen, am zweiten über Risiken, Chancen und Erwartungen bei der Digitalisierung von Archiven und am dritten über das Format des Workshops aus Sicht der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Außerdem konnten die Studierenden sowohl das Magazin des Landesarchivs wie die Restaurierungswerkstatt des LWL-Archivamtes erkunden.
Den Hauptteil bildeten aber Workshops am zweiten und dritten Tag, auf denen der praktische Umgang mit Archivalien vorgestellt wurde und geübt werden konnte. Jeder Workshop stand unter einem bestimmten Thema: außer Stift Cappenberg selbst Siegel, Hofregister, Evangeliare, Quellen zu Ehe und zum ländlichen Raum und – besonders aktuell – das Verhältnis von Fälschung und Wahrheit in Archivalien. Dabei bekamen die Studierenden nicht nur einen ersten Eindruck von der Vielfalt der Quellen, sondern auch von der der Archive.

Schlussdiskussion. Foto:Peter Fröhlich

Die Resonanz auf der Abschlussbesprechung war durchaus positiv. Einzelne der Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten schon an früheren dieser Workshops teilegenommen, andere wollen im nächsten Jahr, falls noch einmal ein Workshop angeboten werden sollte, wiederkommen. Und auch den Dozenten hat die Arbeit mit den interessierten jungen Leuten sichtlich Spaß gemacht. Vor allem die Archivarinnen und Archivare hoffen natürlich auf ein Wiedersehen mit den angehenden Forscherinnen und Forschern.