Verkehrsübergabe des Teilabschnitts der Bundesautobahn 1 (Hansalinie) von Kamen nach Münster am 9. September 1965

„Im Netz der Bundesautobahnen schafft die Hansalinie eine wichtige Verbindung zwischen dem Rhein-Ruhrgebiet und den deutschen Nordseehäfen und stellt neben der 1962 fertiggestellten Bundesautobahn Hamburg – Frankfurt – Basel eine zweite Nord-Süd-Verbindung dar. Die Hansalinie wird zwischen West-Süd-Europa und Skandinavien ebenfalls dem Transitverkehr dienen, der im Bundesautobahnnetz eine wichtige Grundlage für einen reibungslosen zwischenstaatlichen Güteraustausch innerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes vorfindet. Neben dem Fernverkehr erfährt auch der Regionalverkehr eine entscheidende Förderung durch die Hansalinie. Die Wirtschafts- und Verkehrsstruktur des Münsterlandes, des Emslandes sowie des Oldenburger Landes wird erheblich verbessert. Diese Erkenntnisse veranlassten die von der Neubaustrecke berührten Städte und Industrie- und Handelskammern unter Federführung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe bereits am 1.12.1955 in einer Denkschrift auf die Dringlichkeit der Verwirklichung der Hansalinie hinzuweisen. Im April 1958 folgte die zweite Denkschrift über die Notwendigkeit des Baubeginns.“

lwl vor 50 jahren Karte
Die Rot markierte Strecke befand sich in der Planung, die graue Strecke befand sich im Bau und die lila Strecke wurde bereits zuvor eröffnet.

Mit der vorstehenden Charakterisierung wurde die Verkehrsbedeutung der Hansalinie 1965 im Baubericht der Straßenverwaltung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe über den Abschnitt Kamen-Münster erläutert. Heute führt die Bundesautobahn 1 mit einer Länge von 749 km von Heiligenhafen an der Ostsee bis nach Saarbrücken. Nach wie vor ist diese Westdeutschland durchziehende Autobahn Grundlage für den Großteil jeglichen Nord-Süd-Verkehrs. Geplant wurde diese Strecke bereits im Grundnetz der Reichsautobahn 1933, um die „Ruhrtangente“ über das Kamener Kreuz, Münster und Osnabrück mit Bremen zu verbinden.

Das am 9. September 1965 übergebene Teilstück führt über 36,7 km vom Kamener Kreuz bis an die Anschlussstelle Münster Süd. Insgesamt betrugen die Baukosten 214 Millionen DM. Darin enthalten waren auch die Kosten für umfangreiche Ausgleichsmaßnahmen, für die 1,2 Millionen Bäume gepflanzt und 15 Tonnen Gras und Kleesaaten verwendet wurden. Besonderer Wert wurde hierbei auch auf die in vier bis fünf Kilometer Abständen an landschaftlich reizvollen Punkten platzierten Rastplätze gelegt: „Sie geben dem Verkehrsteilnehmer die Möglichkeit, Fahrzeugreparaturen durchzuführen und vor allem ungefährdet vom rollenden Verkehr zu rasten“, wie es in der damaligen Pressemitteilung hieß.

Eröffnet wurde die Strecke feierlich durch den Minister für Landesplanung, Wohnungsbau und öffentliche Arbeiten, Joseph P. Franken, den Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Dr. Anton Köchling, und den Bundesminister für Verkehr, Dr.-Ing. Hans-Christoph Seebohm. Neben der Verwaltungsspitze waren auch die geistlichen Würdenträger vertreten. So wurde die Autobahn durch den Bischof von Münster, Prof. Dr. Joseph Höffner, geweiht und vom Oberkirchenrat Otto Schmitz gesegnet. Auch der Landesrabbiner Emil Davidovic sprach einige Grußworte zur Übergabe.

Quellen:

– LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 115/630


Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Hochwasserkatastrophe und schnelle Hilfe in Ostwestfalen

Von Marcel Wachnau und Charlotte Treutler

 

Am 16. und 17. Juli 1965 kam es in Ostwestfalen insbesondere in den Kreisen Paderborn, Büren und Warburg zu einer Hochwasserkatastrophe. Durch heftigen Starkregen stiegen  Bäche und Flüsse wie die Alme und Diemel rasch an und traten über die Ufer, in den Talungen kam es zu verheerenden Überschwemmungen. Vielerorts wurden Brücken und Häuser teilweise bis vollständig zerstört.

Der heute zu Borchen gehörende Ortsteil Etteln wird am 16. Juli 1965, dem "Schwarzen Freitag", besonders schwer von den Fluten getroffen. Sechs Menschen ertrinken in den Fluten. (Foto: Kreisarchiv Paderborn)
Der heute zu Borchen gehörende Ortsteil Etteln wird am 16. Juli 1965, dem “Schwarzen Freitag”, besonders schwer von den Fluten getroffen. Sechs Menschen ertrinken in den Fluten. (Foto: Kreisarchiv Paderborn)

Der Landesverband Westfalen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) setzte im Katastrophengebiet 300 Fachkräfte ein, die besonders auf dem sozialen Gebiet Hilfe leisteten. So wurden Feldküchen für die Verpflegung eingerichtet sowie Betten, Matratzen und Decken für die von Obdachlosigkeit Betroffenen zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig gab es einen Spendenaufruf „Hochwasserhilfe Westfalen“ des DRK an die Bevölkerung, um den schwer geschädigten Menschen durch Geldspenden zu helfen. „Hochwasserkatastrophe und schnelle Hilfe in Ostwestfalen“ weiterlesen

Jugendschutz in Deutschland und den Niederlanden – Von Ausreißern bis zu gewaltbereiten Rockergruppen

Nachdem in Nordwalde am 26.5.1964 die erste niederländisch-deutsche Konferenz über Jugendschutzprobleme im Grenzgebiet stattgefunden hat, lud die „Belangengemeenschap Twente – Ost Gelderland“ gemeinsam mit dem Landesjugendamt Westfalen zu einer Arbeitstagung am 27.4.1965 im Ferienzentrum „Het Stift“ in Weerselo (Niederlande) ein. Die Zusammenkunft wurde unter dem Thema „Jugend in der Freizeit“ abgehalten und sollte dem Erfahrungsaustausch auf dem Gebiet des sittlichen Jugendschutzes dienen sowie die Unterschiede in der Organisation der Jugendhilfe in beiden Ländern beleuchten. „Jugendschutz in Deutschland und den Niederlanden – Von Ausreißern bis zu gewaltbereiten Rockergruppen“ weiterlesen

Einweihung des jugendpsychiatrischen Instituts in Hamm im Jahr 1965

Das Westfälische Institut für Jugendpsychiatrie und Heilpädagogik Hamm im Jahr 1968 (Quelle: LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 847/Fotoalbum)
Das Westfälische Institut für Jugendpsychiatrie und Heilpädagogik Hamm im Jahr 1968 (Quelle: LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 847/Fotoalbum)

Als am 01.04.1965 die Einweihungsfeier des Westfälischen Instituts für Jugendpsychiatrie und Heilpädagogik Hamm (heute: LWL-Universitätsklinik Hamm der Ruhr-Universität Bochum – Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im LWL-Psychiatrieverbund Westfalen) stattfand, handelte es sich nicht um einen Neubeginn, sondern vielmehr um die konsequente Fortführung eines Weges in neuer Örtlichkeit, der zum Beginn des vorangegangenen Jahrzehnts in Marsberg begonnen wurde.

Im St. Johannes-Stift Marsberg, das 1881 als Erziehungs- und Pflegeanstalt für Kinder und Jugendliche gegründet worden war, wurde im Herbst 1951 eine Kinder- und Jugendpsychiatrische Abteilung eingerichtet, um „durch Beobachtung festzustellen, welche therapeutischen oder erzieherischen Maßnahmen bei gefährdeten Jugendlichen und bei Fürsorgezöglingen angezeigt sind“.1 Kurze Zeit später, am 07.04.1952, wurde die Abteilung nach Gütersloh verlegt und der dortigen „Heil- und Pflegeanstalt“ angegliedert. Nach etwas weniger als einem Jahr, am 05.03.1953, wurde die Abteilung durch eine Verfügung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) von der Klinik Gütersloh emanzipiert. Fortan trug sie den Namen Westfälische Klinik für Jugendpsychiatrie und erhielt den Status einer eigenständigen Anstalt. Schließlich wurde im April 1954 der Klinik ein eigener Etat zugesprochen, welcher die Selbstständigkeit unterstrich.

„Einweihung des jugendpsychiatrischen Instituts in Hamm im Jahr 1965“ weiterlesen

Planung eines Regionalflughafens in Ostwestfalen-Lippe

Nagelsholz bleibt Nagelsholz wird nicht der Bielefelder Stolz(Protestslogan von Demonstranten gegen den Regionalflughafen; Quelle: http://www.bielefeld.de/de/biju/stadtar/rc/rar/01022008.html,[Stand: 12.12.2014, gilt ebenfalls für alle nachfolgenden Hinweise auf Internetseiten]

Von Nabil Rezgui und Marcel Wachnau

Anfang der 1960er-Jahre wurde in Ostwestfalen im Raum Bielefeld der Bau eines Flughafens für den Nah- und Bedarfsverkehr geplant. Einer ersten Planungskonferenz, an der die Landkreise Bielefeld und Detmold sowie die jeweiligen Industrie- und Handelskammern aus Bielefeld und Detmold, teilnahmen, folgte die Gründung der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsflughafen Ostwestfalen-Lippe. Nachdem insgesamt zehn verschiedene Flughafengelände vorgeschlagen und diskutiert wurden, verblieben nach einem Vergleichsgutachten drei mögliche Standorte für den Regionalflughafens (zwei in Nagelsholz, einer in Lockhausen-Uebbentrup).

Die Landesplanungsgemeinschaft Westfalen bezog in einer gutachtlichen Stellungnahme im Jahre 1964 Position zugunsten eines Standortes in Nagelsholz. Lärmbelastungsbedenken des Staatsbades Salzuflen spielten hierbei ebenso eine Rolle wie die starke Siedlungsdichte und das Siedlungsvorhaben Altenhagen-Milse in der Nähe von Lockhausen-Uebbentrup. Auch sah man auf dem Gelände in Nagelsholz eher die Möglichkeit einer späteren Erweiterung des Regionalflughafens. Trotzdem entschied sich die Mehrheit der Mitglieder des „Arbeitskreises Ostwestfalen-Lippe“ Ende 1964 für den Standort Lockhausen-Uebbentrup. Der Landesplaner Heinz Langer bezeichnete es daraufhin als einen „landesplanerischen Schildbürgerstreich“, wenn „wir gleichzeitig einen Nahverkehrsflughafen in Lockhausen und das Siedlungsvorhaben Altenhagen-Milse verfolgen“. Erst nach einer Stellungnahme des Ministers für Wirtschaft, Mittelstand und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Gerhard Kienbaum, welcher aufgrund des Siedlungsvorhabens Altenhagen-Milse erklärte, dass „nur der Standort Nagelsholz Aussicht auf Verwirklichung habe“, kam es zur einer Entscheidung zu Gunsten von Nagelsholz.

Nagelsholz_001

Plan mit Einzeichnungen der Gelände Nagelsholz und Lockhausen-Uebbentrup sowie dem Siedlungsvorhaben Altenhagen-Milse, Quelle: LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 141/608

Am 30. Juni 1966 wurde daraufhin die „Flughafen Ostwestfalen-Lippe GmbH“ gegründet, welcher die Stadt und der Kreis Bielefeld sowie die Industrie- und Handelskammern Bielefeld und Detmold angehörten. Im Juli 1970 genehmigte der Minister für Wirtschaft, Mittelstand und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen den Bau und den Betrieb des Regionalflughafens, nachdem der Regierungspräsident von Detmold, Ernst Graumann, zu dem Schluss kam, dass „eine unzumutbare Lärmbelästigung der benachbarten Siedlungsgebiete nicht zu befürchten sei”, und die am Verfahren Beteiligten „den Bau des Regionalflughafens befürwortet bzw. im Wesentlichen bedenkenfrei beurteilt hätten“.

Jedoch standen Fragen der Finanzierung und Weigerungen von Eigentümern ihre Grundstücke zu verkaufen einem Baubeginn im Wege. Zudem kam es zu massiven Protesten von Seiten der Bevölkerung, die eine starke Lärmbelästigung befürchteten: Demnach hätten der zu erwartende dauerhafte Lärm durch den Flugverkehr sowohl gesundheitliche Folgen für die Anwohner gehabt, als auch zu einer Minderung der Lebensqualität und der Grundstückswerte geführt. Auch wurde die Zerstörung der Landschaft und der Umwelt als Argument angeführt und der Bedarf des Regionalflughafens im Verhältnis zum finanziellen Aufwand in Frage gestellt. Doch nicht nur von Seiten der Bevölkerung kam es zu Protesten, auch die Städte Enger und Spenge sowie das Amt Werther versuchten das Projekt zu verhindern.

Aufgrund der ablehnenden Haltung der Bevölkerung, anhaltender Finanzierungsschwierigkeiten und negativer Berichterstattung der Presse vermehrten sich nun auch die kritischen Stimmen in der Politik, was eine Verwirklichung des Projekts immer unwahrscheinlicher machte. Im Mai 1980 bezeichnete die Ministerin für Wirtschaft, Mittelstand und Verkehr des Landes NRW, Lieselotte Funke, das Flughafen-Projekt als „nicht mehr zeitgemäß“ und beendete es.

Heute steht eine Eiche vor dem Rathaus der Stadt Spenge, welche mit einer Informationstafel mit folgender Inschrift versehen ist: „Diese Eiche wurde 1982 zur Erinnerung an die erfolgreichen Bemühungen zur Verhinderung des Flugplatzes Nagelsholz gepflanzt.“

2010-04-20_Spenge_079

Informationsschild vor dem Spenger Rathaus http://commons.wikimedia.org/wiki/File:2010-04-20_Spenge_079.jpg Autor: TUBS

Quellen:

  • LWL-Archivamt      für Westfalen, Archiv LWL, Best. 141/608
  • LWL-Archivamt      für Westfalen,  Archivbibliothek, XC 19/98 (98. Jahresbericht des      Historischen Vereins für die Grafschaft Ravensburg, darin:  Pia      Schmutzler, Der Regionalflughafen Bielefeld-Nagelsholz – Kommunale      Großprojektplanung und öffentlicher Widerstand, Bielefeld 2013)  
  • http://www.bielefeld.de/de/biju/stadtar/rc/rar/01022008.html     

Weitere Literaturangaben:


Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search