Der Westfälische Archivtag 2016 in Lünen hat begonnen #WAT16

at2016_programm

 

Unter dem Motto „Alles nach Plan“ tauschen sich Archivarinnen und Archivare  aus über 280 Archiven aus Westfalen und ganz Deutschland am 15. und 16. März über Karten und Pläne im Archiv aus. Scheinbar trifft das Thema den Nerv eines wichtigen Problems in den Archiven. Jeder hat sie, aber was macht man eigentlich damit? Außerdem gibt es im Bereich der Bestandserhaltung mannigfache Probleme. Alle diese Fragen haben die Kolleginnen und Kollegen ins westfälische Lünen gelockt.

Bei seinem Grußwort für den LWL erinnerte sich Michael Pavlicic, der stellvertretende Vorsitzende der LWL-Landschaftsversammlung daran, dass er in seiner eigentlichen Tätigkeit als Archivar oft vor dem Problem der Karten und Pläne stand. Aber in Westfalen hätten die Kommunen vor Ort mit dem LWL-Archivamt einen kompetenten Ansprechpartner für diese wichtige Quellengruppe haben, der bei fachlichen Fragen weiterhelfen kann. Viele wissenschaftliche Institute, wie das Institut für Vergleichende Städtegeschichte in Münster würden sich schwerpunktmäßig mit Karten und Plänen, wie z.B. der Westfälische Städteatlas. Archive können hier die Archive Quellenlieferanten sein. Voraussetzung ist ein gut erschlossener Kartenbestand. Der stelle aber das Archiv oft vor große Herausforderungen. „Der Westfälische Archivtag 2016 in Lünen hat begonnen #WAT16“ weiterlesen

Abstract: Dr. Harald Stockert, Digitalisierung von Großformaten – Methoden und Anforderungen an verwaltungsinterne Kooperationspartner oder Dienstleister

Der diesjährige Westfälische Archivtag am 15. und 16.03. in Lünen hat das Thema Karten und Pläne. Der letzte Beitrag am Mittwoch kommt von Dr. Harald Stockert aus dem Stadtarchiv Mannheim – Institut für Stadtgeschichte.

at2016_programm

Dr. Harald Stockert: Digitalisierung von Großformaten – Methoden und Anforderungen an verwaltungsinterne Kooperationspartner oder Dienstleister

 

Wie sind die technischen Anforderungen bei der Digitalisierung von Großformaten? Was gilt es hinsichtlich ihrer besonderen Beschaffenheit – insbesondere ihrer Größe – zu beachten? Und nicht zuletzt: Interner Dienstleister oder externe Vergabe?
„Abstract: Dr. Harald Stockert, Digitalisierung von Großformaten – Methoden und Anforderungen an verwaltungsinterne Kooperationspartner oder Dienstleister“ weiterlesen

Abstracts: Dr. Patrick Sturm, Vom Zerfall bedroht – Anforderungen, Erschwernisse und Methoden zur Rettung historischer Baupläne #WAT16

Der diesjährige Westfälische Archivtag am 15. und 16.03. in Lünen hat das Thema Karten und Pläne. Den vorletzten Beitrag am Mittwoch bringt uns Dr.Patrick Sturm aus dem Stadtarchiv Karlsruhe.

at2016_programm

Dr. Patrick Sturm: Vom Zerfall bedroht – Anforderungen, Erschwernisse und Methoden zur Rettung historischer Baupläne

 

Die bedeutende Karlsruher Bauaktenüberlieferung, die seit den 1860er Jahren fast vollständig erhalten ist, befindet sich größtenteils in einem sehr schlechten Erhaltungszustand. Dies betrifft vor allem die darin enthaltenen Pläne. Um die historisch wertvollen Bauakten dauerhaft in ihrem Bestand zu sichern, hat das Stadtarchiv Karlsruhe mit Unterstützung des städtischen Bauordnungsamtes das Projekt „Rettung historischer Bauakten“ gestartet.

„Abstracts: Dr. Patrick Sturm, Vom Zerfall bedroht – Anforderungen, Erschwernisse und Methoden zur Rettung historischer Baupläne #WAT16“ weiterlesen

Abstracts: Wilhelm Grabe, Planspiele #WAT16

Am 15. und 16. März startet der Westfälische Archivtag in Lünen zum Thema Karten und Pläne. Das nächste Abstract kommt von Wilhelm Grabe, M.A., der auf der Tagung über Karten und Pläne speziell in Kommunalarchiven sprechen wird.

at2016_programm

 

Wilhelm Grabe: Planspiele: Karten und Pläne in Kommunalarchiven

Sind Kartensammlungen die „Stiefkinder“ der kommunalen Archive? Ein Blick ins Archivportal „archive.nrw“ scheint dies zu bestätigen: Es gibt zwar eine ganze Reihe von Archiven mit nennenswerten Kartenbeständen. Mehr als ein Drittel der bei „archive.nrw“ gelisteten gut 200 Kommunalarchive in Westfalen verfügt jedoch über keine Sammlung von Karten oder Plänen. Vor allem die kleineren Einrichtungen haben – wenn überhaupt – nur sehr übersichtliche Bestände, vielfach lediglich grob oder gar nicht erschlossen. Dementsprechend selten werden Karten und Pläne nachgefragt.

In einer komplexen Umgebung boten und bieten Karten und Pläne buchstäblich Orientierung. Man trifft sie daher in den unterschiedlichsten Lebensbereichen, eine Vielfalt, die sich dann auch in den Archiven wiederspiegelt. Jenseits der grauen Archivtheorie begegnen uns Karten und Pläne im kommunalen Bereich zumeist in Mischbeständen, gespeist einerseits aus Zugängen der Verwaltung, zum anderen als Sammlungsgut.

Am Beispiel von Stadt und Kreis Paderborn wird versucht aufzuzeigen, in welchen Bereichen der Verwaltung Karten und Pläne entstehen und welche ins Archiv gelangen. Da die Kartensammlungen im Stadt- und Kreisarchiv Paderborn sich trotz oder wegen ihres Umfangs noch „im Aufbau“ befinden, handelt es sich gewissermaßen um einen Werkstattbericht.

 

 

Zur Person: Wilhelm Grabe ist Leiter des Stadt- und Kreisarchivs Paderborn

Studium der Geschichte, Soziologie und Politikwissenschaften in Münster, 1988 Magister Artium mit einer Arbeit über den dissidenten Nationalsozialisten Otto Strasser,1989 als „Seiteneinsteiger“ im Archiv „gelandet“, zunächst im Kreisarchiv Warendorf, seit 1999 dann im Kreisarchiv Paderborn tätig, nach dem Zusammenschluss 2016 Leiter des Stadt- und Kreisarchivs Paderborn; zahlreiche Veröffentlichungen zur Regionalgeschichte

 

 

Abstracts: Dr. Christoph Schmidt, Geobasisdaten und die Herausforderungen der elektronischen Langzeitarchivierung #WAT16

Der diesjährige Westfälische Archivtag am 15. und 16.03. in Lünen hat das Thema Karten und Pläne. Den Abschluss der 1. Sektion macht Herr Dr. Christoph Schmidt (Landesarchiv NRW)

at2016_programm

Christoph Schmidt: Geobasisdaten und die Herausforderungen der elektronischen Langzeitarchivierung

 

„Geobasisdaten“, so die offizielle Definition der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV), „sind Daten des amtlichen Vermessungswesens, welche die Landschaft, die Liegenschaften und den einheitlichen geodätischen Raumbezug anwendungsneutral nachweisen und beschreiben. Sie sind Grundlage für Fachanwendungen mit Raumbezug.“ In dieser Funktion sind Geobasisdaten heute in vielen Bereichen der modernen Verwaltung präsent. Geobasisdaten werden in den Kataster- und Vermessungsverwaltungen erzeugt, vorgehalten und zur Nutzung bereit gestellt, und zwar bereits seit längerer Zeit in digitaler Form. Aus archivischer Sicht gehören diese Daten daher bereits heute zu den wichtigsten Informationsquellen überhaupt, ohne deren Kenntnis viele andere Verwaltungsdaten nicht oder nur eingeschränkt verständlich sind.

„Abstracts: Dr. Christoph Schmidt, Geobasisdaten und die Herausforderungen der elektronischen Langzeitarchivierung #WAT16“ weiterlesen