Der Erste Weltkrieg gesehen vom Großen Hauptquartier – Baron Kerckerinck schreibt an seine Frau

Headerbild: Stadtarchiv Münster, Sammlung Eugen Müller, Bd. 1, Nr. 277

Am 14. Dezember 1923 gründete sich der heute über 140 Mitglieder zählende westfälische Adelsarchivverein. Ursprünglich entstanden aus Sorge adeliger Archiveigentümer vor Enteignung ihrer Archive, ist daraus eine nur während der NS-Zeit unterbrochene,  nach dem Krieg wieder aufgenommene und seither enge und vertrauensvolle Kooperation mit dem LWL-Archivamt für Westfalen entstanden, die bis heute einen nahezu uneingeschränkten Zugang zu den Archivbeständen der Privatarchive sicherstellt. In einer vierzehntägigen Reihe von Blogbeiträgen werden anlässlich des 100-jährigen Jubiläums ausgewählte Archivalien aus den Mitgliedsarchiven des Adelsarchivvereins vorgestellt, die den Facettenreichtum dieser Archivbestände illustrieren und natürlich auch neugierig machen sollen.


Engelbert Freiherr von Kerckerinck zur Borg wurde am 3. Oktober 1872 in Haus Sonderhaus bei Ahaus geboren. Nach dem Besuch des „Königlichen Paulinischen Gymnasiums“ in Münster, in Münster kurz: Paulinum genannt, studierte er in Freiburg in Baden und Göttingen Rechtswissenschaften. Seinen Militärdienst leistete Kerckerinck im Münsteraner Kürassier-Regiment v. Driesen (Westf.) Nr. 4, das wie viele Kavallerieregimenter vor dem Ersten Weltkrieg sehr stark adelig dominiert war. Nach Ablegen des juristischen Referendarexamens 1897 bliebe er bis 1901 im Staatsdienst, um sich danach der Verwaltung der familiären Güter zu widmen. Im selben Jahr heiratete er Margarete Gräfin v. Galen (1879-1965).

Großes Engagement entfaltete er aber vor allem auf dem Gebiet der Politik, wobei man fast schon von Ämterhäufung sprechen kann: Erster Kreisdeputierter des Landkreises Münster, Mitglied des Kreistags und des Kreisausschusses, stellvertretendes Mitglied des Bezirksausschusses in Münster und Mitglied der westfälischen Landwirtschaftskammer, Mitglied des Ausschusses des westfälischen Bauernvereins und des Ausschusses der Vereinigung der Steuer- und Wirtschaftsreformer, Vorsitzender der westfälischen Kommission für Heimatschutz, Vorsitzender des Westfälischen Heimatbundes und Mitglied der Historischen Kommission für Westfalen. Seit 1912 war er als Zentrumspolitiker für den Wahlkreis Warburg-Höxter Mitglied des Reichstags und blieb es bis 1918.[1] Das Zeitgeschehen verfolgte Kerckerinck auch während der Weimarer Republik. Dass er dieser wie die meisten seiner Standesgenossen kritisch gegenüber stand, wird niemanden verwundern.[2] Kerckerinck starb am 25. Februar 1933 auf Schloss Hohenfeld. „Der Erste Weltkrieg gesehen vom Großen Hauptquartier – Baron Kerckerinck schreibt an seine Frau“ weiterlesen

Jubiläumstagung: Adelsarchive im 21. Jahrhundert-Standortbestimmungen

Symposium anlässlich des 100-jährigen Bestehens des westfälischen Adelsarchivvereins

Vor 100 Jahren, am 14. Dezember 1923, wurden die Vereinigten Westfälischen Adelsarchive gegründet.  Dies nimmt der Verein in diesem Jahr eine Jubiläumstagung zu veranstalten, die am 10. und 11. Mai im Erbdrostenhof in Münster stattfindet.

Primäre Ziele des Archivvereins waren damals, die Archive zu erhalten, zu ordnen und zu erschließen und sie der wissenschaftlichen Forschung zu öffnen. Impuls zur Gründung war daneben aber auch die Sorge, dass die Archive des westfälischen Adels zwangsweise in die staatlichen Archive überführt werden könnten. Der Verein etablierte und professionalisierte sich während der Weimarer Zeit, überlebte auch die NS-Zeit. Sein heutiger Vereinszweck ist weiterhin die Erhaltung des Archivguts der über 100 Mitgliedsarchive, die Erschließung und Zugänglichmachung für die historische Forschung. Seit 1958 ist der Adelsarchivverein mit dem Archivamt des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe eng verbunden, dessen Leiter fungiert seither als Archivdirektor des Vereins und hat die Geschäftsführung inne.

Dass diese Kooperation der Mühe lohnt, liegt auf der Hand, denn über viele Jahrhunderte hat der Adel die Geschichte Westfalens maßgeblich geprägt. Auch nachdem im Laufe des 19. Jahrhunderts – endgültig seit 1918 – die Vorrechte des Adels aufgehoben wurden, bleiben die Archive daher für die Geschichtsforschung zur Region Westfalen wichtig.

Zusammen genommen umfassen die westfälischen Adelsarchive mehr als 100.000 Pergament- und Papierurkunden aus dem Mittelalter und der Frühen Neuzeit und ca. eine halbe Million Akten, dazu kommen Fotos, Karten und Pläne. Zu den Unterlagen, die die lokale und regionale Herrschaftsausübung der landsässigen Adelsfamilien – darunter einige Standesherren –  dokumentieren, treten Archivalien aus der wirtschaftlichen Verwaltung der Güter. Eine weitere große Gruppe bilden Nachlässe Familienangehöriger, bestehend aus amtlichen und privaten Korrespondenzen, Fotos und Ego-Dokumenten des 16.–20. Jahrhundert. Für Forschungen zur Region und zum Adel allgemein sind die Mitgliedarchive der Vereinigten Westfälischen Adelsarchive daher ein Fundus: Sie dokumentieren nicht nur die Geschichte der jeweiligen Familien und Güter, sondern auch die der westfälischen Landesgeschichte, Orts- Wirtschafts- und Sozialgeschichte insgesamt.

Zur Jubiläumstagung am 11. und 12. Mai laden wir herzlich ein. Im Rahmen der Jubiläumstagung stehen am ersten Tag Stand und Perspektiven der Adelsarchive und ihrer Betreuung in überregionaler Perspektive im Mittelpunkt, am zweiten Tag aktuelle Forschungen aus den Beständen der Vereinigten Westfälischen Adelsarchive.

Das ausführliche Tagungsprogramm und Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf unserer Homepage:

 

Programm und Anmeldung

Die ältere Heberolle des Klosters Herzebrock

Headerbild: Ehem. Benediktinerinnenkloster, 860-1803, Herzebrock: Klosterflügel mit St. Christina-Kirche, ca. 1970 (Foto: LWL-Medienzentrum für Westfalen).

Am 14. Dezember 1923 gründete sich der heute über 140 Mitglieder zählende westfälische Adelsarchivverein. Ursprünglich entstanden aus Sorge adeliger Archiveigentümer vor Enteignung ihrer Archive, ist daraus eine nur während der NS-Zeit unterbrochene, nach dem Krieg wieder aufgenommene und seither enge und vertrauensvolle Kooperation mit dem LWL-Archivamt für Westfalen entstanden, die bis heute einen nahezu uneingeschränkten Zugang zu den Archivbeständen der Privatarchive sicherstellt. In einer vierzehntägigen Reihe von Blogbeiträgen werden anlässlich des 100-jährigen Jubiläums ausgewählte Archivalien aus den Mitgliedsarchiven des Adelsarchivvereins vorgestellt, die den Facettenreichtum dieser Archivbestände illustrieren und natürlich auch neugierig machen sollen.


Das fürstliche Archiv Rheda gehört nicht nur zu den meistgenutzten, sondern auch zu den umfangreichsten Adelsarchiven in Westfalen-Lippe. Neben verschiedenen Beständen zur Geschichte der einzelnen Herrschaften der Herren zu Bentheim-Tecklenburg enthält es auch zahlreiche Unterlagen aus den Klöstern Clarholz und Herzebrock, darunter auch bis in das Hochmittelalter zurückreichende Aufzeichnungen. „Die ältere Heberolle des Klosters Herzebrock“ weiterlesen

Das „Guelden Kleynod des Hochadlichen Hauses Welda“: ein selten benutzter Archivbestand wird aufpoliert

Headerbild: Schloss Welda, 2020 (Foto: Elmar Nolte, Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de)

Am 14. Dezember 1923 gründete sich der heute über 140 Mitglieder zählende westfälische Adelsarchivverein. Ursprünglich entstanden aus Sorge adeliger Archiveigentümer vor Enteignung ihrer Archive, ist daraus eine nur während der NS-Zeit unterbrochene, nach dem Krieg wieder aufgenommene und seither enge und vertrauensvolle Kooperation mit dem LWL-Archivamt für Westfalen entstanden, die bis heute einen nahezu uneingeschränkten Zugang zu den Archivbeständen der Privatarchive sicherstellt. In einer vierzehntägigen Reihe von Blogbeiträgen werden anlässlich des 100-jährigen Jubiläums ausgewählte Archivalien aus den Mitgliedsarchiven des Adelsarchivvereins vorgestellt, die den Facettenreichtum dieser Archivbestände illustrieren und natürlich auch neugierig machen sollen.


Interessierte an Archivalien sind es heute gewöhnt, im Internet zu recherchieren und in Archivdatenbanken innerhalb kürzester Zeit zu ermitteln, ob sich etwas Spannendes in einem bestimmten Archiv finden lässt. Ein Beispiel dafür ist das Archivportal NRW https://www.archive.nrw.de/, in dem über 500 nordrhein-westfälische Archive vernetzt sind und deren Informationen sich insgesamt oder nach bestimmten Suchkriterien durchsuchen lassen. Die in den Vereinigten Westfälischen Adelsarchiven e.V. durch das LWL-Archivamt für Westfalen betreuten Archive lassen sich dort alle mit allgemeinen Informationen über ihre Bestände finden, teilweise sind auch schon ganze Bestände mit den enthaltenen Archivalien und Bestellsignaturen rund um die Uhr weltweit abrufbar.

Viele weitere Bestände lassen sich im Lesesaal des LWL-Archivamtes in Münster anhand der internen Datenbank recherchieren, die alle bestellbaren Archivalien aus dem Beständen der VWA-Mitgliedsarchive beinhaltet. Alle? Auch da gibt es Ausnahmen, denn einige (inzwischen wenige) ältere Archivbestände liegen nur in ihrer traditionellen Form als (maschinenschriftliches) Findbuch vor. Wie aber benutzt man einen Archivbestand, dessen Findbuch 1785 handschriftlich verfasst wurde, nur (in Kopie) im Lesesaal des LWL-Archivamtes einsehbar ist, zu dem es aber noch keine Neufassung in der Archivdatenbank gibt? „Das „Guelden Kleynod des Hochadlichen Hauses Welda“: ein selten benutzter Archivbestand wird aufpoliert“ weiterlesen

Eine Schweizer Adelsgeschichte in einem westfälischen Adelsarchiv

Headerbild: Schloss Berg war der Sitz eines der drei Familienzweige der Freiherrn von Thurn und Valsassina (Foto: Pingelig, Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de)

Am 14. Dezember 1923 gründete sich der heute über 140 Mitglieder zählende westfälische Adelsarchivverein. Ursprünglich entstanden aus Sorge adeliger Archiveigentümer vor Enteignung ihrer Archive, ist daraus eine nur während der NS-Zeit unterbrochene,  nach dem Krieg wieder aufgenommene und seither enge und vertrauensvolle Kooperation mit dem LWL-Archivamt für Westfalen entstanden, die bis heute einen nahezu uneingeschränkten Zugang zu den Archivbeständen der Privatarchive sicherstellt. In einer vierzehntägigen Reihe von Blogbeiträgen werden anlässlich des 100-jährigen Jubiläums ausgewählte Archivalien aus den Mitgliedsarchiven des Adelsarchivvereins vorgestellt, die den Facettenreichtum dieser Archivbestände illustrieren und natürlich auch neugierig machen sollen.


von Sarah Oeschger

Aus dem kleinen Ort Wil nahe St. Gallen in der Schweiz stammt eine Freiherrenfamilie mit dem klangvollen Namen von Thurn und Valsassina. Die drei Schweizer Familienzweige zu Berg, Wartegg und Bliedegg stammen alle von Ludwig von Thurn ab, der sich um das Jahr 1627 als Apotheker in Wil niederließ. „Eine Schweizer Adelsgeschichte in einem westfälischen Adelsarchiv“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search