Zu Gast in einem Adelsarchiv

Während die „alten“ FaMIs sich auf ihre Abschlussprüfung vorbereiten, fangen wir „Neuen“ nun an, das Erbe zu übernehmen. Wir, das sind Nabil Rezgui und Tim Odendahl, haben im letzten August unsere Ausbildung im LWL-Archivamt begonnen und uns schnell eingelebt. Der erste Teil unserer Serie beschäftigt sich mit dem Besuch eines Adelsarchivs, bzw. der Arbeit vor Ort. Anlass war der Besuch von Haus Egelborg, einem Schloss im Westmünsterland, vorige Woche.

von Tim Odendahl

© Günter Seggebäing, CC BY-SA 3.0
© Günter Seggebäing, CC BY-SA 3.0, Haus Egelborg, Legden (DSC03766)

Die Archivreferentinnen und -referenten des LWL-Archivamts machen häufig Dienstfahrten zu Adelsarchiven in ganz Westfalen. Sie kümmern sich dann im Rahmen der Betreuung der Familien- und Adelsarchive um die Bestände, sprechen mit den Eigentümerinnen und Eigentümern, bringen alte Akten zurück und heben neue aus. Immer wieder sind dann auch wir FaMIs mit dabei, um sie dort zu unterstützen.

Zuerst werden meistens die mitgebrachten Akten reponiert, sprich wieder in die Kisten vor Ort einsortiert. Diese haben sich Benutzerinnen und Benutzer im Lesesaal des LWL-Archivamts angesehen und werden nicht mehr gebraucht oder wurden in der Restaurierungswerkstatt instand gesetzt. Sie kehren nun an ihren Ursprungsort zurück, von dem sie eine Weile zuvor abgeholt wurden. Dabei werden wie in unserem Magazin die Einlegezettel sowohl aus der Akte als auch aus dem Karton entnommen. „Zu Gast in einem Adelsarchiv“ weiterlesen

Sauerländer Betreffe in Westfälischen Adelsarchiven? – Jetzt online recherchieren!

Sie suchen Archivalien mit Sauerländer Betreffen aus den Westfälischen Adelsarchiven?
Vielleicht lohnt ein Blick in die bereits vorhandenen Online-Findbücher!

 

Archiv Amecke, Bestand: Haus Amecke und Brüninghausen, Akten und Karten

Archiv Amecke, Bestand: Haus Amecke und Brüninghausen, Urkunden

Der Besitz der Freiherren von Wrede-Amecke besteht aus den beiden Rittergütern Amecke und Brünninghausen, deren Archive seit Ende der 1940er Jahre in Amecke verwahrt werden. Davor befanden sich sowohl in Amecke als auch in Brünninghausen zu Paketen verschnürte Akten beider Güter. Sie wurden durch polnische und russische Zwangsarbeiter, die dort in der unmittelbaren Nachkriegszeit untergebracht waren, in Unordnung gebracht und teilweise vernichtet. Die Archiveigentümer konnten jedoch Teile der Amecker Archivalien retten. Die Reste und der Brünninghauser Anteil wurden durch den späteren Dortmunder Stadtarchivar Dr. Horst-Oskar Swientek, der auch in anderen Privatarchiven Südwestfalens (z.B. Ahausen) im Auftrag der Archivberatungsstelle in der Nachkriegszeit tätig war, verzeichnet. Die Brünninghauser Akten wurden in ihrer historischen Ordnung belassen; die Amecker Stücke waren in so großer Unordnung, dass eine Neuordnung nach Sachbetreffen unumgänglich war. Auf diese Weise erklären sich gewisse Unregelmäßigkeiten im Findbuch. Neben der Güterverwaltung gibt es Interessantes zu Eisensteinzechen, Hämmern und Hütten zu entdecken.

Haus Amecke
„Sauerländer Betreffe in Westfälischen Adelsarchiven? – Jetzt online recherchieren!“ weiterlesen

Der neue WQA Band 28 ist erschienen: Schatzungs- und Steuerlisten als Quellen der landesgeschichtlichen Forschung

WQA_28_72dpiDer neue WQA Band 28 ist erschienen:

Schatzungs- und Steuerlisten als Quellen der landesgeschichtlichen Forschung / Wilfried Reininghaus und Marcus Stumpf (Hg.). – Münster, 2014.

Am 26. Juni 2013 veranstaltete die Historische Kommission für Westfalen gemeinsam mit dem Landesarchiv NRW und dem LWL-Archivamt für Westfalen im Kapitelsaal des Klosters Wedinghausen einen Workshop, der den Schatzungs- und Steuerlisten als Quelle der landesgeschichtlichen Forschung gewidmet war.

Vor dem Hintergrund sinkender wissenschaftlicher Qualifizierungsarbeiten im Bereich der Landesgeschichte, hatte die Historische Kommission bereits 2010 beschlossen ihre klassische Editionstätigkeit durch einen quellenkundlichen Ansatz zu erweitern.

Dies geschieht in regelmäßigen Abständen mit Veranstaltungen und Analogen und digitalen Publikationen. Schatzungs- und Steuerlisten sind im Bereich der regionalen Forschung ein zentraler Quellentypus, über den während des Workshops intensiv diskutiert wurde, was sich auch in der Publikation niederschlägt.

 

Schatzungs- und Steuerlisten als Quellen der landesgeschichtlichen Forschung / Wilfried Reininghaus und Marcus Stumpf (Hg.). – Münster, 2014. – 144 S. : Abb. – (Westfälische Quellen und Archivpublikationen ; 28). – ISBN 978-3-936258-21-9 / 16 €

Kartenprojekt I: Riss oder nicht Riss, das ist hier die Frage?

Die Karten und Pläne des Privatarchivs wurden im Vorfeld der Bearbeitung bereits vorgeordnet und schon jetzt wissen wir: Es sind nicht nur Karten und Pläne, die bearbeitet werden müssen. Wie in vielen anderen Archiven auch, liegen in den Überformatschränken alles Mögliche: Bilder, alte Fotos etc.

P1010736

 

 

 

 

 

Aber fangen wir mit den Karten und Plänen an. Ein Konvolut verschiedener Karten von 1909 bezieht sich auf ein geplantes Bauprojekt. Es sollte ein moderner Kaufhauskomplex in der Innenstadt entsehen. Wir wissen nicht, ob das Projekt umgesetzt wurde, aber für die Plannung ist alles da: Katasterauszüge, Zeichnungen von Architekten und ganz viele Baupläne.

P1030315

 

 

 

 

 

Natürlich wurden die Baupläne gezeichnet und werden deswegen als Bauzeichnung in der Software gekennzeichnet. Auch der noch 1909 angegebene Bauzeichner kann eingetragen werden.  Aber ist es gleichzeitig auch ein Riss? Laut Definition u.a. in der Praktischen Archivkunde ist ein Riss: “das durch Parallelprojektion auf eine Ebene entstandende und in der Regel verkleinerte Abbild eines Gebäudes, eines Gebäudeteils, einer Maschine oder ähnliches. Ein Grundriss ist eine Aufsicht von oben, ein Aufriss dagegen eine Seitenansicht.” (Gunnar Teske, Sammlungen und nichtamtliche Überlieferung, in:  Norbert Reimann (Hrsg.), Praktische Archivkunde. Ein Leitfaden für Fachangestellte für Medien und Informationsdienste. Fachrichtung Archiv, S. 143-167.)

 

P1030310

 

 

 

 

 

 

 

Gut, es  ist klar, was ein Aufriss ist und der Grundriss eines Gebäudes auch, aber gilt dies auch für eine Fläche mit vielen Gebäuden gleichzeitig? Tatsächlich gibt es einen Riss durch das gesammte Erdgeschoss der Geländes und durch das Obergeschoss. Wir sind gespannt, wie es sich bei den anderen Stücken verhält, welche das Konvolut zum Bauprojekt noch bietet. Dieses Beispiel zeigt wieder einmal, wie vielfältig die archivische Verzeichnung sein kann.

Verzeichnungsprojekt zu Karten und Plänen startet

Foto: LWL-Archivamt

Karten und Pläne sind in jedem Archiv ein besonderer Schatz. Durch ihre klare Visualität scheinen sie dem Nutzer oft direkt zugänglich zu sein. Trotzdem erfahren sie in vielen Archiven oft ein Schattendarsein, als Sammlungsgut, das man hat, das aber in der Regel nicht wirklich verzeichnet ist. Bei uns im Haus startet jetzt zum 1.11.14 ein Verzeichnunungsprojekt für die Karten und Pläne eines westfälischen Adelsarchivs, das wir im Blog in den nächsten Monaten begleiten wollen.

Auch in den vom LWL-Archivamt betreuten Adelsarchiven wurden Karten schon seit je her gesammelt, aber die wneigsten Kartenbestände liegen heute verzeichnet vor.  Oft ist dies auch eine Frage der Lagerungbedingungen gewesen, denn Karten und Pläne sind mit ihrem Überformat oft weniger gut zu lagern, als z.B. eine Akte, die in einem normalen Archivkarton Platz hat.

Die Lagerung ist etwas, was man im Vorfeld einer jeden Kartenverzeichnung zu klären hat. Wenn man die KArten verzeichnet, glättet, planlegen lässt und dan in Mappen packt, werden sie dann im Archiv eine Platz haben?

Foto: LWL-Archivamt
In einem Archiv liegen die Karten üblicherweise in einem Kartenschrank

Im aktuellen Fall verfügt das Adelsarchiv erfreulicherweise über einen kleinen Kartenraum mit alten und neuen Kartenschränken und einem größeren Tisch, um die Karten vorzulegen. Ideale Bedingungen für die momentane und weitere archivische Lagerung der Karten und Pläne.

 

 

„Verzeichnungsprojekt zu Karten und Plänen startet“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search