Tagebücher Ludwigs des Älteren von Sayn-Wittgenstein jetzt online!

Ludwig_d_I_Wittgenstein
Graf Ludwig I. zu Sayn-Wittgenstein

 

Ludwig Graf von Sayn zu Wittgenstein (* 7.- Dezember 1532 auf Schloss Wittgenstein; † 2. Juli 1605), Sohn Graf Willhelms I. (†  1570) und der Johanetta von Isenburg-Grenzau († nach 1561) besuchte seit 1545 mit seinen beiden Brüdern die Universitäten von Löwen, Paris und Orléans. Zwischen 1553 bis 1556 bereiste er Süd- und Westeuropa (Padua, Malta, Rom, Savoyen, Frankreich, England) und diente kurze Zeit Papst Pius IV. als Kämmerer.

1556 kehrte er nach Wittgenstein zurück, wo sein Vater inzwischen eine lutherische Kirchenordnung erlassen hatte. Er selbst nahm zunächst ebenfalls die lutherische Konfesssion an. Hochgebildet und polyglott, zudem an konfessionellen Fragen sehr interessiert, stand er in engem persönlichen und brieflichen Austausch mit humanistischen Gelehrten seiner Zeit, darunter Heinrich Bullinger, Rudolf Gwalther und Theodor Beza. Den Reformator Caspar Olevian und Johannes Althusius förderte er und führte unter Olevians Einfluss 1578 die reformierte Konfession in der Grafschaft Wittgenstein ein.

Seine erhaltenen Tagebücher in sieben Bänden, in deutscher und lateinischer Sprache verfasst, decken die Jahre von 1559 bis 1605 ab und zeugen von Graf Ludwigs weit gespannten Interessen und enthalten Briefexzerpte und -abschriften seiner illustren Korrespondenzpartner.

Die im Fürstlichen Archiv Bad Berleburg aufbewahrten Originale wurden im LWL-Archivamt für Westfalen digitalisiert und werden über das nordrhein-westfälische Archivportal online zur Verfügung gestellt:

Tipps und Tricks bei der Datenpflege im NPS System von Archive.NRW.de

Vielleicht ist es Ihnen beim Eingeben von Text im sog. HTML-Editor des NPS Systems auch schon so gegangen:

Das Problem des schwarzen Eingabefensters im HTML-Editor.
Das Problem des schwarzen Eingabefensters im HTML-Editor.

Nicht nur der markierte Bereich des Texts wird schwarz, sondern das ganze innere Fenster des Editors wird dunkel.

Diese “Trägheit” bei der Eingabe resultiert aus dem verwendeten JAVA-basierten Editor und seinem zu vollen Zwischenspeicher.

Sollte das Problem bei Ihnen auftreten, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Löschen Sie im Firefox oder dem Internet-Explorer den Browser-Cache. Hier erfahren Sie, wie das im Mozilla Firefox geht … und hier wie es in Microsofts Internet Explorer funktioniert.
  2. Java-Cache löschen. Hier ist beschrieben, wie man das macht.
  3. Löschen Sie den kompletten Inhalt des “.realobjects”-Verzeichnis. Es befindet sich in der Regel hier:   c:\Dokumente und Einstellungen\[Anwenderkennung]\.realobjects\

Danach sollte der Fehler behoben und flüssiges Arbeiten im HTML-Editor wieder möglich sein!

Achtung: Dadurch, dass alle Voreinstellungen damit zurückgesetzt sind, kommt beim Aufruf des HTML-Editors erneut die Sicherheitsabfrage, ob Sie dem JAVA-Applet vertrauen. Bitte klicken Sie hier auf “JA!”.

Archive NRW bald auch Teil des Archivportals D

 

ArchivportalD-Logo

 

 

 

 

Seit dem 31. März 2014 ist die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) online. (Vgl. FAZ vom 31.3.14) So wie die “DDB als Tor zum  Kulturwissen” gilt,  soll ab September 2014 das Archivportal D als Schwesterportal das Tor zum Archivwissen werden.

Mit dem  deutschen Archivportal (Archivportal-D) sollen archivische digitale Informationen, d.h. institutionelle Informationen, Erschließungsleistungen (Beständeübersicht, Findbücher mit Titelaufnahmen) und digitalisiertes und digitales Archivgut, im Internet für die Nutzung bereitgestellt und präsentiert werden. Dies soll jetzt  Regionen und Länder unabhängig vereinheitlicht auf einem Portal geschehen.

Der Vorteil:  Nutzer von Archiven, also auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können hier übergreifend in allen verfügbaren Findmitteln der teilnehmenden Archive recherchieren und sich Suchergebnisse und ggf. digitalisierte Archivalien aus verschiedenen Archiven unterschiedlichster Träger wie Landes- und Staatsarchiven, Kommunalarchiven, Kirchenarchiven usw. anzeigen lassen. Vergleichende Recherchen in den Beständestrukturen mehrerer Archive werden dadurch wesentlich erleichtert und beschleunigt.

Die Präsentation von digitalisiertem Archivgut im Internet zählt zu den großen Herausforderungen von Archiven im Informationszeitalter. Institutionen- und spartenübergreifende Online-Informationssysteme für digitalisiertes Kulturgut gewinnen zunehmend an Bedeutung. Bislang werden digital verfügbare Erschließungsinformationen und Digitalisate lediglich von einzelnen archivischen Einrichtungen – sofern diese über Online-Informationssysteme verfügen – oder vereinzelt in regionalen oder archivtypspezifischen Portalen nachgewiesen; eine übergreifende Recherche ist damit nicht möglich. Das soll sich mit dem neuen Archivportal D ab September ändern.

Auch die Erschließungsinformationen von www.archive.nrw sollen (zusätzlich) Teil des neuen Archivportal D werden. Für Archive, die bereits jetzt schon Findbücher auf archive.nrw online gestellt haben, stellt sich jetzt natürlich die Frage was getan werden muss, damit die eigenen Bestände und Findmittel auch über das Archivportal D zugänglich sind.

1)      In jeden Fall müssen sich alle Einrichtungen selbst bei der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) registrieren.  Man muss schließlich der Weitergeben der Daten zustimmen. Viele Archive haben es bereits getan, andere aber noch nicht. Dazu sollte man sich unter Nennung eines Ansprechpartners an die E-Mail-Adresse registrierung@deutsche-digitale-bibliothek.de wenden. Anschließend erhält man einen Benutzernamen und Passwort, mit dem Daten zur jeweiligen Einrichtung in einem Online-Formular eingegeben werden können. Mit einer Registrierung wird ein Archiv bereits mit den institutionellen Informationen im Archivportal-D vertreten sein und auf der Kultur- und Wissenschaftslandkarte der DDB erscheinen.

2)      Auch sollte, so noch nicht vorhanden, ein ISIL ( das ist ein internationales Bibliothekssigel) für das jeweilige Archiv beantragt werden. In Deutschland vergibt die Deutsche ISIL-Agentur und Sigelstelle an der Staatsbibliothek zu Berlin ISILs. Um ein ISIL zu beantragen, ist ein Formular auf der Website der Deutschen ISIL-Agentur auszufüllen. Dieses findet man unter http://sigel.staatsbibliothek-berlin.de/beantragung/, für die Beantragung werden etwa 5-10 Minuten benötigt.

3)      Die eigentliche Datenbereitstellung von Erschließungsinformationen übernimmt das Landesarchiv NRW als Betreiber von archive.nrw. Hierzu wird im laufenden Archivportal-D-Projekt eine Schnittstelle zwischen den Portalen erstellt. Hinsichtlich der konkreten weiteren Schritte in Richtung einer notwendigen rechtlich-organisatorischen Regelung (Einräumung von Nutzungsrechten an archive.nrw) wird sich  das Landesarchiv NRW an die teilnehmenden Archive wenden. Wichtig ist: Nur die Findmitteldaten von Archiven, die archive.nrw dann die erforderlichen Rechte einräumen, werden an das Archivportal-D bzw. die Deutsche Digitale Bibliothek weitergeleitet.

Der Aufbau des Archivportals D ist seit 2012 als DFG-Projekt beim Landesarchiv Baden Württemberg angesiedelt. Informationen, Infomaterial und Auskünfte zur Deutschen Digitalen Bibliothek und zum Archivportal finden sich unter  (http://www.landesarchiv-bw.de/web/55783) und (http://www.landesarchiv-bw.de/web/54699). Mit vielen Dank an Daniel Fähle!