Westfälischer Archivtag auch 2022 digital

Aufgrund der aktuellen Lage mussten wir uns leider von der Stadt Bottrop als Gastgeberin verabschieden. Der nächste Westfälische Archivtag unter dem Titel:

“Herausforderungen der Sicherung, Nutzung und Vermittlung von analogem und digitalen Archivgut”

findet am 15. und 16. März rein digital statt. Anmeldung und nähere Hinweise finden sich hier:

https://www.lwl-archivamt.de/de/aus-und-fortbildung/fortbildungsangebote/westfalischer-archivtag/

Mitarbeiter:in im Stadtarchiv Borken

Das Stadtarchiv Borken sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n


Bibliothekarin/Bibliothekar oder
Fachangestellte/Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste oder
Studentin/Student mit bibliothekarischen Kenntnissen (m/w/i)
(2021/030)


auf gutbezahlter Honorarbasis zur digitalen Katalogisierung seiner Präsenzbibliothek

mit einem gewachsenen Buchbestand von ca. 130 lfm. inklusive grauer Borken ge Literatur.

Ihre Aufgabe umfasst:

  • die kooperative Festlegung einer neuen Bibliothekssystematik (Klassifikation)
  • die digitale Eingabe des kompletten Literatur-Bestandes in die Archivsoftware ACTApro,
  • die klassifikationsgerechte Zuordnung der Einzeltitel, die Vergabe von Signaturen und deren Anbringung einschließlich Inventarstempeln und die Aussonderung von Dubletten.

Die zeitliche Gestaltung der Tätigkeiten und die Vergütung sind abzustimmen. Die Arbeiten sollten möglichst bis Ende Juni 2022 abgeschlossen sein.


Ihre Bewerbung:

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung bevorzugt über das Bewerberportal der Stadt Borken ein. Für die Online-Bewerbung klicken Sie bitte unten rechts auf dieser Seite den Button „Online-Bewerbung“ an. Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an Herrn Dr. Norbert Fasse, Fon: 02861 / 939-217, E-Mail: norbert.fasse@borken.de, Web: www.stadtarchiv.borken.de

 

Eiskalt erwischt!

Wie verhindere ich Papierfischchen-Befall durch Übernahmen, Rückführungen behandelten Schriftguts oder Materiallieferungen?

von Birgit Geller

 

Durch die stetige Ausbreitung von Papierfischchen in Archiven und kommunalen Verwaltungen ist das Interesse an praktischen und möglichst einfach umzusetzenden Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen groß. Unabhängig davon, ob noch keine Population vorhanden ist, oder diese auf niedrigem Niveau kontrolliert werden kann: eingehende Lieferungen sind gleichsam die Achillesferse jeder Institution.

Totes Papierfischchen
Foto: LWL

 

 

 

 

 

Strikte organisatorische Maßnahmen sind daher im Rahmen eines erfolgreichen IPM-Systems (Integriertes Schädlingsmanagement) unerlässlich, um eine Einschleppung über eingehende Waren oder Schriftgut auszuschließen. Die Quelle des Befalls muss dabei nicht unbedingt bei Lieferanten oder am Herkunftsort zu suchen sein – auch Logistikzentren, Verpackungsmaterialien und Transportmittel kommen hier in Frage.

Grundsätzlich sind zunächst hausinterne Abläufe in den Blick zu nehmen und auf eventuelle Schwachstellen zu überprüfen. Werden Waren zwischenzeitlich auf dem Boden abgestellt? Landen Kartons mit eingehendem Registraturgut ungeprüft in einem Regal? Wird die Palette mit den neuen Kartonagen unbesehen im Gang oder dem Magazin abgestellt? Die Prozesse sollten dahingehend angepasst werden, dass mögliche Übertragungswege unterbunden oder kontrolliert werden.

Sind größere Mengen Schriftgut oder sonstiger Materialien zu erwarten, ist es sinnvoll, sie verpackt auf Kunststoffpaletten oder Aktenwagen zwischen zu lagern. Paletten sollten unbedingt mit doppelseitigem Klebeband umklebt werden, um die Abwanderung von Papierfischchen zu verhindern. Gleichzeitig kann durch das Platzieren von Klebefallen unter und auf den Paletten ein Monitoring durchgeführt werden. Sollten keine Papierfischchen gefangen werden, bedeutet dies jedoch nicht zwangsläufig, dass keine Tiere vorhanden sind!

Palette_umklebt
Foto: LWL

Bevor weiterführende Maßnahmen wie Verzeichnung oder magazintechnische Aufbereitung beginnen können, sollten die eingegangenen einer gründlichen Sichtkontrolle unterzogen oder eingefroren werden.

 

Eine stichprobenartige Sichtkontrolle auf Fraßspuren, lebende oder tote Tiere sowie Kotkrümel gibt bereits Hinweise auf einen Befall und ist insbesondere bei Kleinstmengen und empfindlichen Materialien wie Pergamenturkunden zu empfehlen.

Die sicherste Maßnahme eventuell mitreisende Papierfischchen abzutöten, ist jedoch das Schriftgut und sonstigen Lieferungen – auch chargenweise – in Haushaltsgefriertruhen einzufrieren. Hierbei sollten einige Aspekte berücksichtigt werden:

Schriftgut kann beim Einfrieren in seinen jeweiligen Behältnissen verbleiben. Es sollte jedoch vor dem Einfrieren in Plastikbeutel o.ä. verpackt werden, um Kondensfeuchtebildung an der Oberfläche und damit einhergehende Wasserflecken zu vermeiden. In den Beuteln sollte möglichst wenig Luft verbleiben, um den Gefrierprozess nicht unnötig zu verlangsamen. DieBeutel können dann mit einem Klipp verschlossen oder umgeschlagen und zugeklebt werden.

Palette_umklebt
Foto: LWL

Im Tiefkühlgerät sollten die einzelnen Einheiten möglichst mit Abstand voneinander platziert werden, damit die Luft innerhalb des Gerätes zirkulieren und der Gefrierprozess rasch von statten gehen kann. Hierzu können umgedreht eingelegte Gitterkörbe o.ä. genutzt werden. Die Gefrierdauer muss so gewählt werden, dass im Inneren der Objekte eine Temperatur von -18 bis -20 °C erreicht und über 12 Stunden gehalten wird. Dieses Zeitfenster ist von der Füllmenge der Gefriereinheit und der Schachteln abhängig. Es empfiehlt sich anfangs Datenlogger in die Schachteln zu legen, um Vergleichswerte für die notwendige Gefrierdauer zu erhalten. Nachdem die Objekte aus der Tiefkühltruhe entnommen wurden, müssen sie noch so lange in der dichten Verpackung verbleiben, bis sie Raumtemperatur angenommen haben.

Für nichtstaatliche Archive in Westfalen und Lippe wird die Anschaffung von Tiefkühlgeräten und Datenloggern mit 30 % der Anschaffungskosten gefördert. Die notwendigen Informationen und Formulare finden sich unter folgendem Link: https://www.lwl-archivamt.de/de/zuschuesse/

Für eine individuelle Beratung wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen der Restaurierungswerkstatt. https://www.lwl-archivamt.de/de/uber-uns/unser-team-unterseite/restaurierungswerkstatt/

Weiterführende Informationen:

https://www.lwl-archivamt.de/de/bestandserhaltung_notfaelle/beratung_bestandserhaltung/#integrierte-schadlingsbekampfung

https://afz.lvr.de/de/technisches_zentrum/konservierung_und_restaurierung/integrated_pest_management__ipm_/ipm.html

 

4 Wochen im LWL-Archivamt

von David Merschjohann

 

David Merschjohann hat den gesamten Monat im Oktober bei uns im LWL-Archivamt verbracht. Eigentlich nicht lang, trotzdem hat er in diesen vier Wochen viel gelernt und erlebt. Davon berichtet er hier:

Das Archivreferendariat in Nordrhein-Westfalen sieht während der zweijährigen Ausbildung unter anderem ein vierwöchiges Praktikum in einem nichtstaatlichen Archiv vor. So durfte ich mein Praktikum beim LWL-Archivamt für Westfalen vom 4. bis zum 29. Oktober 2021 absolvieren.

Das LWL-Archivamt im Oktober
Das LWL-Archivamt in Münster, Foto: LWL

Sehr schnell wurde mir deutlich, dass das LWL-Archivamt grundsätzlich an vielschichtigen Themenbereichen beteiligt ist, die sich von den Aufgabenfeldern der staatlichen Archive deutlich unterscheiden.

 

Eine Hauptaufgabe ist es, die Kreise und Kommunen in Westfalen-Lippe in archivfachlichen Fragen zu beraten bzw. zu unterstützen. Wie sich das in der Praxis konkret bemerkbar macht, konnte ich jeweils bei einem Arbeitstreffen der Archivarinnen und Archivare im Kreis Borken bzw. Kreis Coesfeld erfahren. „4 Wochen im LWL-Archivamt“ weiterlesen

“Akte kommt von Aktion”: Das Stadtarchiv Dülmen beim “History Slam” der HIKO

von Stefan Sudmann (Dülmen)

Zur Jubiläumstagung „125 Jahre historische und archäologische Landesforschung“ der Altertumskommission und der Historischen Kommission für Westfalen hat sich das Organisationsteam für die offene Abendveranstaltung am 8.10. im LWL-Museum für Kunst und Kultur etwas Besonderes ausgedacht: Statt eines einfachen Festvortrags sollte es einen „History Slam“ geben. Nach dem Konzept des Science-Slams, bei dem in zehn Minuten auf informative und zugleich unterhaltsame Weise Forschungsgebiete und -projekte vorgestellt werden, boten sechs Wissenschaftler*innen – drei aus der Archäologie und drei aus der Geschichtswissenschaft – dem Publikum einem „Wettstreit um die spannendste Geschichte“.

Den ersten Preis erzielte schließlich die Archäologin Dr. Kerstin Schierhold mit einer Präsentation zur Megalithik in Westfalen. Die drei Präsentationen aus dem Bereich der Geschichtswissenschaft hatten alle einen Bezug zum Militär und behandelten verschiedene Konflikte.

Mit dabei war auch ein Vertreter des Archivwesens: Dr. Stefan Sudmann vom Stadtarchiv Dülmen schilderte anhand einer Akte der Stadtverwaltung aus der Zeit um 1980 eine skurrile Episode aus „Dülmen im Kalten Krieg“.

Herr Sudmann beim Histoy-SlamDaraus resultiert das aktuelle Projekt von Stadtarchiv Dülmen und Volkshochschule in Kooperation mit Universität und Schulen zur Entwicklung eines außerschulischen Lernortes:

 

 

Ein banaler Streit zwischen Kaserne und Rathaus um die zeitliche Begrenzung von Fahrten der Bundeswehr-Fahrschule im Stadtbereich schaukelte sich schließlich so hoch, dass der Vertreter der Bundeswehr die Fahrschule hochtrabend als Teil der Verteidigung von Frieden und Freiheit der Bundesrepublik Deutschland bezeichnete.

So zeigte sich für das – nicht nur aus Fachleuten bestehende – Publikum, dass in es sich bei den Akten in den Archiven nicht einfach um totes Papier handelt, sondern dieses Papier auch lebendige Geschichten erzählen kann. Der History Slam kam so gut an, dass die Idee auch in Zukunft bei anderen Veranstaltungen erneut aufgenommen werden soll. Ebenso zeigten Lehrkräfte von Schulen und die Dülmener Volkshochschule Interesse an dem Konzept (wie ja auch einzelne Schulen schon Science-Slams durchgeführt haben). So wäre zu überlegen, ob in der Zusammenarbeit von Archiven und anderen Bildungseinrichtungen vielleicht auch „History Slams“ in Zukunft Teil der historischen Bildungsarbeit werden könnten.

Wer sich einen Eindruck von den Beiträgen beim “History Slam” machen will, kann dies im Youtube-Beitrag tun:

#Hiko #Dülmen #Westfalen #ScienceSlam #Offene Archive

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search