Eine Reise rückwärts durch das Leben eines Gefallenen des 2. Weltkriegs

von Karsten Teske

Das Erschließen und Verzeichnen eines Nachlasses während meines Praktikums im LWL-Archivamt führte mich diese Woche zu einem Karton, in dem auf sowohl offiziellen als auch persönlichen Dokumenten das Leben eines im 2. Weltkrieg gefallenen Adeligen beschrieben war. Das Besondere hierbei: durch die Ordnung innerhalb des Kartons erlebte ich eine Reise rückwärts durch das Leben des mit 24 Jahren gefallenen Mannes. Der Reiz der Quellen im Original wurde so mehr als deutlich.

P1030731Die ersten Dokumente im Karton waren nach dem Tod des Nachlassers im Weltkrieg, Trauerbekundungen, gerichtet an seine Familie, u. A. mit einem handschriftlichen Brief des Graf Clemens August von Galen, der durch sein Auftreten gegen das Töten von „lebensunwerten Leben“ während der Zeit des Nationalsozialismus Bekanntheit erlangte. Auch hervorzuheben ist das Trauerschreiben des verantwortlichen Vorgesetzten, in dem der Tod des Soldaten evtl. verfälscht dargestellt wird. Nach drei Schüssen in Bauch und Rücken und einer Notoperation soll der Soldat ohne Schmerzen eingeschlafen sein und zuvor Grüße an seine Familie ausgerichtet haben. In vielen Bekundungen wird außerdem hervorgehoben, der Soldat sei als Held gestorben, von Galen vergleicht seinen Tod mit dem eines Märtyrers.

FeldpostbriefeNach den Trauerbekundungen folgte dann Feldpost aus dem Jahr 1942, in dem der Soldat im August verstarb. In hektischer Schrift und kurzen Briefen berichtet der Soldat von den Geschehnissen des Russlandfeldzugs. Darauf folgten Kriegstagebücher des Frankreichfeldzugs 1940 und Serbienfeldzugs 1941.  Detailliert wird hier beschrieben, wie die Feldzüge voranschritten.

Daraufhin beginnt die Welt des Jungen wieder normaler zu werden. Seine Zeugnisse zeigen, dass er ein durchschnittlicher Schüler war, der nie Probleme hatte, versetzt zu werden. Sein Reifezeugnis erlangte er 1938, nur vier Jahre vor seinem Tod. So etwas lässt mich nachdenklich innehalten, mein Abitur ist gerade 3 Jahre her. Jetzt als Soldat an der Front zu kämpfen, ist unvorstellbar.

Im nächsten Paket befinden sich Gratulationen zu seiner Erstkommunion. Er hat nun einen der ersten, wichtigen Schritte im Leben vollendet. Freuen kann man sich über die durchaus netten Karten aber nicht richtig, da man weiß, dass er nun noch 15 Jahre zu leben hat.

KindheitsstückeNun folgen persönliche  Dokumente aus seiner Kindheit. Kinderzeichnungen- und Geschichten, Briefe an das Christkind und die Eltern, zeichnen das Bild einer unbeschwerten Kindheit. Gewünscht wird sich eine Lokomotive und ein Schiffchen, gemalt werden Tiere in menschlicher Kleidung – durchaus vergleichbar mit meinen eigenen Kindheitserinnerungen. Und doch bleibt bei allem der fade  Beigeschmack, denn man selbst weiß, was damals noch keiner wusste.

Der nationalsozialistische Hintergrund darf bei all dem natürlich nicht vergessen werden. Die hinterlassenen Dokumente geben nur einen einseitigen Eindruck des Lebens dieses Mannes. Wer er wirklich war, bleibt offen. Jedoch wird einem durch das Eintauchen in die Vergangenheit immer wieder aufs neue bewusst, dass man aus damals begangenen Fehlern noch heute lernen sollte und muss.

Karsten Teske studiert Niederländisch und Geschichte. Er macht im Rahmen seines Studiums ein Praktikum im LWL-Archivamt.

Auf Achse! Von einem Roadtrip durch das Münsterland

von Julia Ziegler

Es ist Halbzeit! Vier Wochen sind vorüber am LWL-Archivamt. Diese Woche war ich zusammen mit Frau Diener-Staeckling und meinem Praktikumskollegen Karsten Teske im Münsterland unterwegs, um verschiedene Archive zu besuchen. Die Außeneinsätze begeistern mich jedes Mal aufs Neue. Man hat die Möglichkeit viele andere Archive zu sehen und natürlich auch die zugehörigen Schlösser. Mir war vor meinem Praktikum nicht bewusst, wie viele Adelsgeschlechter und Adelssitze auch heute noch existieren und dass diese noch immer maßgeblich die Region prägen.

Zuerst stand das Archiv des Fürsten von Salm-Horstmar auf Schloss Varlar bei Coesfeld auf dem Plan.

tmp_32080-IMG_20160816_121118742_HDR-1060203110
Vorher

Nach den üblichen Aushebungen und Reponierungen erfuhr ich von Frau Diener-Staeckling, wie das Archiv aussah bevor das LWL-Archivamt die Betreuung übernahm: vollgepackte Kisten mit unverzeichneten Dokumenten in feuchtem Klima. Denkbar schlechte Voraussetzungen, um die wertvollen Akten und Urkunden langfristig zu erhalten.

tmp_32080-IMG_20160816_1208441621116081061
Nachher

Heute stehen alle Archivalien bei optimalem Raumklima sauber, geordnet und verzeichnet in den Regalen. Ich kann nur erahnen, wie viel Zeit und Arbeit es braucht, ein solches Archiv in einen guten Zustand zu bringen. Aber der Aufwand lohnt sich! Heute ist dieses Adelsarchiv vollkommen intakt und die Nutzer greifen -wie ich anhand der Menge von Bestellungen sehen konnte- gerne darauf zu.

Tags darauf lernte ich im Stadtarchiv Bocholt einen völlig anderen Aufgabenbereich des Archivars kennen: die Beratung der Kommunalarchive. Das Bocholter Archiv musste umziehen und ist derzeit in provisorischen Räumlichkeiten untergebracht, die mithilfe des LWL-Archivamts fachgerecht vorbereitet wurden. Zudem bietet das Archivamt Unterstützung bei Fragen und Problemen von Schimmelbefall über Massenentsäuerung bis zur optimalen Betreuung und Lagerung der Bestände. So langsam wird mir klar, wie wichtig das LWL-Archivamt für die kleinen Archive im Münsterland ist!

Der letzte Außeneinsatz in dieser Woche führte uns ins Archiv des Freiherrn von Twickel. Dort erledigten wir die üblichen Aufgaben: Akten zurückbringen und Bestellungen ausheben. Von allen Adelsarchiven, die ich bisher besuchen durfte, ist dieses das umfangreichste.

P1030720
Ein heimlicher Blick in das Archiv Havixbeck

In nächster Zeit werde ich wieder ein paar interessante Dokumente (auch in Zusammenarbeit mit Karsten Teske) vorstellen, über die ich hier regelmäßig stolpere.

 

 

Was steht in dem Chirograph? Wir haben die Antwort!

von Maria Gerbert, Ralf Klötzer und Julia Ziegler

Es ist soweit! Das Chirograph, welches vor einer Woche einen Auftritt auf Facebook hatte, wurde von Frau Gerbert, Herr Klötzer und mir transkribiert. Wir dürfen Ihnen den Text nun präsentieren.

P1030695
Das Original mit der typischen unregelmäßigen Schnittkante

 

An dieser Stelle vorab ein paar Infos: Es handelt sich hierbei um eine Eheberedung, die dem heutigen Ehevertrag sehr ähnlich ist. Beide Eheleute handelten peinlich genau die Mitgift aus, vor allem wurde die finanzielle und wirtschaftliche Absicherung der Frau vertraglich festgesetzt.

In unserem Fall haben am 19. Juni 1526 die Eheleute Elseke Warendorp und Wessel Kruse ihren Ehevertrag ausgehandelt. Da unter den Zeugen ein Johann Droste in der Funktion des Kämmerers genannt wird, ist es durchaus möglich, dass über Johann diese Urkunde in den Aktenbestand der Hülshoffs gelangte.

Hier die Transkription:

  1. In den namen Godz amen. Kundich sy apenbaer allenn luden, dat vp dach data deszer nottulen
  2. dorch de erbarenn vnnd ersamen Johannn Drosten, kemner, Berndt van der Thynnen, Bertoldt Travelman,
  3. Hinrich Rotgers, Conradus Kruszen vnd Thonies Kruszen eyne hillige echtschap vnd bruetlacht na insate
  4. vnde crechte der hilligen kercken vnnd zeeden vnde wonten der Stadt Munster verramet gededinget  vnde ge-
  5. slottenn is tüsschen Wessell Kruszen vnde Elseken Warndorps, seligen Berndt Warndorps dochter, alzo dat de
  6. selve Wessell, sall heb[b]enn vnd nemen de gemelte Elseken to eyner echten husfrouwen, vp syn semptlike gudt,
  7. des de erbaer Margareta Warndorps nagelatenn wedewe seligen Berndt Warndorps, der vorbenompten Elseken to bruetschatte
  8. mede gheuen sall an reiden gelde vyfftich golden gulden, vnd to behoeff der bruetwerschapp twee molt roggen, dar to sall
  9. Elseke, de brueth, medebrengen eyn bedde myt syner tobehoringe, sess stockküsßen, sess houetküssen, eyne spynden,
  10. eyn sedelenschreyn, eyn schreyn mit doken, drey ffuken1, drey rocke, eynen nyen pels, vnd eynen nyen hocken, vorder
  11. is eyndrechtlikenn beforwordet, offt Wessell vor Elseken (wanner ße echtelude syn) eyrsten verstorue vnd afflyuich
  12. worde sunder nagelatenn lyves eruen, van erer beyder lyve echt vnnd crecht gebornn, dat Godt verbeyden mo-
  13. the, so sall Elseke Wessels neesten frunden weddergheuen, twyntich golden gulden vnnd dan dat semptliche gudt
  14. beholden, oick, offt Elzeken eyrst vnde vor Wessell verstorüe, all sunder nagelatenn lyues eruen, van en bey-
  15. den echt vnnd crecht gebornn, wii vorß[creuen] is, sass Wessell alsdan der vpgemelten Margareten Warndorps kyndern
  16. weddergheuen twyntich golden gulden, vnnd dan oick dat semptlike gudt beholden, idt en wer sake, de brueth
  17. vnnd brudegam vnder sich kentliken anders wes eyns worden, en des beholtlick noch is mede bededinget
  18. offt welck van brudegam eder brueth desßer dedinge wedderqwemen, nicht volgen offt holden wolden
  19. dat dan de vngehorszam deme ghehorszamen gheuen vnnd betalen sall to schoneschatte  vyfftheyn golt guldenn
  20. vnnd dyt allent sunder argelist, vnnd desßes in orkunde der warheyt syndt desßer nottulen
  21. twee gelix inneholdz myt eyner handt geschreven vnnd dorch den namen Jhesus1 vth eynandernn
  22. gesnedenn der ytlick parth eyne entfangen hefft,  dar oick de vorgerorden dedingeslüde vnnd bruetmans
  23. to aechten tüchluden to gebeden syn na sathe des Stadz Munster imm jarnn vnszes hernn MVC
  24. sessvndetwyntich [1526] des dinxstedages vp dach Geruasii et Protasii martirum  [19.06.]

Und hier ein Übersetzungsvorschlag:

  1. In dem Namen Gottes Amen. Kundig sei offenbar allen Leuten, dass am Tag des Datums dieser Nottel
  2. durch die ehrbaren und ehrsamen Johann Droste, Kämmerer, Berndt van der Tinnen, Berthold Travelmann,
  3. Hinrich Rotgers, Conrad Kruse und Tönnies Kruse eine heilige Ehe und Brautschaft nach Einsetzung
  4. und Recht der heiligen Kirche und  Sitten und Gewohnheiten der Stadt Münster vereinbart, verhandelt und ge-
  5. schlossen ist zwischen Wessel Kruse und Elseke Warendorp, des verstorbenen Bernd Warendorps Tochter, also dass der
  6. selbe Wessel soll haben und nehmen die genannte Elseke zu einer Ehefrau, auf sein sämtliches Gut,
  7. das die ehrbare Margareta Warendorp, nachgelassene Witwe des verstorbenen Bernd Warendorp, der vorgenannten Elseke zum Brautschatz
  8. mit geben soll an barem Geld fünfzig Goldgulden, und zu Nutzen der Brautschaft zwei Malter Roggen, dazu soll
  9. Elseke, die Braut, mitbringen ein Bett mit seiner Zubehörung, sechs Stockkissen, sechs Kopfkissen, einen Spind,
  10. eine Sitztruhe, einen Schrank mit Tuchen, drei Fuken, drei Röcke, einen neuen Pelz und einen neuen  [hock], weiter
  11. ist einträchtiglich befürwortet, wenn Wessel vor Elseke (sobald sie Eheleute sind) zuerst verstürbe und ablebend
  12. würde ohne nachgelassene Leibeserben, von ihrer beider Leiben ehelich und recht geboren, das Gott verbieten müss
  13. te, so soll Elseke Wessels nächsten Verwandten wiedergeben zwanzig Goldgulden und dann das sämtliche Gut
  14. behalten, auch, wenn Elseke zuerst und vor Wessel verstürbe, auch ohne nachgelassene Leibeserben, von ihnen bei-
  15. den ehelich und recht geboren, wie vorgeschrieben ist, soll Wessel alsdann den Kindern der obengenannten Margarete Warendorp
  16. wiedergeben zwanzig Goldgulden und dann auch das sämtliche Gut behalten, [außer] es wäre Sache, [dass] die Braut
  17. und Bräutigam unter sich kenntlich, sich anders geeinigt hätten und dessen vorbehalten noch ist mitverhandelt
  18. wenn welcher von Bräutigam oder Braut Vereinbarung zuwider käme, nicht folgen oder halten wollte,
  19. dass dann der Ungehorsame dem Gehorsamen geben und bezahlen soll zur Beschwichtigung fünfzehn Goldgulden
  20. und dieses alles ohne Arglist und dieses in Urkunde der Wahrheit sind dieser Nottel
  21. zwei gleichen Inhalts mit einer Hand geschrieben und durch den Namen Jhesus auseinander-
  22. geschnitten, deren jeder Teil eine [Nottel] empfangen hat, da auch die vorgenannten Verhandlungsleute und Brautmänner
  23. zu echten Zeugen hinzugebeten sind nach Satzung der Stadt Münster im Jahre unseres Herrn
  24. 1526 des Dienstags auf den Tag der Märtyrer Gervasius und Protasius [19. Juni].

Signatur: Hül.Hül74

1 Vgl. Lübben, August: Mittelniederdeutsches Handwörterbuch (Verein für niederdeutsche Sprachforschung, Bd. 2), Norden u.a., 1888, S. 544. Hiernach bezeichnet „fuke“ eine Art Frauenbekleidung oder einen Unterrock.
2 Das Wort „Jhesus“ lässt sich entlang der Schnittkante der Urkunde erahnen.

Von Wasserschlössern und kuriosen Funden – Im Außeneinsatz auf Schloss Lembeck

von Julia Ziegler

Was? Sind schon wieder zwei Wochen ins Land gezogen? Hier am Archivamt vergeht die Zeit wie im Flug! Ich habe mich gut eingelebt und die Arbeit macht mir sehr viel Spass.

Letzte Woche hatte ich meinen ersten Ausseneinsatz mit Frau Dr. Diener-Staeckling auf Schloss Lembeck – das Highlight der Woche! Leider war Graf Ferdinand von Merveldt nicht im Hause und es regnete die ganze Zeit, aber der Rundgang über das wunderschöne Gelände entschädigte mich mehr als genug.

IMG_20160803_125953127_HDR
Klein aber fein – Das Archiv Lembeck

Wenn man das riesige Magazin des Archivamtes gewohnt ist, wirkt das Archiv des Schlosses Lembeck mit den vielen uralten Archivkisten und der kleinen Regalanlage in der Mitte geradezu winzig. Aber der Schein trügt: Auch hier finden sich kleine Schätze, wie der Nachlass des Malers Hanns Hubertus Graf von Merveldt, der in den 20er und 30er Jahren durch seine Bilder einige Bekanntheit erlangte und auch heute noch dem einen oder anderen ein Begriff ist. Aber heute sind wir wegen anderer Dokumente gekommen. Schnell waren die Kartons mit den bestellten Akten gepackt und es konnte wieder zurück nach Münster gehen.

P1030686
Akten über Akten

Zurück im Archivamt warteten wieder die Hülshoff’schen Akten auf mich. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass, je weiter ich mich vorarbeite, ich immer aufregendere und auch kuriosere Dokumente finde: Ein Rezept gegen die Melancholie, alte Hochzeitsmenükarten und ein kleines Tagebuch, in dem ein nicht genannter Freiherr Droste zu Hülshoff seine (feuchtfröhliche) Reise nach Langensalza festgehalten hat.

Ich bin mittendrin in der Familiengeschichte und bekomme langsam eine vage Ahnung davon, wie eng die Hülshoffs mit der Münsteraner Geschichte verbunden waren, welche Besitzungen sie inner- und außerhalb der Stadt ihr Eigen nannten und wie viele Menschen mit Ihnen Kontakt hatten, beziehungsweise von Ihnen abhängig waren. Und so ganz nebenbei erfahre ich eine unglaubliche Menge über Münsters Geschichte abseits von Prinzipalmarkt, Schloss und Dom.

In den nächsten Tagen werde ich ein paar Quellenbeispiele im Detail vorstellen, die mir besonders aufgefallen sind. Wer sich also gefragt hat, was nun genau in dem Chirographen, der auf Facebook bereits einen kurzen Auftritt hatte, festgehalten wurde, der kann sich auf Dienstag freuen!

 

Aus analog mach digital – Acht Wochen mit dem Archiv Hülshoff und vieles mehr

von Julia Ziegler

Montagmorgen, 9 Uhr. Ich stehe vor dem LWL-Archivamt und kurz davor mein achtwöchiges Praktikum zu beginnen. Leicht nervös ob der vielen neuen Aufgaben bin ich schon. Wie sind die neuen Kollegen? Finde ich mich schnell ein? Wird mir die Arbeit Spaß machen? Im letzten Wintersemester habe ich durch die Paläographie-Übung von Frau Diener-Staeckling und Herrn Baibl bereits etwas Archivluft schnuppern können. In dem unscheinbarsten Dokument können faszinierende Geschichten stecken. Schriftstücke, die mehrere Jahrhunderte überdauerten und jetzt vor mir liegen, der Duft nach altem Papier, die so fremd wirkende Schrift: Keine Quellenedition kann den direkten Kontakt mit der Originalquelle imitieren „Aus analog mach digital – Acht Wochen mit dem Archiv Hülshoff und vieles mehr“ weiterlesen