#WAT16 2. Sektion: Vom Verfall bedroht

Dr. Patrick Sturm vom Stadtarchiv Karlsruhe berichtet in seinem Vortrag „Vom Verfall bedroht – Anforderungen, Erschwernisse, und Methoden zur Rettung historischer Baupläne“ über das Konzept des Hauses zum praktischen Umgang mit den Unterlagen.

Das Stadtarchiv Karlsruhe hat eine Bauaktenüberlieferung seit den 1860er-Jahre und erlebte kaum Kriegsschäden. Diese Unterlagen sind eine aussagekräftige Quelle zur Bau-, Architektur- und Kunstgeschichte und zeigen so die Stadtentwicklung und das Wirken von Architekten. Einen sehr hohen Informationswert haben Risse, im Gegensatz zu den handschriftlichen Notizen in den Bauakten. Allerdings haben schlechte Lagerungsbedingungen in den Registraturen viele Karten bedroht.

Schäden durch Risse, die die Benutzung stark einschränken sind also alltäglich. Das liege nicht nur an den Faltstellen, sondern auch an der Benutzung in der Verwaltung. Die übliche „Verschlimmbesserung“ durch Klebestreifen war eines der anschaulichen Beispiele in der Präsentation.

Das Großprojekt „Rettung historischer Bauakten“ wurde 2014 gestartet und hat eine Laufzeit bis 2024. Dafür gibt es keine externen Förderungen, sondern nur Mittel aus dem städtischen Haushalt. Inbegriffen sind die Bauakten bis 1945, die unbewertet übernommen wurden, was einen Bestand von 16.500 lfm ausmacht.

Foto: LWL-Archivamt
Beispiel einer vom Verfall bedrohten Akte Foto: LWL-Archivamt

Ziele des Projekts sei der Erhalt und die Digitalisierung der eingelagerten Unterlagen sowie jener im Zwischenarchiv. Das Stadtarchiv übernimmt hiermit erstmals eine Zwischenarchivfunktion.

Dazu wurde ein Workflow entwickelt. Kleine Beschädigungen werden ausgebessert und das Objekt anschließend wieder in die Akte geheftet. Bei größeren Schäden werden nach der Restaurierung und Digitalisierung in Planschränken gelagert. Aus organisatorischen Gründen werden die Karten und Pläne in den Akten belassen. Dies erleichtere die Magazinierung, weil Akten nicht in Schränken gesammelt werden müssen und bei Stellvertretern für Übergroßen weiter gesucht werden müssen.

Da das Projekt neben der alltäglichen Arbeit läuft, bedarf es der Hilfe bei Verzeichnung und Vereinzelung. Diese Aufgaben übernehmen studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte. Die Aufteilung der Arbeit vereinfacht die Einarbeitung neuer MitarbeiterInnen und stört den alltäglichen Arbeitsablauf nicht weiter.

Man begann mit einer Listenführung, die allen zugänglich ist und somit auch die Verwaltung für archivische Belange sensibilisiere.

Als Fazit zog Herr Sturm, dass umfassende Planung der Schlüssel des Erfolgs sein. Dicht darauf folge die Einarbeitung in den Workflow und die Beachtung der logistischen Folgen des Handelns. Message: „Nicht zögern, sondern aktiv handeln!“

Im Anschluss wurde noch im Plenum darüber diskutiert, inwiefern die Restaurierung Maßstab von Karten und Plänen verändern kann. Dabei wurde zunächst darauf hingewiesen, dass sich mit dem gesamten Material ja auch der Maßstab verzieht. Andere sahen in einer nur punktuellen Verbesserung einen Verlust für das restliche Material.

Lesetipp zum Thema Karten und Pläne

Weil es so schön war, noch einmal. Die Kollegen der ETH Zürich digitalisieren Karten aus dem 19. Jahrhundert. Was man dabei beachten muss, vor allem wenn es sich um eine mehrteilige Eisenbahnkarte handelt, beschreiben sie anschaulich in Ihrem Blog.

Karten digitalisieren (ETHeritage)

Foto: LWL-Archivamt

Stadtarchiv veröffentlicht Geburtsregistereinträge

Pressemitteilung der Stadt Greven

(Stadtarchiv Greven)
Bild: Ein typischer Geburtsregistereintrag (Stadtarchiv Greven)

Stadtarchiv veröffentlicht Geburtsregistereinträge

Über 20.000 Namen aus den Jahren 1874-1904

Das Stadtarchiv veröffentlicht die Namen aus den Geburtsregistern des Standesamtes Greven von 1874 bis 1904 auf seiner Internetseite. Die Liste wurde von Dr. Christoph Kuhlmann, langjährigem Benutzer des Stadtarchivs, in aufwändiger Arbeit erstellt und freundlicherweise zum allgemeinen Nutzen im Internet zur Verfügung gestellt. 6.885 Geburten und die Namen der Mütter sowie fast aller Väter lassen sich damit finden und erleichtern die Familienforschung. Ergänzt wird die Liste durch Angaben zur Adresse der Eltern sowie häufig auch dem Stebeort und Sterbedatum der Geborenen.

Da viele Sterbeorte nicht Greven selbst betreffen, sondern andere, vielfach umliegende Gemeinden, ist der Wert der Liste auch außerhalb Grevens gegeben. Insbesondere für Familienforscher eröffnet sich so ein schneller Zugang zu Daten aus dem Stadtarchiv Greven. Die Liste ist zu finden unter www.greven.net/geschichte-downloads. Es ist geplant, die Datenbasis nach und nach zu erweitern.

Das Bild zeigt einen typischer Geburtsregistereintrag: Hier zeigt der Metzger Christoph Goldschmidt die Geburt seiner Tochter Elisabeth am 30. August 1877 an. Sie starb 1959 in Epe. ( Quelle: Stadtarchiv Greven)
Pressekontakt: Pressestelle, Tel. 02571 920-123

 

Tagungsbericht zu “Digitales Edieren im 21. Jahrhundert

Lesetipp: Vor mehr als einer Woche am 3. und 4. November fand in Düsseldorf die Tagung “Digitales Edieren im 21. Jahrhundert” statt. Für alle, die nicht dabei sein konnten gibt es jetzt den ersten Tagungsbericht vom Göttinger Institut für Demokratieforschung:

 

http://www.demokratie-goettingen.de/blog/zwischen-digital-und-analog-zur-zukunft-von-editionen

 

DFG-Projekt im LWL-Archivamt: Was bei der Digitalisierung zu beachten ist

Am 26. November 2014 fand im Bundesarchiv in Koblenz im Rahmen der Kolloquiumswoche “Mitten im Wandel” auch ein Tagungstag zum Thema Digitalisierung statt, auf dem wir mit unserem Mitarbeiter Stephan Makowski auch vertreten waren. Zusammen mit Dr. Julian Holzapfl von der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns  berichtete er aus der Praxis des aktuellen deutschlandweiten Projektes zur Digitalisierung in den Archiven. Hierbei kam eine schöne Präsentation zum Thema: “Welche Fehler können in der Zusammenarbeit mit Digitalisierungsunternhemen passieren? Waorauf sollte man achten?” heraus. Ziel am Ende des DFG-Projektes Mitte diesen Jahres wird es u.a. auch sein, eine Checkliste genau zu dieser Thematik zu veröffentlichen. Die Präsentation wurde bereits auf den Seiten des Bundesarchivs publiziert. Dort finden sich auch die anderen interessanten Päsentationen zu den Vorträgen des restlichen Tagungstages.

Präsentation zum Thema “Qualitätssicherung in archivischen Digitalisierungsprojekten. Erfahrungen und Diskussionsanregungen auf dem Weg zur Professionalisierung”

holzapflmakowski_qualitaetssicherung

Foto:LWL-Archivamt
Im letzten Oktober trafen sich die Teilnehmer am DFG-Projekt bei uns im Archivamt in Münster.