Archiv LWL: Findbuch zum Landesverkehrsverband Westfalen e.V. online!

Landesverkehrsverband Westfalen_75 Jahre_Ausschnitt bearbeitet
Collage mit Werbemotiven für den Geschäftsbericht 1981 „75 Jahre Landesverkehrsverband Westfalen 1907-1982“ (LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 807/316)

Der am 16. November 1907 auf Initiative des Dortmunder Verkehrsvereins gegründete Verband westfälischer Verkehrs-Vereine hat sich zum 31. Dezember 2001 aufgelöst. Vorausgegangen war die Gründung des Tourismusverbandes Nordrhein-Westfalen e.V. im Jahre 1997 und die Konzentration der Förderung dieses landesweit tätigen touristischen Dachverbandes durch die Landesregierung Nordrhein-Westfalens zu Lasten der bis dato existierenden und regional in den beiden Landesteilen wirkenden Landesverkehrsverbände Rheinland und Westfalen.

Zur Sicherung der historischen Unterlagen des Landesverkehrsverbandes Westfalen wurde zwischen diesem und dem LWL-Archivamt für Westfalen im September 2001 ein Übergabevertrag geschlossen, in dessen Rahmen dem Archiv LWL die als archivwürdig bewerteten Verbandsunterlagen übereignet wurden. Bestandteil der Übereignung waren auch die bis zu diesem Zeitpunkt im Landesarchiv NRW, Abteilung Münster als Depositum mit der Bestandssignatur C 106 befindlichen Unterlagen in einem Umfang von 3 lfdm.

Der vorliegende Archivbestand (LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 807) umfasst somit die Überlieferung von der Gründungszeit bis zur Auflösung des Verbandes. Der zeitliche Schwerpunkt liegt dabei eindeutig auf der Zeit nach dem 2. Weltkrieg, während Akten aus der Zeit davor nur vereinzelt vorhanden sind. Inhaltlich zählen die Geschäftsberichte, die Akten zu den Verbandsorganen (Vorstand, Verbandsversammlung) und die Unterlagen der Gebiets- und Fachausschüsse zur Kernüberlieferung. Beachtlich sind ferner eine relativ geschlossene Serie mit dem vom Landesverkehrsverband herausgegebenen Werbeschriften von 1948 bis 2001 mit einigen Vorläufern aus den Jahren 1927 bis 1940 sowie audiovisuelle Unterlagen. Die übernommenen Filme und Videos sind dabei durch das LWL-Medienzentrum für Westfalen gesichert worden, hierzu wurde ein entsprechender Depositalvertrag zwischen dem LWL-Medienzentrum und dem LWL-Archivamt für Westfalen abgeschlossen. Einzig die im Archivbestand befindlichen Diaserien und Fotos sind bislang noch nicht erschlossen worden.

Zur intensiveren Auseinandersetzung mit der touristischen Überlieferungslage in Westfalen stellt das LWL-Archivamt für Westfalen nicht nur das Findbuch zu diesem für den westfälischen Tourismus zentralen Archivbestand online (http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/findbuch.jsp?archivNr=400&id=096&tektId=195), sondern veröffentlicht in dem im April 2015 erscheinenden Heft 82 der Zeitschrift „Archivpflege in Westfalen-Lippe“ auch die Ergebnisse des Workshops „Tourismusüberlieferung als historische Quelle – Touristiker, Archive und Forschung im Diskurs“, der am 2. Juli 2014 in Münster stattfand.

Planung eines Regionalflughafens in Ostwestfalen-Lippe

Nagelsholz bleibt Nagelsholz wird nicht der Bielefelder Stolz(Protestslogan von Demonstranten gegen den Regionalflughafen; Quelle: http://www.bielefeld.de/de/biju/stadtar/rc/rar/01022008.html,[Stand: 12.12.2014, gilt ebenfalls für alle nachfolgenden Hinweise auf Internetseiten]

Von Nabil Rezgui und Marcel Wachnau

Anfang der 1960er-Jahre wurde in Ostwestfalen im Raum Bielefeld der Bau eines Flughafens für den Nah- und Bedarfsverkehr geplant. Einer ersten Planungskonferenz, an der die Landkreise Bielefeld und Detmold sowie die jeweiligen Industrie- und Handelskammern aus Bielefeld und Detmold, teilnahmen, folgte die Gründung der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsflughafen Ostwestfalen-Lippe. Nachdem insgesamt zehn verschiedene Flughafengelände vorgeschlagen und diskutiert wurden, verblieben nach einem Vergleichsgutachten drei mögliche Standorte für den Regionalflughafens (zwei in Nagelsholz, einer in Lockhausen-Uebbentrup).

Die Landesplanungsgemeinschaft Westfalen bezog in einer gutachtlichen Stellungnahme im Jahre 1964 Position zugunsten eines Standortes in Nagelsholz. Lärmbelastungsbedenken des Staatsbades Salzuflen spielten hierbei ebenso eine Rolle wie die starke Siedlungsdichte und das Siedlungsvorhaben Altenhagen-Milse in der Nähe von Lockhausen-Uebbentrup. Auch sah man auf dem Gelände in Nagelsholz eher die Möglichkeit einer späteren Erweiterung des Regionalflughafens. Trotzdem entschied sich die Mehrheit der Mitglieder des „Arbeitskreises Ostwestfalen-Lippe“ Ende 1964 für den Standort Lockhausen-Uebbentrup. Der Landesplaner Heinz Langer bezeichnete es daraufhin als einen „landesplanerischen Schildbürgerstreich“, wenn „wir gleichzeitig einen Nahverkehrsflughafen in Lockhausen und das Siedlungsvorhaben Altenhagen-Milse verfolgen“. Erst nach einer Stellungnahme des Ministers für Wirtschaft, Mittelstand und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Gerhard Kienbaum, welcher aufgrund des Siedlungsvorhabens Altenhagen-Milse erklärte, dass „nur der Standort Nagelsholz Aussicht auf Verwirklichung habe“, kam es zur einer Entscheidung zu Gunsten von Nagelsholz.

Nagelsholz_001

Plan mit Einzeichnungen der Gelände Nagelsholz und Lockhausen-Uebbentrup sowie dem Siedlungsvorhaben Altenhagen-Milse, Quelle: LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 141/608

Am 30. Juni 1966 wurde daraufhin die „Flughafen Ostwestfalen-Lippe GmbH“ gegründet, welcher die Stadt und der Kreis Bielefeld sowie die Industrie- und Handelskammern Bielefeld und Detmold angehörten. Im Juli 1970 genehmigte der Minister für Wirtschaft, Mittelstand und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen den Bau und den Betrieb des Regionalflughafens, nachdem der Regierungspräsident von Detmold, Ernst Graumann, zu dem Schluss kam, dass „eine unzumutbare Lärmbelästigung der benachbarten Siedlungsgebiete nicht zu befürchten sei”, und die am Verfahren Beteiligten „den Bau des Regionalflughafens befürwortet bzw. im Wesentlichen bedenkenfrei beurteilt hätten“.

Jedoch standen Fragen der Finanzierung und Weigerungen von Eigentümern ihre Grundstücke zu verkaufen einem Baubeginn im Wege. Zudem kam es zu massiven Protesten von Seiten der Bevölkerung, die eine starke Lärmbelästigung befürchteten: Demnach hätten der zu erwartende dauerhafte Lärm durch den Flugverkehr sowohl gesundheitliche Folgen für die Anwohner gehabt, als auch zu einer Minderung der Lebensqualität und der Grundstückswerte geführt. Auch wurde die Zerstörung der Landschaft und der Umwelt als Argument angeführt und der Bedarf des Regionalflughafens im Verhältnis zum finanziellen Aufwand in Frage gestellt. Doch nicht nur von Seiten der Bevölkerung kam es zu Protesten, auch die Städte Enger und Spenge sowie das Amt Werther versuchten das Projekt zu verhindern.

Aufgrund der ablehnenden Haltung der Bevölkerung, anhaltender Finanzierungsschwierigkeiten und negativer Berichterstattung der Presse vermehrten sich nun auch die kritischen Stimmen in der Politik, was eine Verwirklichung des Projekts immer unwahrscheinlicher machte. Im Mai 1980 bezeichnete die Ministerin für Wirtschaft, Mittelstand und Verkehr des Landes NRW, Lieselotte Funke, das Flughafen-Projekt als „nicht mehr zeitgemäß“ und beendete es.

Heute steht eine Eiche vor dem Rathaus der Stadt Spenge, welche mit einer Informationstafel mit folgender Inschrift versehen ist: „Diese Eiche wurde 1982 zur Erinnerung an die erfolgreichen Bemühungen zur Verhinderung des Flugplatzes Nagelsholz gepflanzt.“

2010-04-20_Spenge_079

Informationsschild vor dem Spenger Rathaus http://commons.wikimedia.org/wiki/File:2010-04-20_Spenge_079.jpg Autor: TUBS

Quellen:

  • LWL-Archivamt      für Westfalen, Archiv LWL, Best. 141/608
  • LWL-Archivamt      für Westfalen,  Archivbibliothek, XC 19/98 (98. Jahresbericht des      Historischen Vereins für die Grafschaft Ravensburg, darin:  Pia      Schmutzler, Der Regionalflughafen Bielefeld-Nagelsholz – Kommunale      Großprojektplanung und öffentlicher Widerstand, Bielefeld 2013)  
  • http://www.bielefeld.de/de/biju/stadtar/rc/rar/01022008.html     

Weitere Literaturangaben:


Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Archiv LWL: Findbuch zur Abteilung Wirtschaftspflege beim Provinzialverband online!

Zum Aufgabenbereich der kommunalen Selbstverwaltung gehört auch die Wirtschaftspflege, die vom Provinzialverband Westfalen wahrgenommen und teils durch eigene wirtschaftliche Beteiligungen gefördert wurde.

307_Nr.53_FotoFlughafenDortmund
LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 307/53 – Beteiligung an der Flughafen Dortmund GmbH

Die Provinzialstände befassten sich von Anfang an mit Fragen des Gewerbes, des Handwerks und der Landwirtschaft. Schon seit 1831 traten sie als Träger eines provinziellen Kreditinstitutes und seit 1836 der Feuersozität auf. Um die Jahrhundertwende übernahm der Provinzialverband finanzielle Garantien, um den Bau des westdeutschen Kanalsystems zu ermöglichen. Daneben standen verschiedene Einrichtungen und Einzelmaßnahmen, die der Provinzialverband übernahm, weil sie entweder die Leistungskraft der Kreise überstiegen oder überhaupt erst auf einer breiteren räumlichen Grundlage in Erscheinung traten, wie etwa das Versicherungswesen. Seit 1881 beteiligte sich der Provinzialverband am provinziellen Eisenbahnwesen, das ihm durch das Preußische Kleinbahngesetz von 1892 als Aufgabe übertragen wurde. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts trat an den Provinzialverband zusätzlich die Frage der Elektrizitätswirtschaft heran, nach dem ersten Weltkrieg übernahm er auf dem Gebiet der Ferngasversorgung sogar die führende Initiative. Daneben standen Beteiligungen an Unternehmen des Wohnungs- und Siedlungswesens und das Aufgreifen der Landesplanung.

Der Bestand enthält vor allem Unterlagen zu allgemeinen Wirtschaftsangelegenheiten, Beteiligungen des Provinzialverbandes an Unternehmen der Energie- und Verkehrswirtschaft sowie Beteiligungen des Provinzialverbandes an Wohnungs- und Siedlungsgesellschaften, Banken und Versicherungen. Mit 291 Einheiten hat der Bestand einen Umfang von 5 lfdm. und umfasst dabei eine Laufzeit von 1882-1959.

Das Findbuch zur Wirtschaftspflege beim Provinzialverband (LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 307) ist ab sofort hier einsehbar: http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/findbuch.jsp?archivNr=400&id=090&tektId=35

Archiv LWL: Protokolle der politischen Vertretungsorgane jetzt online einsehbar!

LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Fotoalbum Pothmann – Neuer Ausschuss-Sitzungssaal, 1928

Das Archiv LWL hat mit den Protokollen der politischen Vertretungsorgane des Westfälischen Provinzialverbandes aus dem Zeitraum 1871-1953 am DGF-Projekt „Digitalisierung archivalischer Amtsbücher und vergleichbarer serieller Quellen“ als Teilprojekt des Produktivpiloten „Digitalisierung von archivalischen Quellen“ teilgenommen.
Ab sofort sind die Digitalisate online im Portal archive.nrw.de einsehbar.

„Archiv LWL: Protokolle der politischen Vertretungsorgane jetzt online einsehbar!“ weiterlesen

Westfalen grüßt die Medaillengewinner von Tokio

Vom 10. bis 24. Oktober fanden in Tokio und damit zum ersten Mal in Asien die bis dato teuersten Olympischen Spiele aller Zeiten statt. 683 Frauen und 4.457 Männer aus 93 Ländern nahmen an den 163 Wettbewerben in 20 Sportarten teil.

Deutschland wurde letztmalig bis zur Wiedervereinigung durch eine gesamtdeutsche Olympiamannschaft mit 376 Olympioniken vertreten, darunter 182 westdeutsche und 194 ostdeutsche Athleten. Von diesen Sportlern schafften es 209 in den jeweiligen Sportarten unter die besten sechs zu gelangen. Insgesamt holten die deutschen Olympioniken 10 Goldmedaillen, 22 Silbermedaillen und 18 Bronzemedaillen.

„Westfalen grüßt die Medaillengewinner von Tokio“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search