Zum 130. Geburtstag von Marc Bloch

Marc_BlochHeute vor 130 Jahren, am 6. Juli 1886, wurde in Lyon einer der bedeutendsten französischen Historiker des 20. Jahrhunderts geboren: Marc Bloch, aus einer gutbürgerlichen jüdischen Familie stammend – sein Vater Gustave war selbst Professor für Alte Geschichte – erhielt eine exzellente Ausbildung in Paris: Er ging am renommierten Lycée Louis-le-Grand zur Schule und studierte anschließend, von 1904 bis 1908, an der – nicht minder renommierten – École Normale Supérieure, anschließend noch jeweils ein Semester in Berlin und Leipzig. Zunächst als Gymnasiallehrer in Montpellier und Amiens tätig, nahm er am Ersten Weltkrieg als Offizier teil und wurde hoch dekoriert. Nach dem Krieg war er zunächst Dozent, dann ordentlicher Professor an der neu gegründeten „Université de Strasbourg“. 1936 erhielt er einen Ruf auf einen Lehrstuhl für Wirtschaftsgeschichte an der Sorbonne. Früh wandte sich sein Interesse auch und gerade der mittelalterlichen Geschichte zu. „Zum 130. Geburtstag von Marc Bloch“ weiterlesen

Heute vor 100 Jahren begann die Schlacht um Verdun

Nicht weniger als 508 Feldpostbriefe sandte der westfälische Adelige Engelbert Freiherr Kerckerinck zur Borg (1872–1933) während des Ersten Weltkriegs an seine Frau Magdalena, geborene Gräfin v. Galen. Um sicherzustellen, dass keiner verloren ging, nummerierte er sie sogar. Als Delegierter des Malteserordens für das Lazarettwesen BorNEK_88und Mitglied des Reichstags pendelte Kerckerinck zwischen August 1914 und November 1918 unermüdlich zwischen dem Großen Hauptquartier des Kaisers im Westen und der Reichshauptstatt Berlin hin und her. Mit seinen detailfreudigen Briefen hielt er seine Frau über seine Erlebnisse und Unternehmungen auf dem Laufenden.1 Im Großen Hauptquartier gehörte er zum engeren Umkreis von Kaiser Wilhelm II.2 In Ausübung seiner Funktion unternahm er aber vor allem Fahrten in die Etappe, um Lazarette zu inspizieren, und fuhr auch gelegentlich an die Front, so am 29. Februar 1916 von Charleville aus nach Verdun.

Am 1. März informierte er seine Frau über diese Fahrt zunächst nur knapp:

Mein Liebstes! Dieser Brief soll Dir nur in Eile sagen, daß ich gestern ein Stück von der Schlacht bei Verdun mitgemacht habe und wohlbehalten heimgekommen bin. Es war der interessanteste Tag, den ich in diesem Kriege bis jetzt erlebt habe; allerdings ziemlich anstrengend, 6 Stunden Autofahrt u. dann auf dem Schlachtfeld (wo ein Auto nicht fahren darf) noch 20-25 Kilometer Fußmarsch in schauderhaft unwegsamem Gelände. Ich war auf dem rechten Flügel, wo die großen Artilleriekämpfe zu beiden Seiten der Maas toben, stand zwischen den beiderseitigen Batterien und habe einen prachtvollen Überblick gehabt. Sogar die Stadt Verdun konnte ich mit freiem Auge liegen sehen. Alles Nähere werde ich morgen eingehend erzählen.3 „Heute vor 100 Jahren begann die Schlacht um Verdun“ weiterlesen

  1. Vgl. Gerhard Kratzsch, Engelbert Reichsfreiherr von Kerckerinck zur Borg: Westfälischer Adel zwischen Kaiserreich und Weimarer Republik, Münster 2004, S. 84-94; seine Briefe finden sich im Archiv Borg, das im LWL-Archivamt deponiert ist, unter Bor.NEK 117-122; eine Auswahl der Briefe ist abgedruckt in: Adel im Krieg. Quellen zum Ersten Weltkrieg aus westfälischen Adelsarchiven, hrsg. v. Marcus Stumpf (Vereinigte Westfälische Adelsarchive 19), Münster 2015. []
  2. Adel im Krieg, wie Anm. 1, Nr. 48, S. 88-92. []
  3. LWL-Archivamt, Bor.NEK 119 Nr. 241. []

Heute ist Welt-Braille-Tag!

Microsoft Word - Blogbeitrag_Braille-Tag_o.Biilder.docx Der 4. Januar ist für blinde und sehbehinderte Menschen weltweit ein wichtiger Gedenktag. Denn am 4. Januar 1809 wurde im 50 km westlich von Paris gelegenen Dorf Coupvray Louis Braille geboren. Mit vier Jahren vollständig erblindet, widmete er sich ein Leben lang der Entwicklung und Vervollkommnung seiner Blindenschrift. Louis_BrailleBraille selbst erlebte nicht mehr, dass seine auf sechs Punkten pro Zeichen in Würfelform (Buch­staben und Satzzeichen) beruhende Schrift weltweit den Siegeszug antrat. Er starb am 6. Januar 1852, zwei Tage vor seinem 43. Geburtstag an Tuberkulose, konnte aber immerhin noch erleben, dass seine Schrift 1850 offiziell in den französischen Blindenschulen eingeführt wurde. In Deutschland vergingen noch knapp drei Jahrzehnte bis zur endgültigen Durchsetzung der Braille-Schrift.

Erst nach dem III. internationalen Blindenlehrerkongress in Berlin (1879) setzte sich die Braille-Schrift in den deutschen ’Blinden-Anstalten‘ allmählich durch.1Pauline_Mallinckrodt Im westfälischen Paderborn gründete die aus einer angesehenen westfälischen Adelsfamilie stammende Pauline v. Mallinckrodt 1842 ein Institut zur Ausbildung sehbehinderter und blinder Kinder, das 1847 als katholische Abteilung der v. Vincke‘schen Provinzial-Blindenanstalt angegliedert wurde. Nicht zuletzt um geeignetes Personal für ihre Blindenschule zu haben, gründete sie 1849  die Kongregation der „Schwestern der christlichen Liebe“. Die ersten Schwestern unterstützten die Ordensgründerin zunächst in Paderborn, doch entfaltete sich die Tätigkeit des Ordens in den folgenden Jahren auch auf allgemeine Schulen und Waisenhäuser über Westfalen hinaus.2

„Heute ist Welt-Braille-Tag!“ weiterlesen

  1. Vgl. Heinrich Scholler: Die Geschichte der Blindenschrift: Louis Braille, Valentin Haüy und Charles Barbier, in: Horus. Marburger Beiträge zur Integration Blinder und Sehbehinderter 1 (2009) = http://www.dvbs-online.de/horus/2009-1-4449.htm. []
  2. Vgl. zu Pauline v. Mallinckrodt den Artikel von Erwin Gatz, in: Neue Deutsche Biographie 15 (1987), S. 735 f. = http://www.deutsche-biographie.de/pnd118576801.html; zur Gründungs- und Fusionsgeschichte des Paderborner Instituts vgl. Archiv LWL, Best. 563/1 und 563/2, bzw. ausführlich Helmut Tropp, 125 Jahre Blindenbildung in Westfalen, in: 125 Jahre Blindenschule in Soest [1972] = Archiv LWL, Best. 843/337; ferner 150 Jahre Bildung von Blinden und Sehbehinderten in Soest. Chronologie der Blindenbildungseinrichtung = https://www.lwl.org/berufsbildungswerk-soest-download/Hintergrund/geschichte.pdf. []

„Vergessene Kostbarkeiten“

Die Koordinierungsstelle für die Erhaltung schriftlichen Kulturguts (KEK)  fördert unter dem Titel „Vergessene Kostbarkeiten“ auch in diesem Jahr mit Mitteln der BKM wieder Bestandserhaltungsprojekte der Archive, „die innovativ, modellhaft und öffentlichkeitswirksam zum Erhalt des schriftlichen Kulturerbes beitragen“.

Gerade Kommunalarchive sollten die Chance nutzen, auf diesem Wege Projektmittel einzuwerben. Westfälische Kommunalarchive können sich gerne an ihren zuständigen Gebietsreferenten des LWL-Archivamtes wenden, um sich bei der Antragstellung beraten zu lassen.

Nähere Informationen finden sich auf der Homepage der KEK: http://www.kek-spk.de/modellprojekte/downloads/

Leitbild – Leidbild – Lightbild?

Leitbild LWL-Archivamt für Westfalen_frei_Seite_01

Das Spotten über Leitbildentwicklung und Leitbildprozesse ist weit verbreitet. Leitbilder werden gerne als hohles Wortgeklingel oder als oberflächliches ‚Gelaber‘ abgetan nach dem Motto: „Lesen, lachen, lochen!“

Von daher wird sich manche/r vielleicht wundern, dass hier im archivamtblog nun ausgerechnet das neue Leitbild des Archivamtes vorgestellt wird.

Dieses hat eine Vorgeschichte: 2013 wurde ein Leitbild für das gesamte LWL-Kulturdezernat entwickelt, das in der Darstellung von Aufgaben und Selbstverständnis der fünf LWL-Kulturdienste, der sechs Kommissionen und der 17 LWL-Museen zwangsläufig ein Kompromisspapier darstellte. Einerseits sollte jeder sich darin wiederfinden können, andererseits sollte und durfte das Leitbild aber auch nicht zu kleinteilig werden.

Deshalb entstand sehr bald die Idee, für das Archivamt ein eigenes, individuelles Leitbild zu entwickeln. Andere LWL-Kultureinrichtungen haben das für sich auch schon umgesetzt. Gleichwohl reagierten nicht wenige Kolleginnen und Kollegen im Haus (freundlich ausgedrückt:) zurückhaltend, als im Frühjahr die Entscheidung fiel, den Leitbildprozess für das Archivamt zu starten.

Die Skepsis wurde im Auftaktworkshop so artikuliert: „Warum müssen wir das denn jetzt auch noch machen?“ „Wir wissen doch alle, was wir tun, und warum wir‘s tun, und unsere Kolleginnen und Kollegen in Westfalen und die Benutzerinnen und Benutzer wissen es auch!“

Am Ende des Leitbildprozesses, der gut zwei Monate vom Auftakt bis zur Verabschiedung des Leitbilds dauerte, äußerten sich dann aber alle, auch die Skeptiker, sehr positiv. Denn es hatte sich als fruchtbar und spannend erwiesen, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammen zu bringen und gemeinsam über die Aufgaben des Amtes, die Zusammenarbeit im Haus, die tägliche Arbeit und deren Wirkung nach außen nachzudenken und zu diskutieren.

Die Mühe hat sich gelohnt:  Das Leitbild in der vorliegenden Form haben wir gemeinsam verabschiedet und wollen es nun auch weiter mit Leben füllen. Nach innen war der Leitbildprozess ein Riesengewinn.

Wir hoffen aber natürlich auch, dass das Leitbild nach außen wirkt. Wir möchten damit transparent machen, wer wir sind und was wir wollen: Angefangen von der Beratungspraxis der nichtstaatlichen Archive in Westfalen-Lippe, über die Archivierungspraxis des Archivs LWL und in den von uns betreuten Privatarchiven sowie im Westfälischen Literaturarchiv bis hin zu einer möglichst guten Erreichbarkeit und Zugänglichkeit der Bestände für unsere Benutzerinnen und Benutzer.

Ob uns das gelungen ist, können Sie mit beurteilen! Wir freuen uns über Ihre Rückmeldungen!

Leitbild LWL-Archivamt: http://www.lwl.org/waa-download/pdf/Leitbild_AAW_web.pdf

Leitbild LWL-Kulturdezernat: http://www.lwl.org/kultur-download/Leitbild_LWL_Kultur.pdf