Von Rheda nach Lembeck – auf den Spuren der westfälischen Adelsgeschichte

von Diana Ascher und Kathrin Baas

 

12087265_1685136721705318_1998091564244543306_o
Bei der Arbeit…

Im Rahmen unseres Referendariats beim Landesarchiv NRW bot sich für uns die Möglichkeit, ein Archiv aus dem kommunalen Bereich kennenzulernen. Für uns war schnell klar, dass wir diese Zeit beim LWL-Archivamt verbringen wollten. Die Kombination aus kommunaler Archivpflege, der Betreuung der westfälischen Adelsarchive sowie der hohe Stellenwert der Restaurierung und Bestandserhaltung waren für uns sehr reizvoll.

Wir bekamen verschiedene Verzeichnungsprojekte zugeteilt, um die wir uns in den nächsten vier Wochen kümmern sollten. Zusammen mit den Archivaren des Hauses unternahmen wir außerdem Dienstfahrten zu den privaten Adelsarchiven und kommunalen Archiven, vor allem in Ostwestfalen und im Westmünsterland.

„Von Rheda nach Lembeck – auf den Spuren der westfälischen Adelsgeschichte“ weiterlesen

Projektarbeit in der FaMI-Ausbildung in Westfalen

Auf dem 85. Deutschen Archivtag in Karlsruhe wurden im Forum Ausbildung und Berufsbild am 30. September 2015 erstmalig Abschlussarbeiten und Projekte aus der Ausbildung in Kurzvorträgen vorgestellt. Ein gemeinsamer Beitrag von Volker Zaib (Karl-Schiller-Berufskolleg Dortmund) und Nicole Kockentiedt (FaMI im Stadtarchiv Harsewinkel) befasste sich dabei mit dem Stellenwert, der Organisation und Durchführung von Projekten, die seit 2009 regelmäßig von den FaMI-Auszubildenden im dritten Ausbildungsjahr im Rahmen des Berufsschulunterrichtes gemeinsam geplant und auf dem Westfälischen Archivtag vorgestellt werden.

Um diesen interessanten Beitrag auch einem größeren Interessentenkreis zugänglich machen zu können, ist er nachfolgend im Archivblog des LWL-Archivamtes für Westfalen veröffentlicht.

Folie1

Beitrag Volker Zaib:

Folie2

Die Ausbildung für den mittleren Archivdienst – seit 1998 neudeutsch: Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, kurz FaMIs – findet im dualen Ausbildungssystem der Bundesrepublik Deutschland statt, sprich zu einem Teil in einem Ausbildungsbetrieb (in der Regel ein Archiv), zum anderen Teil in der Berufsschule. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird gem. Berufsbildungsgesetz mit einer mehrteiligen Prüfung vor einer festgelegten Institution (IHK, eine staatliche „zuständige Stelle“, in NRW ist das die Bezirksregierung Köln) abgeschlossen. Die Ausbildung befähigt für den mittleren Angestellten-Dienst, die erste Eingruppierung erfolgt i.d.R. in die Entgeltgruppe 5 und endet maximal bei der Entgeltgruppe 9, der Einstiegsgruppe für Archivarinnen und Archivare des gehobenen Dienstes.

Die Tätigkeitsfelder eines ausgebildeten FaMIs variieren stark und sind abhängig von der personellen Ausstattung des jeweiligen Archivs und können im Extremfall zwischen Magazindienst einerseits und Archivleitung andererseits schwanken. Vorgesehen und üblich sind Tätigkeiten wie einfache Benutzerberatung, Lesesaaldienst, einfache bis mittelschwere Erschließungsarbeiten, Bestandserhaltungsarbeiten, Mitarbeit bei der archivischen Öffentlichkeitsarbeit. „Projektarbeit in der FaMI-Ausbildung in Westfalen“ weiterlesen

Das LWL-Archivamt sucht Verstärkung!

LWLLogo

Mit Bewerbungsfrist zum 1. Oktober 2015 schreiben wir aus:

 Zwei Anwärterstellen für den gehobenen Archivdienst http://www.lwl.org/LWL/Der_LWL/Jobs/Ausbildung/Ausbildungsberufe/Diplom-Archivare

Bewerbungsfrist: 1.10.2015

 und

Zwei Ausbildungsstellen als FaMI Fachrichtung Archiv http://www.lwl.org/LWL/Der_LWL/Jobs/Ausbildung/Ausbildungsberufe/FAMI

Bewerbungsfrist: 1.10.2015

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search