„Anders sein. Außenseiter in der Geschichte“. Neuer Geschichtswettbewerb um den Preis des Bundespräsidenten gestartet.

Motiv-Anderssein_klein_01_28ab749b14

Es ist wieder soweit: Der neue Geschichtswettbewerb der Körberstiftung um den Preis des Bundespräsidenten ist gestartet. Im Mittelpunkt stehen diesmal Außenseiter – solche, die von anderen ausgegrenzt werden, und solche, die sich selbst von der breiten Masse abgrenzen, der Umgang der Mehrheit mit Minderheiten und der Einfluss der Minderheiten auf die Mehrheit.

In Münster organisierte das Stadtarchiv zum Auftakt am 1. September nach mittlerweile bewährtem Muster eine Informationsveranstaltung für Lehrer und Moderatoren, Vertreter der Landes- und Bundesjury und der in Münster vertretenen Archive. Insgesamt waren etwa 70 Teilnehmer aus Münster und der näheren Umgebung der Einladung gefolgt.
Nach der Begrüßung und einer kurzen Einführung durch die Archivpädagogin der Stadtarchivs, Rowitha Link, erläuterte Saskia Handro von der Bundesjury das aktuelle Thema: „Anders sein. Außenseiter in der Geschichte“. Sie betonte, dass es weniger um „Betroffenheitsgeschichte“ gehen solle, eher sollte sich das Interesse der jungen Forscherinnen und Forscher auf die Entwicklungen von In- und Exklusion und auf das zivilgesellschaftliche Engagement um Integration und ein Verständnis für unterschiedliche Lebensformen richten.
Im Anschluss stellten das Universitätsarchiv, das Bistumsarchiv, das Landeskirchliche Archiv Bielefeld, das LWL-Archivamt für Westfalen, das Landesarchiv, Abt. Westfalen, das Stadtarchiv, die Villa ten Hompel und der Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abt. Münster, ihre Angebote zum Thema vor. Alle werden ihre Angebote auch über ihren Internetauftritt verbreiten.
Nach einer Pause zeigten der Schüler Elias Homberg, als Verfasser eines fiktiven, aber auf realen Quellen basierenden Tagebuches einer der Bundessieger des letzten Wettbewerbs, und der Tutor Benedikt Volbert die Bedeutung von Tutoren auf: Sie sollen Anstöße geben und motivieren bei der Themenfindung, begleiten, ermutigen und mahnen in der Arbeitsphase und als Korrektoren bei der Schlussredaktion helfen. Workshops und AG’s erleichtern den Schülerinnen und Schülern die Arbeit.
Abschließend wiesen Jens Murken von der Landesjury und Saskia Handro von der Bundesjury auf den Kriterienkatalog für die Bewertung der Arbeiten auf S. 22-25 des aktuellen Magazins „Spurensuche“ und auf das dem Magazin beigefügte Schülerheft mit Arbeitstipps hin. Beide betonten ausdrücklich die Bedeutung des Arbeitsberichtes der Teilnehmer und ihrer Tutoren bei der Juryarbeit. Wichtige Kriterien für einen Preis seien nicht zuletzt Originalität in Inhalt und/oder Form und ein enger Bezug zum Thema.

Wie viele Schülerinnen und Schüler aller Schulformen unter den Bedingungen von G 8 diesmal am Wettbewerb teilnehmen werden, bleibt abzuwarten. Dem Stadtarchiv und seiner Archivpädagogin Roswitha Link gebührt jedenfalls Dank für die wieder einmal gelungene Auftaktveranstaltung.
Und nicht vergessen: Einsendeschluss ist der 28. Februar 2015.

Geschichtswettbewerb 2014

Bildungspartnerschaft Gedenkstätte und Schule startet

Gedenkstätte

Am 21. Mai 2014 startet mit einer Tagung der Medienberatung NRW in Düsseldorf in Zusammenarbeit mit dem Schulministerium, dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport und der Landeszentrale für politische Bildung die neue Bildungspartnerschaft „Gedenkstätte und Schule“. Einladung und Programm sind als  Anlagen beigefügt.

BiPa_Gedenkstaette_Tagungsprogramm

140327_Tagungsankündigung (2)

In der Präsentationsschiene II am frühen Nachmittag stellt Dr. Stefan Sudmann, Leiter des Stadtarchivs Dülmen, zusammen mit Vertretern der Hermann-Leeser-Realschule in Dülmen und der International School for Holocaust Studies, Yad Vastem, ein gemeinsames Projekt zur Konzeption eines Jugendbuches über die jüdische Familie Leeser in Dülmen vor. Auch Archive können Gedenkstätten-Arbeit leistern.

Wer sich zur Tagung anmelden will, findet ein Formular unter folgendem Link: http://www.kt-termine.nrw.de/app/kteam/Event/event_MBBR.asp?P=event&ENr=18591&KNr=0

 

Tagungsbericht von der 15. Tagung für Archivpädagogik

Schmuckinitiale aus dem Tennenbacher Güterbuch von 1341 (Signatur: Landesarchiv Baden-Württemberg, Generallandesarchiv Karlsruhe 66/8553).
Schmuckinitiale aus dem Tennenbacher Güterbuch von 1341 (Signatur: Landesarchiv Baden-Württemberg, Generallandesarchiv Karlsruhe 66/8553). 

15. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik

814–1414 | Das Mittelalter im Schulunterricht

Große Themen und lokalgeschichtliche Quellen von Karl dem Großen bis zum Konstanzer Konzil

21.2.2014, 10.00–16.00 Uhr

Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (Standort Karlsruhe) und Generallandesarchiv Karlsruhe

Hatte sich die Karlsruher Tagung für Archivpädagogik im vergangenen Jahr dem bevorstehenden 100. Jahrestag des Ersten Weltkriegs gewidmet, bildete in diesem Jahr der 1200. Todestag Karls des Großen und der 600. Jahrestag der Eröffnung des Konstanzer Konzils den Anlass, das Mittelalter im Schulunterricht in den Mittelpunkt der Tagung zu stellen und damit die Epoche, die nach Meinung eines Teilnehmers einerseits zu spät unterrichtet werde, weil Kinder bereits durch die Medien und Freizeitindustrie ein Mittelalterbild mitbrächten, und andererseits zu früh, weil ihnen in der 7. Klasse noch das Verständnis für die Sichtweisen und Probleme des Mittelalters fehle.

Der einleitende Vortrag von Thomas Martin Buck von der Pädagogischen Hochschule Freiburg sah  es deshalb gerade als Aufgabe des Geschichtsunterrichts, das primäre, historisch erforschte Mittelalter mit dem sekundären, inszenierten zu konfrontieren bzw. ein Brücke zwischen beiden Vorstellungen zu schlagen. Indem aus den von den Quellen angebotenen Informationen geeignete Fragestellungen entwickelt würden, könne ein „Alteritätsbewusstsein“, also ein Verständnis für die Andersartigkeit der mittelalterlichen Welt entstehen, ein Verständnis dafür, wie wir uns einer für uns fremden Vergangenheit und Lebenswelt annähern können, ohne sie zu vereinnahmen. Schließlich könne gerade im Archiv, wie bei der Beschäftigung mit anderen Epochen, ein Methodenbewusstsein entwickelt werden.

Am Beispiel einer Urkundenpräsentation im Internet zeigte im Anschluss D. Jenne, wie wenigstens ein Teil des Archivbesuchs entlastet werden kann, wenn die Bearbeitung einer solchen Urkunde durch Einsatz des Internets bereits in der Schule vorbereitet würde. Dies setzt allerdings voraus, dass solche Urkunden oder andere Quellenpräsentationen im Internet entsprechend inhaltlich und didaktisch aufbereitet sind, da Lehrer in der Regel inhaltlich und zeitlich damit überfordert sein werden, dies eigenständig zu leisten.

Wie eine solche Aufarbeitung aussehen kann, zeigen die sog. „Bausteine“, die das Stadtarchiv Heilbronn von Lehrern für seine Internetseite entwickeln lässt und die in einem der drei anschließenden Workshops vorgestellt wurden (www.stadtarchiv-heilbronn.de > Unterrichtsmaterial). Ein weiterer Workshop zeigte Beispiele zum Konzil von Konstanz. Ein dritter gab anhand von zwei Kaiserurkunden des 14. Jahrhunderts und zwei Scheiben des 18. Jahrhunderts Hinweise zum Umgang mit alten Handschriften im Unterricht. Angesichts der knapp bemessenen Zeit sah sich allerdings der Referent am Ende gezwungen, die Texte, die als Fotokopie und Transkription vorlagen, selbst vorzulesen und war darin ungewollt dem Zeitdruck mancher Schülerveranstaltung lebensnah ausgesetzt; schon in der Diskussion des Vortrags von Thomas Martin Buck war von mehreren Teilnehmern auf dieses Problem hingewiesen worden.

Wie üblich schloss sich am Nachmittag der Markt der Möglichkeiten an, auf dem diesmal die Schülerprojekte auf zwei vom vergangenen Geschichtswettbewerb beschränkt waren. Das Staatarchiv Ludwigburg, das seit Langem durch den Einsatz von jungen Leuten, die ein freiwilliges kulturelles Jahr absolvieren, sein archivpädagogisches Programm ausgebaut hat, stellte neue Angebote vor, und  zwei Stadtarchive, Heilbronn und Pforzheim zeigten allgemein ihr archivpädagogisches Angebot und die Möglichkeiten, Lehrer für die Entwicklung von archivpädagogischen Angeboten zu gewinnen. Die „Digitale Urkundenlandschaft Fulda“ (DULF) des Hessischen Staatsarchivs Marburg und die Digitalisierungsprojekte www.monasterium.net und ‚Archivum Rhenanum‘, die vom Stadtarchiv Speyer präsentiert wurden, liefern zwar wie das oben beschriebene Beispiel Archivalien im Internet, bereiten diese aber nicht didaktisch auf. Will man wirklich Schulen erreichen, ist dieser Schritt aber unumgänglich. Das Angebot der Stadt Konstanz zum Jubiläum des Konzils und das archäologische Projekt ‚Campus Galli‘, bei dem in Meßkirch eine ganze Klosteranlage nach dem Modell des St. Galler Klosterplans mit Mitteln der Zeit errichtet werden soll, enthielten interessante Angebote für Schulen, standen den Archiven aber eher fern. Das Archiv des LVR schließlich stellte eine Führung durch das Archiv und die Abtei Bauweiler mit einem abschließenden Essen im Kreuzgang vor, die vor allem das Gebäude und seine historische Funktion in den Mittelpunkt stellt – wichtig hier der Hinweis auf die Möglichkeiten, ggf. die frühere Funktion des jetzigen Archivgebäudes für Archivpädagogik zu nutzen. Insgesamt blieb der Markt der Möglichkeiten diesmal hinter der früher üblichen Breite des Angebots zurück, was aber u.a. daran lag, dass der sonst genutzte Dachboden des Landesmedienzentrums diesmal aus Sicherheitsgründen nicht zur Verfügung stand.

So bleibt der Eindruck, dass das Mittelalter zwar eine Epoche ist, die unbedingt ihren Platz im Schulunterricht behalten sollte und dass viele Archive auch reiches Quellenmaterial aus dieser Zeit besitzen, dass aber die Hürden zu seinem Einsatz in der Archivpädagogik höher sind als bei anderen Epochen. Andererseits dürfte gerade das Mittelalter Quellen von besonderer Faszination für junge Leute bereithalten, die es lohnt aus dem Magazin herauszuholen.

Abschießend sei bei einem Blog aus NRW nicht der Hinweis von Clemens Rehm vom Hauptstaatsarchiv Stuttgart vergessen, dass in den neuen „Empfehlungen zur kulturellen Bildung. Expertenbericht für den Fachbeirat Kulturelle Bildung“, hrsg. vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Stuttgart 2013, Nordrhein-Westfalen u.a. wegen des Landeswettbewerbs „Archiv und Jugend“, der jetzt im Förderprogramm „Archiv und Schule“ fortgesetzt wird,  als nachahmenswertes Beispiel erwähnt wird. (Ts)

Minsterium weist auf Angebote hin

BP_NRW_Archiv_Schule_final

Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW weist die Archive auf die „Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur kulturellen Kinder- und Jugendarbeit“ hin

Mit einem Schreiben an den Leiter des LWL-Archivamtes für Westfalen, Marcus Stumpf, hat Ministerin Ute Schäfer die Archive in Westfalen-Lippe zur verstärkten Angeboten für Kinder und Jugendliche aufgerufen, das solche Angebote aufgrund des  Ausbaus der Ganztagsschulen und der Anerkennung außerschulisch erbrachter Leistungen verstärkt nachgefragt würden. Obwohl die Empfehlung der Kultusministerkonferenz vor allem an einem künstlerisch-ästhetischen Kulturbegriff ausgerichtet ist, sind, wie das Schreiben zeigt, auch Archive angesprochen.

Es geht vor allem darum, kulturelle Bildung fester in der Schulentwicklung zu verankern. Damit soll einerseits die kulturelle Bildung der Kinder und Jugendlichen verbessert werden, aber auch die Kultur- und Bildungseinrichtungen selbst werden als Nutznießer einer solchen Zusammenarbeit gesehen: „Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bietet ihnen eine hervorragende Plattform, den Wert und die Qualität ihrer Arbeit zu kommunizieren und zukunftsfähig Akzeptanz für die eigenen Anliegen zu schaffen. Bei allen Formen der Kooperation ist ihre Wirksamkeit umso größer, je längerfristig und nachhaltiger die Projekte angelegt und politisch abgesichert sind.“ Gefordert wird vonseiten der Kultusministerkonferenz einerseits eine „unmittelbare Einbindung kultureller Bildung in Kooperation mit den außerschulischen Partnern“ in die Ausbildung an Hoch- und Fachschulen und in die zweite Phase der Lehrerbildung, andererseits aber auch „eine gemeinsame  berufsbegleitende Fortbildung von schulischen und außerschulischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“, die „in ihrer Konzeption von einer Verantwortungsgemeinschaft der Träger und Professionen geprägt sein [sollte]“.

Ein besonderes Anliegen der Empfehlungen ist es, verlässliche Strukturen zu schaffen. Deshalb empfiehlt sie u.a. die

  • „Gemeinsame Entwicklung von Ziel- und Kooperationsvereinbarungen zwischen Kindertagesstätten/Schulen und Trägern außerschulischer Kinder- und Jugendbildung bzw./sowie Kultureinrichtungen“,
  • „Anteilige Zweckbindung der Fördermittel für Kultureinrichtungen für Kinder- und Jugendarbeit in Verbindung mit diesbezüglichen Zielvereinbarungen“,
  • „Einbeziehung der kulturellen Bildung in bereits vorhandene Strukturen der schulischen Qualitätsentwicklung und –betrachtung der Länder … wie auch in Programme der Kultureinrichtungen (Organisationsentwicklung, Ziel-Leistungs-Vereinbarungen)“
  • „Systematische Verankerung der kulturellen Bildung in der Aus- und Weiterbildung von Erzieherinnen/Erziehern, Lehrkräften, weiteren pädagogischen Fachkräften sowie Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern kultureller Einrichtungen“.

Das Papier im Wortlaut ist zu finden unter http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2007/2007_02_01-Empfehlung-Jugendbildung.pdf

Die Empfehlungen zeigen den hohen Stellenwert, der der Zusammenarbeit von Schulen mit Kultur- und Bildungseinrichtungen inzwischen deutschlandweit beigemessen wird. In  Nordrhein-Westfalen sind durch die verschiedenen Bildungspartnerschaften und insbesondere im Archivwesen auch durch das Förderprogramm „Archiv und Schule“ wichtige formale und strukturelle Voraussetzungen geschaffen worden, um das archivische Angebot an Schulen zu erweitern und zu verbessern. Der Verweis auf den Ausbau der Ganztagsschulen lässt erwarten, dass mittelfristig ein wachsendes Interesse der Schulen nach außerschulischen Lernorten zu erwarten ist, auch wenn sich im Augenblick angesichts der Umstellung von G9 auf G8, also der Verkürzung der Schulzeit an Gymnasien um ein Jahr, in NRW viele Gymnasien scheuen, sich auf Bildungspartnerschaften einzulassen.