Diplom-Archivar (m/w/d) im Stadtarchiv Gelsenkirchen gesucht

Im Institut für Stadtgeschichte ist im Bereich des Stadtarchivs die Stelle

einer Archivarin bzw. eines Archivars (w/m/d)

Kennziffer: E 2023 – 142 (bitte bei Bewerbung angeben)

unbefristet zu besetzen


Das sind Ihre Aufgaben bei uns:

Das Institut für Stadtgeschichte (ISG) ist die zentrale Einrichtung der Stadt Gelsenkirchen zur Sicherung der städtischen Unterlagen, zur Überlieferungsbildung, zur Erforschung und Präsentation der Stadtgeschichte, zur Koordination verschiedener Aktivitäten mit historischem Bezug und zur Vernetzung erinnerungspolitischer Initiativen in der Stadt.

Die zentralen Aufgaben des ISG liegen in den Bereichen der wissenschaftlichen Forschung, der Archivarbeit und der historisch-politischen Bildung.

Als aktives Gedächtnis der Stadt Gelsenkirchen trägt das ISG zur historischen Selbstvergewisserung und zu einem friedlichen Zusammenleben in einer urbanen Gesellschaft bei.

Zum Aufgabengebiet gehören insbesondere folgende Tätigkeiten:

    • Akquise, Übernahme, Bewertung und Erschließung des städtischen Archivgutes sowie relevanter Überlieferungen zur Stadtgeschichte
    • Selbständige Recherche in den Archivbeständen zur Auskunftserteilung auf Anfragen sowie Personenstandsforschung
    • Betreuung der Bestände und deren digitaler Präsentation sowie eine elektronische Langzeitarchivierung, Beratung und Betreuung von Benutzerinnen und Benutzers des Archivs
    • Elektronische Langzeitarchivierung
    • Öffentlichkeitsarbeit und Mitwirkung an Veranstaltungen des Instituts


Das bringen Sie mit:

Voraussetzung für dieses Aufgabengebiet ist ein abgeschlossenes Studium als Diplom-Archivarin bzw. Diplom- Archivar bzw. ein abgeschlossenes Studium der Informationswissenschaften mit dem Schwerpunkt Archiv (Bachelor oder Master).

Für eine Übernahme als Beamtin bzw. Beamter müssen Sie neben einem abgeschlossenen Studium aus den oben genannten Bereichen über eine Befähigung für die Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt des Archivdienstes (ehemals gehobener Archivdienst) verfügen.

Von der Bewerberin bzw. dem Bewerber werden darüber hinaus erwartet:

    • Fundierte Kenntnisse zu den einschlägigen Rechtsvorschriften im Archivwesen
    • Fähigkeit zu selbständigem, konzeptionellem und lösungsorientiertem Arbeiten
    • Teamfähigkeit und soziale Kompetenz
    • Bereitschaft zur Vermittlung der stadtgeschichtlichen Arbeit
    • Interesse für die Stadt Gelsenkirchen und ihre Geschichte im Ruhrgebiet

Der sichere Umgang mit der Microsoft-Office-Standardsoftware sowie die Bereitschaft zur Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen werden vorausgesetzt. Kenntnisse im Umgang mit dem Archivprogramm Faust sind wünschenswert.

Bei der Stadt Gelsenkirchen gehören der wertschätzende Umgang mit kultureller Vielfalt sowie die Kommunikation und Interaktion zwischen Menschen verschiedener Herkunft und Lebensweisen zum Arbeitsalltag. In diesem Zusammenhang werden soziale und interkulturelle Kompetenzen erwartet.


Wir bieten Ihnen:
„Diplom-Archivar (m/w/d) im Stadtarchiv Gelsenkirchen gesucht“ weiterlesen

Das LWL-Archivamt bildet 2024 wieder aus – jetzt bis 31. August 2023 bewerben!

Das LWL-Archivamt bildet 2024 wieder aus – jetzt bewerben!

Bewerbungsfrist: 24. September 2023

31. BKK-Fortbildungsseminar: Wirkungsvolle und nachhaltige Archivarbeit – Aktuelle Aspekte archivischer Überlieferungsbildung und Öffentlichkeitsarbeit

Das 31. Fortbildungsseminar findet vom 29.11. – 1.12.2023 in Gotha statt. Tagungsthema: Wirkungsvolle und nachhaltige Archivarbeit – Aktuelle Aspekte archivischer Überlieferungsbildung und Öffentlichkeitsarbeit. Anmeldungen sind ab sofort möglich!

Einladung, Programm und Anmeldeinformationen sind mit diesem Link zu finden.

 

Stellenangebot des Kommunalarchivs Minden

Die Stadt Minden sucht zum frühestmöglichen Zeitpunkt für das Kommunalarchiv eine:n

Archivar:in (m/w/d).

Bewerbungsschluss: 23.04.2023

Die Stellenanzeige ist hier verlinkt: LWL | Stellenangebote in Westfalen-Lippe – LWL-Archivamt für Westfalen

Sektion “Nichtamtliche Überlieferungen in der digitalen Welt” Teil II

Vortrag “Vom analogen zum digitalen Gedächtnis – Chancen und Herausforderungen für die Archivarbeit in Vereinen”

Die zweite Hälfte der Sektion “Nichtamtliche Überlieferungen in der digitalen Welt” wurde mit dem Vortrag von Frau Dr. Silke Eilers begonnen. Sie widmete sich dem Thema “Vom analogen zum digitalen Gedächtnis – Chancen und Herausforderungen für die Archivarbeit in Vereinen”. Als Geschäftsführerin des Westfälischen Heimatbundes e.V. zeigte Frau Eilers auf, in welcher Verantwortung sich der WHB für die Vereine und deren Ehrenamtliche bezüglich der Digitalisierung sieht. 

Denn klar ist, dass es während der Pandemie einen deutlichen Schub in der Digitalisierung gab. Viele Vereine haben die Potentiale der Digitalisierung erkannt und versucht, sich in dieser Hinsicht krisensicher aufzustellen. Der WHB bietet als Dienstleister zu dieser Thematik Beratung an und bemüht sich gleichzeitig um die Vernetzung der Aktiven untereinander. So sind bereits Handreichungen zum Social Media Aufbau oder dem Urheberrecht in der Praxis veröffentlicht worden. „Sektion “Nichtamtliche Überlieferungen in der digitalen Welt” Teil II“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search