Archiv LWL: Neues Findbuch zum Nachlass Dr. Hermann Simon online!

Simon_Foto_001
Dr. Hermann Simon (Nr. 4) während einer Informationsreise 1930 in den USA.

Hermann Simon (22. März 1867 bis 14. November 1947) war ein deutscher Psychiater, mit dessen Namen die Arbeitstherapie eng verbunden ist. Arbeit als therapeutisches Mittel setzte Simon insbesondere in seiner Zeit als Direktor der Westfälischen Provinzialheilanstalt Gütersloh (1914/19-1932) ein.

Der Archivbestand enthält vor allem die wissenschaftlichen Arbeiten Simons sowie seine Materialsammlung mit Notizen und Zusammenfassungen über verschiedene fachliche Themenkreise. Neben diesen beiden großen inhaltlichen Blöcken liegen aber auch die Ergebnisse einer Umfrage bei deutschen und holländischen Heil- und Pflegeanstalten über Erfahrungen zur aktiven Krankenbehandlung aus dem Jahre 1928 vor, deren Auswertung Simon zwar nicht mehr betrieben hat, die aber querschnittartig ein interessantes Schlaglicht auf den damaligen Status quo der Anstalten werfen. Zudem befinden sich aus dem Zeitraum 1926 bis 1934 Unterlagen aus der Anfangszeit des Deutschen Verbandes für psychische Hygiene im Archivbestand, der durch einige Fotos und Urkunden abgerundet wird.

Das Findbuch zum Nachlass Dr. Hermann Simon (LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 926) ist ab sofort hier einsehbar: http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/findbuch.jsp?archivNr=400&id=081&tektId=227&bestexpandId=204

Die „geheimen“ Tagebücher des Herzogs von Croÿ online

Croy-Flyer_nur_Bild_300dpi

 

 

 

 

 

 

 

Am 30. März vor 230 Jahren 1784 verstarb  der Herzog Emmanuel de Croÿ, der Stammvater der Croÿs in Dülmen. Sein Nachlass und seine Tagebücher (in französischer Sprache) wurden im letzten Jahr in einem internationalen Projekt mit dem DHI in Paris im LWL-Archivamt erschlossen und digitalisiert. Entstanden ist ein digitales Inventar zur Person des Herzogs. Über www.archive.nrw.de wurden die Erschließungsinformationen und die Digitalisate online zugänglich gemacht.

Erstmals wurde im Echtbetrieb die Funktion von archive.nrw genutzt, neben Erschließungsinformationen auch Archivaliendigitalisate online zu stellen. Inzwischen sind weitere Digitalisate nachgefolgt.

Emmanuel de Croÿ war der einzige Sohn von Philippe-Alexandre-Emmanuel de Croÿ (1676–1723), Fürst von Solre etc. und Marie-Marguerite-Louise, Gräfin von Millendonk (1681–1768), und damit auch Fürst des Heiligen Römischen Reiches. Als Musketier machte er in der französischen Armee eine steile Karriere, an deren Ende er schließlich am 13. Juli 1783 zum Marschall von Frankreich ernannt wurde. Darüber hinaus entwickelte er sich zu einem engen Berater Ludwigs XV., später auch Ludwigs XVI. Neben seiner glänzenden militärischen und diplomatischen Laufbahn repräsentiert Emmanuel de Croÿ den Typus des aufgeklärten Grandseigneur des 18. Jahrhunderts. Er interessierte sich für alle Erfindungen und Entdeckungen seiner Zeit. Sein enzyklopädisches Interesse für alles, was seine Zeit bewegte, seien es Geistes- und Naturwissenschaften, Militärwesen, Geographie, Nationalökonomie oder Kunst, spiegelt sich in den zahlreichen Manuskripten und Dossiers seines Nachlasses wider, die – wie der gesamte Nachlass bisher von der Forschung in Deutschland weitgehend unbeachtet geblieben sind.

DÜL_HS_25_01_0059

Berühmtheit erlangt haben allein die 41 Bände Tagebücher des Emanuel de Croÿ, aus denen Hans Pleschinski 2011 eine Auswahledition in deutscher Sprache herausgegeben hat.[1] Der Nachlass des Emmanuel de Croÿ lag bis zu Beginn des Jahres 2012 unbearbeitet im Archiv der Herzoge von Croÿ in Dülmen. Hierhin hatte sich die Herzogliche Familie Croÿ nach dem Reichsdeputationshauptschluss Anfang des 19. Jahrhunderts auf die zugewiesenen Entschädigungsgüter zurückgezogen.

 

Tagebuch_Deckel_DülHS 22_00_1

Tagebuch3_DÜL_HS 22_5

 

 

 

 

 

 

[1] Vgl. Hans Pleschinski, Nie war es herrlicher zu leben. Das geheime Tagebuch des Herzogs von Croÿ, C. H. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-62170-3; Emmanuel Henri vicomte de Grouchy (Hrsg): Emmanuel duc de Croÿ, Journal inédit, 4 Bde., Paris 1906 (Nachdruck 2010);

als Onlineressource: https://archive.org/details/journalinditdud01crogoog.