NS-Funktionär und Adelsarchivar: Die zwei Gesichter des Heinrich Glasmeier

Man kann sagen, dass Heinrich Glasmeier sowohl ein „Segen“ als auch „Fluch“ für den Westfälischen Adelsarchivverein ist. Einerseits wäre ohne ihn der Verein „Vereinigte Westfälische Adelsarchive e.V.“ womöglich nie entstanden, und es kann kein Zweifel darin bestehen, dass sich Glasmeier mit der Gründung große Verdienste um die westfälische Archivgeschichte erworben hat. Andererseits ist Heinrich Glasmeiers Biographie und damit sein früheres Wirken durch seine spätere Karriere in der Zeit des Nationalsozialismus stark überschattet. So sehen in ihm die meisten heute nur den überzeugten Nationalsozialisten, der 1945 spurlos verschwand.

„NS-Funktionär und Adelsarchivar: Die zwei Gesichter des Heinrich Glasmeier“ weiterlesen

„Ziele, Zahlen, Zeitersparnis. Wieviel Management brauchen Archive?“ – Ein erweiterter Rückblick auf das 20. Archivwissenschaftliche Kolloquium in Marburg

Nachdem in den beiden vergangenen Jahren die Digitalisierung von archivalischen Quellen sowie der Umgang mit Archivportalen im Netz auf der Agenda standen, widmete sich das diesjährige archivwissenschaftliche Kolloquium in Marburg (10./11. Juni 2015) einem Thema, das zuletzt ebenfalls verstärkt in den Fokus der Fachdiskussion gerückt ist – dem sogenannten Archivmanagement. Mit den titelgebenden Schlagworten „Ziele, Zahlen, Zeitersparnis“ wurden drei wichtige Aspekte herausgegriffen, die allgemein mit Archivmanagement verbunden werden. Doch was versteht man eigentlich genau darunter? „„Ziele, Zahlen, Zeitersparnis. Wieviel Management brauchen Archive?“ – Ein erweiterter Rückblick auf das 20. Archivwissenschaftliche Kolloquium in Marburg“ weiterlesen

Praktikum im LWL-Archivamt: Mein Bestand und das Haus Ruhr

Wie letztes Mal erwähnt, sind sie meine Aufgabe während meines Praktikums beim LWL-Archivamt. Tagtäglich habe ich sie in der Hand, versuche sie des öfteren mühselig zu entziffern und am Ende des Tages stapeln sich die neuen Kartons um ins Magazin gebracht zu werden.

Foto: LWL-Archivamt

Als kleiner Einschub: Der Bestand der Akten des Hauses Ruhr, somit nur ein Teil des ganzen Bestandes, umfasst 1621 Akten in 152 Kartons sowie einen Zeitraum vom 15. Jahrhundert bis ins 19. Jahrhundert.

Doch da ich mich so intensiv mit diesen Akten beschäftige und beim, doch zeitaufwändigem Falten neuer Kartons, auch genügend Zeit zum Nachdenken bleibt, keimt in mir ein immer größeres Interesse an diesem Haus und seiner Geschichte auf. Ich fange an mich für die Rahmendaten zu interessieren, für das Grobe. Und wie sieht dieses Haus überhaupt aus?

„Praktikum im LWL-Archivamt: Mein Bestand und das Haus Ruhr“ weiterlesen

2. Lehrgang zum Fachwirt/zur Fachwirtin für Medien- und Informationsdienste startet

Sie sind FaMI und suchen eine neue Herausforderung? Dann sollten Sie Ihre Chance nutzen!

Am 2. November 2015 beginnt der 2. Lehrgang zum Fachwirt/zur Fachwirtin für Medien- und Informationsdienste. Angeboten vom ZBIW der Fachhochschule Köln bietet der Lehrgang 16 Interessierten aus Archiven, Bibliotheken und Informationseinrichtungen eine sehr gute Möglichkeit, sich beruflich weiterzuentwickeln und für die Übernahme von Fach- und Führungsverantwortung im mittleren Management zu qualifizieren.

Gepr_fter_Fachwirt_2015_Deckblatt

Selbständiges Aneignen von Kenntnissen und Lösungsstrategien, die Möglichkeit, vorhandenes berufsfachliches Grundlagenwissen auszubauen und zu vertiefen sowie der Transfer der Lehrinhalte in die berufliche Praxis zeichnen diese nach dem Berufsbildungsgesetz geregelte dreijährige Weiterbildung aus: „2. Lehrgang zum Fachwirt/zur Fachwirtin für Medien- und Informationsdienste startet“ weiterlesen

Magazin-Neubau für das Stadtarchiv Ahaus

Freude in Ahaus: Nach längerer Bauzeit hat das Stadtarchiv neue Räume bekommen. Das Besondere: es sind Räume im neugebauten Rathausteil. Das Magazin im Kellergeschoss ganz auf die Bedürfnisse des Archivs ausgerichtet gebaut. Eine tolle Sache, denn normalerweise ist es umgekehrt.  Archive müssen sich den ihnen zugeteilten Räumen bestmöglich anpassen. Ein Neubau gerade im Magazinbereich ist für ein Stadtarchiv sehr selten. In unserer Archivberatungstätigkeit haben sich inzwischen deswegen zentrale Punkte herausgestellt, die beachtet werden müssen, wenn ein Archiv in neue Räume ziehen soll. Sie finden sich auf unserer Internetseite.

Foto: LWL-Archivamt
Das Stadtarchiv Ahaus bekam ein neugebautes Archivmagazin

Im neuen Magazin des Stadtarchiv Ahaus wurde jetzt ein Raumklima nach den Archivanforderungen geschaffen, unterstützt von einer Belüftungsanlage. Beim Bau des Raumes wurde bereits die Postion der Regale fest mit eingeplant. Alle Rohre der Belüftung etc. laufen genau dort, wo keine Regale stehen. Natürlich ist jetzt Platz für neue Regale und Kartenschränke, die nach und nach jetzt gefüllt werden. Aktuell ist ein Teil der Rollregalanlage noch leer. Das freut auch die Stadtarchivarin Dr. Karras:  Ein neu geplantes Archiv, was beim Einzug direkt voll ist, ist im Prinzip ein fehl geplantes Archiv, da ein Zuwachs von 10-20 Jahren immer eingeplant werden sollte.

„Magazin-Neubau für das Stadtarchiv Ahaus“ weiterlesen