Sektion “Nichtamtliche Überlieferungen in der digitalen Welt” Teil II

Vortrag “Vom analogen zum digitalen Gedächtnis – Chancen und Herausforderungen für die Archivarbeit in Vereinen”

Die zweite Hälfte der Sektion “Nichtamtliche Überlieferungen in der digitalen Welt” wurde mit dem Vortrag von Frau Dr. Silke Eilers begonnen. Sie widmete sich dem Thema “Vom analogen zum digitalen Gedächtnis – Chancen und Herausforderungen für die Archivarbeit in Vereinen”. Als Geschäftsführerin des Westfälischen Heimatbundes e.V. zeigte Frau Eilers auf, in welcher Verantwortung sich der WHB für die Vereine und deren Ehrenamtliche bezüglich der Digitalisierung sieht. 

Denn klar ist, dass es während der Pandemie einen deutlichen Schub in der Digitalisierung gab. Viele Vereine haben die Potentiale der Digitalisierung erkannt und versucht, sich in dieser Hinsicht krisensicher aufzustellen. Der WHB bietet als Dienstleister zu dieser Thematik Beratung an und bemüht sich gleichzeitig um die Vernetzung der Aktiven untereinander. So sind bereits Handreichungen zum Social Media Aufbau oder dem Urheberrecht in der Praxis veröffentlicht worden. „Sektion “Nichtamtliche Überlieferungen in der digitalen Welt” Teil II“ weiterlesen

Sektion “Nichtamtliche Überlieferungen in der digitalen Welt” Teil I

Die Sektion “Nichtamtliche Überlieferungen in der digitalen Welt” wurde von Dr. Kai Rawe des Stadtarchivs – Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte moderiert und umfasste vier Vorträge.

In der ersten Hälfte hatten Dr. Norbert Fasse des Stadtarchivs Borken  und Christine Feld vom Historischen Archiv der Stadt Köln das Wort.

Dr. Fasse hatte in seinem Vortrag das Thema Zeitungsbestände in kommunalen Archiven. Darin ging er vor allem auf die Wichtigkeit der Digitalisierung von Zeitungsbeständen ein. Zunächst erläuterte er den hohen Informationsgehalt von lokalen Tageszeitungen. Er nannte die Zeitungen einen Motor sowie das Medium der Politisierung und attestierte ihnen ein großes Themenspektrum.

Vortrag: Zeitungsbestände in kommunalen Archiven und Online – Portalen: Quellenwert, Digitalisierungsprobleme, Nutzungserfahrungen

Als Beispiel gab er eine Zeitung aus dem Stadtarchiv Borken des Jahres 1867 an, in der ausführlich über die Luxemburgkrise und einen drohenden Krieg mit Frankreich berichtet wurde. Dr. Fasse stellte dabei die Vielfältigkeit von Zeitungsüberlieferungen dar, anders als bei amtlichen Überlieferungen. Man könnte z.B. viele personenbezogene Informationen aus Zeitungen ableiten, im Gegensatz zu vielen amtlichen Aufzeichnungen die 1933 oder im Laufe des Zweiten Weltkriegs zerstört wurden. Des Weiteren nannte er die gute Lesbarkeit für Nutzer als Vorteil. „Sektion “Nichtamtliche Überlieferungen in der digitalen Welt” Teil I“ weiterlesen

#WAT23 Aktuelle Stunde in Hagen

  1. Projekt „Unbekannte Quellen. Massenakten des 20. Jahrhunderts Bd. 5“ – Prof. Dr. Mechthild Black-Veldtrup
  • Frau Black-Veldtrup stellt kurz den Stand der oben genannten Publikation dar.
  • Das Projekt soll ausgeweitet werden: Der fünfte Band ist in Planung, nachdem die letzten Veröffentlichungen bereits in dritter Auflage gedruckt wurden. Sie ruft die ArchivarInnen auf, zu überlegen, ob in den Kommunalarchiven nicht ebenfalls interessante Akten für diese Publikation vorhanden sind.
  • Mit nicht zu hohem Aufwand, von etwa 10-12 Seiten wird gesprochen, könne bereits ein Beitrag geleistet werden. Es geht darum, Forschungen anzustoßen und die Bekanntheit der Massenakten zu fördern.
  • Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Prof. Dr. Mechthild Black-Veldtrup oder Herrn Dr. Jens Heckl.

 

  1. Novellierung ArchivG NRW / Kulturgesetzbuch – Prof. Dr. Marcus Stumpf
  • Was die Novellierung des Archivgesetzes angeht, kann noch kein festes Datum genannt werde. Dass diese dringend erforderlich seit Inkrafttreten DSGVO ist seit langem bekannt.
  • Um Überlegungen anzustellen, wie es weiter geht, wurde seitens des Ministeriums eine Arbeitsgruppe gebildet. In dieser wirken u.a. auch Herr Dr. Steinert (Leitung des LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrums), Prof. Dr. Eric W. Steinhauer (Fernuniversität Hagen) und das Landesarchiv NRW, allerdings gibt es auch dort noch keine endgültigen Entscheidungen.

„#WAT23 Aktuelle Stunde in Hagen“ weiterlesen

Diskussionsforum: Archive in der Energiekrise – eine erste Zwischenbilanz

Zu einem Datum mit Symbolkraft versammelten sich unter der Leitung von Dr. Matthias Kordes (Institut für Stadtgeschichte/ Stadt- und Vestisches Archiv Recklinghausen) ArchivarInnen zur Diskussion zum Thema “Archive in der Energiekrise”.  

So jährte sich der Vorfall der Atomkatastrophe Fukushimas im Jahr 2011, der in Deutschland eine energiepolitische Wende veranlasste, am 11. März zum 12. Mal. Gleichzeitig wies Herr Kordes darauf hin, dass in genau 4 Wochen zum 15. April, nach bereits verlängertem Streckbetrieb, die letzten drei deutschen Atomkraftwerke vom Netz genommen werden.  

Herr Kordes empfiehlt das Positionspapier der BKK und zeigt damit auf, dass die Energiekrise auch in den Archiven angekommen ist.  „Diskussionsforum: Archive in der Energiekrise – eine erste Zwischenbilanz“ weiterlesen

Diskussionsforum: Vorfeldarbeit in der digitalen Welt

 

Die Leitung des Diskussionsforums hatte Stefan Sudmann vom Stadtarchivs Dülmen, der den kurzfristig verhinderten Max Pfeiffer vom Stadtarchiv Ahaus vertrat. Das Forum befasste sich mit dem Thema Digitale Vorfeldarbeit und vor allem DiPS.kommunal. 

In einem vorbereiteten einleitenden Text von Max Pfeiffer, den Herr Sudmann verlas, wurden in Ahaus und Borken gemachten Erfahrungen mit der DMS-Einführung vorgestellt. 2020 erfolgte in Borken und Ahaus der Abschluss von Verträgen zur Einführung von DiPS.kommunal. Bis zur endgültigen DiPS-Anbindung dauerte es jedoch noch zwei Jahre. Immerhin brauchte man nicht lange, um die Politik davon zu überzeugen, dass ein  Eigenlösung für Ahaus zu teuer gewesen wäre. Die Support- und Nachnutzungsmöglichkeiten waren wichtigere Entscheidungskriterien für die Nutzung von DiPS.kommunal.

Als Nächstes erläuterte Herr Sudmann seine Erfahrungen mit DMS. Bei der Einführung von d.3 in Dülmen gab es zunächst Verzögerungen. Die Schwierigkeiten lagen u.a.  daran, alle Parteien an einen Tisch zu bekommen. Außerdem stellte Sudmann die Wichtigkeit von Aktenplänen für DMS heraus. „Diskussionsforum: Vorfeldarbeit in der digitalen Welt“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search