Abstracts: Dr. Christoph Schmidt, Geobasisdaten und die Herausforderungen der elektronischen Langzeitarchivierung #WAT16

Der diesjährige Westfälische Archivtag am 15. und 16.03. in Lünen hat das Thema Karten und Pläne. Den Abschluss der 1. Sektion macht Herr Dr. Christoph Schmidt (Landesarchiv NRW)

at2016_programm

Christoph Schmidt: Geobasisdaten und die Herausforderungen der elektronischen Langzeitarchivierung

 

„Geobasisdaten“, so die offizielle Definition der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV), „sind Daten des amtlichen Vermessungswesens, welche die Landschaft, die Liegenschaften und den einheitlichen geodätischen Raumbezug anwendungsneutral nachweisen und beschreiben. Sie sind Grundlage für Fachanwendungen mit Raumbezug.“ In dieser Funktion sind Geobasisdaten heute in vielen Bereichen der modernen Verwaltung präsent. Geobasisdaten werden in den Kataster- und Vermessungsverwaltungen erzeugt, vorgehalten und zur Nutzung bereit gestellt, und zwar bereits seit längerer Zeit in digitaler Form. Aus archivischer Sicht gehören diese Daten daher bereits heute zu den wichtigsten Informationsquellen überhaupt, ohne deren Kenntnis viele andere Verwaltungsdaten nicht oder nur eingeschränkt verständlich sind.

„Abstracts: Dr. Christoph Schmidt, Geobasisdaten und die Herausforderungen der elektronischen Langzeitarchivierung #WAT16“ weiterlesen

Abstracts: Scheer/Bentler, Führung des Liegenschaftskatasters #WAT16

Am 15. und 16. März findet der Westfälische Archivtag 2016 in Lünen zum Thema Karten und Pläne statt. Heute fahren wir mit der Präsentation der Abstracts fort. Den zweiten Beitrag der ersten Sektion halten Dipl.-Ing. Heinz-Werner Scheer und Dipl.-Ing. Peter Bentler vom Katasteramt Soest.

at2016_programm

 

Heinz-Werner Scheer und Peter Bentler: „Führung des Liegenschaftskatasters“ früher und heute – Methoden und Nutzungspotenziale

Die eigentliche „zeichnerische Planerstellung“ gibt es so im Katasterbereich heute nicht mehr. Mit dem bundeseinheitlichen AAA-Datenmodel (AFIS, ATKIS, ALKIS) steht eine Komplettlösung für alle Bereiche der Geobasisdaten zur Verfügung. Heute werden Geobasisdaten mittels Geometrien und Attributen erfasst und in Datenbanken abgelegt. Aus diesen Objektdaten lassen sich anschließend mittels Präsentationsregeln (welches Objekt wird wie dargestellt) Kartendarstellungen vollautomatisiert erzeugen. Diese Kartendarstellungen unterscheiden sich je nach Maßstab und Art der Karte. Der Kunde bezieht teilweise anstelle der fertigen Karten diese elektronischen Daten, um sich daraus eigene Karten mit individuellen Darstellungen zu erzeugen. Daher ist mittlerweile die Information der Daten wichtiger geworden, als die „schöne gezeichnete Karte“ selbst.
Diese Daten können dem Bürger bzw. Fachleuten in Geoportalen im Internet präsentiert und zur Verfügung gestellt werden.

Früher wurden die verschiedensten Karten je nach Aufgabenstellung, Anlass und Zweck per Hand bzw. später mittels Bildbearbeitung gezeichnet bzw. erstellt. Die beschreibenden Daten zu den Objekten in den Karten wurden in Buchform abgelegt. Wollte man die Karte ändern, musste die Karte entweder komplett neu gezeichnet werden, oder die Darstellung wurde in einem Bereich „herausgekratzt“ und nur das Detail neu gezeichnet. In einigen Karten wurden die Veränderungen auch in rot eingetragen.

Im ALKIS (Amtliches Liegenschaftskataster-Informationssystem) ist es in NRW so, dass die Objekte versioniert werden. Das bedeutet, dass alle Objekte ein Lebenszeitanfangsdatum beim Entstehen und ein Lebenszeitendedatum beim Löschen bekommen. Dadurch ist es möglich, historische Abrufe zu einem Stichtag zu erzeugen und aus den stichtagsbezogenen Daten historische Karten zu erstellen.

Auch die dritte Dimension wird zukünftig immer stärker bei der Datenerfassung in den Fokus gelangen. Die 3D-Modelle sind dann keine Karten im „klassischen“ Sinne mehr. Die 3D-Modelle kann man sich am PC-Monitor ansehen bzw. auch mittels 3D-Drucker plastisch ausgeben.

 

Zu den Personen:

Heinz-Werner Scheer ist Dipl. Ing. (FH) Vermessungswesen und Sachgebietsleiter „Bereitstellung der Geobasisdaten / Archiv“ im Katasteramt Soest.

Peter Bentler ist Dipl. Ing. (FH) Vermessungswesen und Mitarbeiter im Sachgebiet „Service Fach-informationssysteme“. Er betreut im Alltag die fachbezogene Fachsoftware.

 

 

 

Bilder des 4. Deutsch-Niederländischen Symposiums zur Adelsgeschichte

Am 22. und 23.10.2015 fand unter dem Titel “Burgmannen und Burgmannshäuser – Landesdienst und Selbstbehauptung” in der Landesmusikakademie in Heek-Nienborg das 4. Deutsch-Niederländische Symposium zur Adelsgeschichte (häufig auch nur: Adelssymposium) statt. Im Rahmen der ganzen Jahresrückblicke möchten wir heute ein paar Bilder zu dieser schönen Veranstaltung nachreichen.
Mehr Informationen findet Ihr im Web unter westfaelische-geschichte.de. Dieses Fotoalbum gibt es auch auf unserer Facebook-Seite.

Fortbildungsprogramm für das 1. Halbjahr 2016 veröffentlicht

Heute veröffentlichen wir unser Fortbildungsprogramm für das erste Halbjahr 2016. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Deckblatt des Fortbildungsprogramms für das 1. Halbjahr 2016
Deckblatt des Fortbildungsprogramms für das 1. Halbjahr 2016 (klick auf das Bild öffnet Datei)

„Fortbildungsprogramm für das 1. Halbjahr 2016 veröffentlicht“ weiterlesen

Neue Ausgabe der Grevener Geschichtsblätter

Themen: Falsche Stadtrechtsurkunde und Nationalsozialismus

Das Stadtarchiv Greven hat die 8. Ausgabe der Grevener Geschichtsblätter veröffentlicht. Das reich bebilderte Heft beinhaltet drei Aufsätze. Der Historiker Klaus Brenken beschäftigt sich mit der Aufarbeitung des Nationalsozialismus in Greven in den 1980er Jahren, in denen ein offenerer Umgang mit dem Dritten Reich, dem Zweiten Weltkrieg und den Nachkriegsjahren möglich war. Stadtarchivar Stefan Schröder thematisiert das korrekte Datum und die gültige Urkunde zur Stadtwerdung 1950. Bislang wurde zu Unrecht eine schöne, aber bedeutungslose Stadtrechtsurkunde präsentiert.

Der in Greven hingerichtete Franciszek Banaś in der Uniform der polnischen Kavallerie, undatiert (Foto: privat).
Der in Greven hingerichtete Franciszek Banaś in der Uniform der polnischen Kavallerie, undatiert (Foto: privat).

Im Beitrag des Historikers Christoph Leclaire wird unter anderem das Schicksal des polnischen Zwangsarbeiters Antoni Bachanek vorgestellt, der eine beispielhafte Verfolgten-Odyssee während des Nationalsozialismus erlebte. Darüber hinaus werden zu den bereits bekannten verfolgten Zwangsarbeitern in Greven neue Forschungsergebnisse präsentiert – inklusive einiger erstmalig veröffentlichter Fotos von ihnen. So ist es Leclaire sogar gelungen, einem der beiden 1942 in den Bockholter Bergen hingerichteten Zwangsarbeiter, dem polnischen Kriegsgefangenen Franciszek Banaś, ein Gesicht zu geben.

Die “Grevener Geschichtsblätter 8” mit einem Umfang von 43 Seiten sind zum Preis von 7 Euro im Rathaus (Information), im Stadtarchiv (Rathauskeller) und in der Stadtbibliothek Greven erhältlich und werden auf greven.net kostenfrei zum Download angeboten.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search