Neuer Archivscanner im Stadtarchiv Greven – Förderprogramm “WissensWandel” macht es möglich

Mit Mitteln aus dem Bundesprogramm WissensWandel des Deutschen
Bibliotheksverbands konnte das Stadtarchiv jetzt einen hochmodernen Scanner für historische Dokumente anschaffen. Das Gerät wurde mit 21.000 Euro gefördert.

Mit dem Spezialscanner lassen sich historische Dokumente, Urkunden oder Bilder aus den Beständen des Stadtarchivs schnell und fachgerecht digitalisieren. Das hat den Vorteil, dass den Nutzerinnen und Nutzern des Archivs auch empfindliche Archivalien als Digitalisate in ihrer Originalansicht zur Verfügung gestellt werden können, ohne dass dafür tatsächlich das jeweilige Original aus dem Magazin geholt werden muss. Insbesondere häufig verwendete Archivalien werden einmal eingescannt und müssen so künftig nur noch in Ausnahmefällen bewegt und angefasst werden. Dadurch werden sie schlicht und einfach geschont und bleiben so länger erhalten. Außerdem lassen sich digitalisierte Urkunden und Dokumente auf Wunsch (und gegen eine festgelegte Gebühr) auch auf digitalem Weg in jeden Winkel der Welt verschicken („Scan-on-Demand-Service“). „Für uns ist das ein Riesenschritt in Sachen moderner Nutzungskomfort“, freut sich Grevens Archivleiterin Anna Lindenblatt. „Wir können unsere wertvollen historischen Originale damit ohne besondere Einschränkung oder Vorsicht am Bildschirm einsehen und sie auch anderen Nutzern in Greven und außerhalb Grevens quasi auf einen Klick zugänglich machen, das ist einfach toll!“

Freuen sich über den technologischen Sprung fürs Archiv: Archivleiterin Anna Lindenblatt (links) und Archivmitarbeiterin Lena Böing.

Wer Fragen zu den Möglichkeiten hat, die der neue Archivscanner bietet, kann sich an Anna Lindenblatt oder Lena Böing vom Stadtarchiv wenden, Tel. 02571 920-358 bzw. -458 oder per E-Mail an Anna.Lindenblatt@stadt-greven.de bzw. Lena.Boeing@stadt-greven.de.

Das Web vergisst nichts? Stand und Perspektiven der Web(site)archivierung – ein Tagungsbericht

Foto: Antje Diener-Staeckling

Am 4. und 5. November 2021 veranstalteten das Gelders Archief Arnhem und das Stadtarchiv Bocholt gemeinsam mit dem LWL-Archivamt für Westfalen im westmünsterländischen Vreden das 20. Deutsch-Niederländische Archivsymposium. Dass das Symposium hybrid abgehalten wurde, war eine Premiere, die natürlich der Pandemie zu verdanken ist. Denn corona-bedingt konnten vor Ort nur 31 Teilnehmerinnen und Teilnehmer präsent sein, während weitere 92 Interessierte online dabei waren; ein spannendes Experiment, das weitgehend zufriedenstellend verlief, wenngleich am Auftakttag der Ton für die online Zugeschalteten nicht immer optimal war. Als in jedem Fall sehr positiv ist zu notieren, dass dieser 20. grenzüberschreitende Dialog dank der hybriden Durchführung mit 123 Beteiligten das bestbesuchte überhaupt war. Ohne Pandemie hätte sich mit Sicherheit nur ein kleiner Teil der Teilnehmenden nach Vreden auf den Weg gemacht. So konnten dagegen auch Kolleginnen und Kollegen etwa aus Berlin, Bayern und Baden-Württemberg mit dabei sein, über den Chat Fragen stellen und in die Diskussion eingreifen. „Das Web vergisst nichts? Stand und Perspektiven der Web(site)archivierung – ein Tagungsbericht“ weiterlesen

Stadtarchiv Witten nicht erreichbar

Aufgrund des aktuellen Hackerangriffs, der die gesammte Verwaltung der Stadt Witten lahm gelegt hat, ist das Stadtarchiv Witten bis auf weiteres weder per Mail noch telefonisch erreichbar. Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite der Stadt Witten und der des Stadtarchivs:

 

https://www.kulturforum-witten.de/kulturforumwitten/

https://www.witten.de/willkommen-in-witten/

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search