Neuerscheinung: Der Adel über sich selbst (WQA 29)

WQA_29_CoverWie sahen sich Adelige in Deutschland und den Niederlanden selbst? Anhand von Egodokumenten und anderen Selbstzeugnissen stellte diese Frage das 3. Symposium zur deutsch-niederländischen Adelsgeschichte, das am 6. und 7. Juni 2013 in Münster stattfand. Die Beiträge liegen jetzt in gedruckter Form vor:

Gunnar Teske (Hg.), Adelige über sich selbst : Selbstzeugnisse in nordwestdeutschen und niederländischen Adelsarchiven  – Münster, 2015. – 207 S. : Abb. – ISBN 978-3-936258-22-6 / 16 €

Inhaltsverzeichnis_Adeluebersichselbst

Bestandserhaltung in der Praxis: Ahnentafeln, Teil I

Ahnentafeln – auch Ahnenproben oder Aufschwörungstafeln genannt – gehören zu den Archivalien, die man wohl am ehesten mit Adelsarchiven in Verbindung bringt. Im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit wurden solche Abstammungsnachweise in der Regel anlassbezogen angefertigt. Konkret ging es oft um die Aufnahme in genuin adlige Korporationen (Ritterschaften und –orden, Domkapitel, Damenstifte), für die der jeweilige Proband bzw. die Probandin eine standesgemäße Herkunft belegen musste. Bis heute stellen Ahnentafeln aufgrund ihrer Farbigkeit und des oft beachtlichen Formats eine eindrucksvolle Quellengattung dar, die auch gerne in der archivischen Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt wird. Idealerweise sollten sie – analog zu Karten, Plänen oder Plakaten – planliegend und staubgeschützt in einem Kartenschrank gelagert werden. Die Realität sieht allerdings mitunter anders aus. Anhand zweier beschädigter Ahnentafeln aus dem Archiv Abbenburg, die bisher gerollt und unverpackt in einem Regal aufbewahrt wurden, soll in diesem und einem folgenden Blogbeitrag praxisnah gezeigt werden, wie bei der Restaurierung und Konservierung beider Stücke vorgegangen wurde. Unsere Restaurierungswerkstatt hat den Prozess dabei mit der Kamera dokumentiert, angefangen bei den Schadensbildern, über die einzelnen Maßnahmen bis hin zum fertigen Ergebnis.01

Objekt 1: Abbenburg, Aufschwörungstafel auf Haderpapier, gezeichnet mit Eisengallustinte, koloriert; Maße: ca. 160 x 62 cm; Zusammengesetzt aus drei Papierbögen; Original wurde mehrfach ganzflächig und partiell hinterklebt

Schäden: unsachgemäße Hinterklebung, verbunden mit Stauchungen und Deformationen im Original; Verbräunung des Papiers, starke oberflächliche Verunreinigung, große Fehlstelle am linken Rand, hier ist ein Teil komplett abgerissen; zahlreiche Risse, Fehlstellen und Stauchungen; Insektenfraß; die Kolorierung ist partiell abgepulvert, pH-Wert 5,5

Ziel der Maßnahmen: Wiederherstellung der Benutzbarkeit durch reinigen, glätten und stabilisieren des Papiers; Lösen der Hinterklebung im rechten Viertel des Blattes, um die dort extremen Stauchungen plan legen zu können; Rissschließung und rückwärtige Stabilisierung mittels Japanpapier; Ansetzen des abgerissenen Teils; eine wässrige Entsäuerung ist aufgrund der hochgradig feuchtigkeitsempfindlichen Farbmittel nicht möglich

 

Restaurierungsmaßnahmen im Bild:

03Oberflächenreinigung mittels Latexschwamm

 02Der rechte Teil des Blattes zeigt noch die starke Vergrauung durch Oberflächenschmutz

„Bestandserhaltung in der Praxis: Ahnentafeln, Teil I“ weiterlesen

Hochwasserkatastrophe und schnelle Hilfe in Ostwestfalen

Von Marcel Wachnau und Charlotte Treutler

 

Am 16. und 17. Juli 1965 kam es in Ostwestfalen insbesondere in den Kreisen Paderborn, Büren und Warburg zu einer Hochwasserkatastrophe. Durch heftigen Starkregen stiegen  Bäche und Flüsse wie die Alme und Diemel rasch an und traten über die Ufer, in den Talungen kam es zu verheerenden Überschwemmungen. Vielerorts wurden Brücken und Häuser teilweise bis vollständig zerstört.

Der heute zu Borchen gehörende Ortsteil Etteln wird am 16. Juli 1965, dem "Schwarzen Freitag", besonders schwer von den Fluten getroffen. Sechs Menschen ertrinken in den Fluten. (Foto: Kreisarchiv Paderborn)
Der heute zu Borchen gehörende Ortsteil Etteln wird am 16. Juli 1965, dem “Schwarzen Freitag”, besonders schwer von den Fluten getroffen. Sechs Menschen ertrinken in den Fluten. (Foto: Kreisarchiv Paderborn)

Der Landesverband Westfalen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) setzte im Katastrophengebiet 300 Fachkräfte ein, die besonders auf dem sozialen Gebiet Hilfe leisteten. So wurden Feldküchen für die Verpflegung eingerichtet sowie Betten, Matratzen und Decken für die von Obdachlosigkeit Betroffenen zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig gab es einen Spendenaufruf „Hochwasserhilfe Westfalen“ des DRK an die Bevölkerung, um den schwer geschädigten Menschen durch Geldspenden zu helfen. „Hochwasserkatastrophe und schnelle Hilfe in Ostwestfalen“ weiterlesen

Praktikum im LWL-Archivamt: Mein Bestand und das Haus Ruhr

Wie letztes Mal erwähnt, sind sie meine Aufgabe während meines Praktikums beim LWL-Archivamt. Tagtäglich habe ich sie in der Hand, versuche sie des öfteren mühselig zu entziffern und am Ende des Tages stapeln sich die neuen Kartons um ins Magazin gebracht zu werden.

Foto: LWL-Archivamt

Als kleiner Einschub: Der Bestand der Akten des Hauses Ruhr, somit nur ein Teil des ganzen Bestandes, umfasst 1621 Akten in 152 Kartons sowie einen Zeitraum vom 15. Jahrhundert bis ins 19. Jahrhundert.

Doch da ich mich so intensiv mit diesen Akten beschäftige und beim, doch zeitaufwändigem Falten neuer Kartons, auch genügend Zeit zum Nachdenken bleibt, keimt in mir ein immer größeres Interesse an diesem Haus und seiner Geschichte auf. Ich fange an mich für die Rahmendaten zu interessieren, für das Grobe. Und wie sieht dieses Haus überhaupt aus?

„Praktikum im LWL-Archivamt: Mein Bestand und das Haus Ruhr“ weiterlesen

Adel und Demokratie im 19. Jahrhundert | #IAD15 #democracy

Schon in der Frühen Neuzeit war der landständische Adel auf den Landtagen als eigene Gruppe vertreten. Obgleich viele Adelige der Demokratie als Verfassungsform kritisch gegenüberstanden, ließen sie sich zur Wahrung ihrer Interessen, aber auch aus einem patriarchalischen Selbstverständnis heraus auch in die Landtage und in den Reichstag wählen, wo sie sich in der Regel den Konservativen anschlossen.

LWL_841, Aufnahme 463_003
Ferdinand Heribert Graf von Galen (1831-1906) (Archiv LWL, Best. 841, Aufnahme 463)

Einer von ihnen, der Centrums-Abgeordnete Ferdinand Heribert Graf von Galen (1831-1906), brachte im April 1877 einen Antrag zur Änderung der Gewerbeordnung in den Reichstag ein, in dem Forderungen erhoben wurden, die man eher von der politischen Linken erwartet hätte: Sonntagsruhe; Förderung korporativer Verbände; in den Fabriken Verbot der Beschäftigung jugendlicher Arbeiter unter 14 Jahren und Beschränkung der Frauenarbeit; gewerbliche Schiedsgerichte unter Mitwirkung freigewählter Vertreter der Arbeiter. Außerdem sollte zunächst eine Umfrage unter Handwerkern und Arbeitern über die Missstände und die Mittel zu ihrer Abstellung durchgeführt werden.

Die Rede, mit der Galen den nach ihm benannten Antrag einbrachte, hat er sehr sorgfältig vorbereitet, um darin die ihm zugrunde liegenden Prinzipien darzulegen. Schon der erste erhaltene Entwurf, eine grobe Gliederung von Hand eines Sekretärs mit zahlreichen Änderungen, Ergänzungen und Textbausteinen, lässt gut die Argumentation erkennen: Ziele waren der Schutz der Familie als Keimzelle einer organisch verstandenen Gesellschaft und der Schutz der kleinen Handwerksbetriebe vor der Übermacht des „Capitals“. Von den Schiedsgerichten, gewählt von Arbeitgebern und Arbeitnehmern, erwartete Galen auch eine Begrenzung der Arbeitszeit und einen Mindestlohn.

Antrag_Galen_scan1
Erster Entwurf der Rede Galens zur Einbringung seines Antrags in den Reichstag, Vorderseite (aus Archiv Assen, F 881)

Erfolg hatte der Antrag nicht. Er wurde von den Liberalen und Linken vielmehr als weltfremd abgelehnt.

Quelle: Archiv Assen, F Nr. 881.

Text mit Transkription: Antrag_Galen (2)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search