Scheiterhaufen im „Kampf gegen Schund und Schmutz“ – Bücherverbrennung in Lemgo 1953

Aufruf zur Teilnahme im „Kampf gegen Schmutz und Schund“ (Lippische Rundschau, 31.10.1953)

Aus Protest und zur Abwehr der Zersetzungsmächte gewissenloser Geschäftemacher, die unsere junge Generation mit ihren zweifelhaften und unsittlichen Druckerzeugnissen vergiften, werden von der Jugend heute, Sonnabend, 20 Uhr, vor der Jugendherberge in Lemgo Schund- und Schmutzhefte in einer Kundgebung verbrannt.“ (Lippische Rundschau, 31.10.1953)

Mit dem Thema Bücherverbrennung verbindet man zumeist die Zeit das Nationalsozialismus, insbesondere die „Aktion wider den undeutschen Geist“ am 10. Mai 1933, die in vielen deutschen Städten stattfand. Diese Art der öffentlichen und demonstrativen Zerstörung literarischer Erzeugnisse hat jedoch eine lange Tradition, die in die Zeit vor 1933, aber auch in die Nachkriegszeit nach 1945 reicht. Die Ankündigung der Lippischen Rundschau zeigt, dass es auch in Lemgo nach 1945 eine Bücherverbrennung gab, wenn auch nicht aus politischen Gründen.

Mit dem Gesetz über die Verbreitung jugendgefährdender Schriften vom 9. Juni 1953 wurde in der jungen Bundesrepublik eine gesetzliche Grundlage für das Verkaufsverbot jugendgefährdender Schriften an Jugendliche unter 18 Jahren geschaffen. Mit der Durchführung des Gesetzes wurde die neu gebildete Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften beauftragt, die eine entsprechende Liste der für den Verkauf nicht zugelassenen Schriften führte. Dazu zählten vor allem „unsittliche, sowie Verbrechen, Krieg und Rassenhaß verherrlichende Schriften“. Zu den Schriften zählten auch Abbildungen. Diese Definition ließ einen gewissen Ermessensspielraum zu. Neben pornografischen Schriften waren aber vor allem sog. Groschenhefte, Comics und Wildwest-Heftchen Medien, gegen die kirchliche und konservative Kreise regelrecht zu Felde zogen, aber auch unterstützt durch Verwaltung und Polizei.

Bereits durch Runderlaß des NRW-Innenministers vom 25.01.1952 wurden die nachgeordneten Verwaltungs- und Polizeieinrichtungen angewiesen, diejenigen Personen, die unzüchtige Schriften, Abbildungen, Darstellungen usw. herstellen, einführen oder damit Handel treiben, zu ermitteln. Im besonderen Fokus standen dabei die Kioske und Zeitungsstände.

In Lemgo gab es aber bis auf einen Fall (eine Schrift mit „Darstellung nackter Frauengestalten“) keine Beschlagnahmungen oder sonstige Beanstandungen trotz regelmäßiger Überprüfungen. Auch die Lemgoer Buchhändler würden es ablehnen, „ihr Ansehen und ihr Geschäft durch den Verkauf von Schund- und Schmutzliteratur in Verruf zu bringen.“ Das städtische Ordnungsamt merkte jedoch an, dass das Hauptproblem darin bestehen würde, „[…] daß es keinen einheitlichen Begriff gibt, was nun als Schund- und Schmutzliteratur anzusehen ist.„. Im Februar 1953 schlug das Ordnungsamt – als Maßnahme zur Hilfestellung für die Kriminalpolizei – vor, die Lehrer in allen Schulen zu verpflichten, die Schultaschen der Schüler unvermutet auf Schund- und Schmutzliteratur zu überprüfen und über einen Verbindungsmann sofort an die Kriminalpolizei weiterzuleiten. Einzelheiten sollten im städtischen Jugendausschuß besprochen werden  Dieser Vorschlag war aber zunächst als Zwischenlösung bis zum Abschluss des zu erwarteten Gesetzes gedacht. Zu einer solchen Regelung oder Besprechung im Jugendausschuß ist es dann nicht mehr gekommen, da das Gesetz über die Verbreitung jugendgefährdender Schriften bereits im Juni 1953 erlassen wurde.

Die Vorstellungen der Lemgoer Ordnungsbehörde gingen also ursprünglich deutlich über die späteren, tatsächlichen Bestimmungen des Gesetzes hinaus. Im Oktober 1955 erhielten die kommerziellen Leihbüchereien in Lemgo (Klarholz, Gerhard Rieck, Otto Liesegang, Heinrich Schmuck und Gerhard Vossen) die Mitteilung, über welche Bezugsstelle sie ein Verzeichnis unzüchtiger und jugendgefährdender Schriften erhalten können, um diese aus ihrem Bestand auszusortieren. Diese Leihbüchereien waren für den Vertrieb der Groschenhefte und anderer „Schmöker“ in den 50er Jahren bedeutsam, so dass man wohl bestrebt war, auch diese möglichen Verteilungsstellen auszuschalten. Ein besonderer Nachdruck bei der Verfolgung der „Schmutz- und Schundliteratur“ war hier aber nicht mehr festzustellen.

Bericht über die Aktionen am 31.10. und 01.11.1953 (Lippische Rundschau, 2.11.1953)

Die Initiative zur Aktion vom 31. Oktober 1953 ging anscheinend auf einen Aufruf des damaligen CVJM Lippe zurück. Die Wahl des Reformationstages wird sicherlich auch kein Zufall gewesen sein. Ob man damit an die Verbrennung theologischer Schriften und der päpstlichen Bannandrohungsbulle durch Martin Luther (am 10. Dezember 1520) indirekt anküpfen wollte, bleibt jedoch offen. Laut der Lippischen Rundschau wurden im Vorfeld 3000 Schundhefte gesammelt und 300 Jungen nahmen mit Fackeln in Lemgo teil. Das auch in vielen anderen Orten übliche Eintauschen von „Schundliteratur“ gegen „gute Literatur“ gab es auch in Lemgo. Dadurch alleine seien 1100 Hefte zusammengekommen.

Fotoaufnahme über den Ballontag des CVJM auf dem Lemgoer Marktplatz am 01.11.1953 (Lippische Rundschau, 2.11.1953)

Neben den männlichen Jugendlichen nahmen der Posaunenchor als musikalische Umrahmung und Vertreter des Regierungspräsidenten bzw. des Kreises und der Stadt Lemgo teil. Am nächsten Tag folgte eine Werbefahrt der Jungen auf Fahrrädern zum Lemgoer Marktplatz, wieder mit Ansprachen und anschließend wurden zahlreiche Luftballone losgelassen, an denen jeweils eine Karte mit folgendem Inhalt hing: „Wir Jungscharen des Lipperlandes grüßen unsere Freunde und Kameraden und rufen Euch auf, mit uns gegen Schund und Schmutz in Wort und Bild zu kämpfen!„.

Fotoaufnahmen zu den Ereignissen am 31.10. bzw. 01.11.1953 gibt es nicht. Lediglich der Ballontag des CVJM Lemgo aus dem Jahre 1951 ist im Fotoarchiv Hermann Walzer dokumentiert. Die nächtliche Bücherverbrennung war vermutlich fototechnisch nur schwer zu bewerkstelligen und ist deswegen unterblieben.

Kritischer Bericht in der Freien Presse, 31.10.1953

Die deutliche Unterstützung der gesamten Aktion durch die Lippische Rundschau fand zumindest in der Freien Presse vom 31.10.1953 (siehe Foto) einen deutlichen Kritikpunkt. Hier wurde indirekt mit Hinweis auf die Bücherverbrennung 1933 eine gewisse Geschichtsvergessenheit bemängelt und vor den Folgen einer solchen Haltung gewarnt. Nachfolgeaktionen in vergleichbarer Art gab es in Lemgo anscheinend nicht…

Warum Lemgo als Ort für diese Kampagne ausgewählt wurde, ist unklar. Der Hinweis auf diese Aktion entstammt einem kurzen Eintrag in der Stadtchronik Karl Meiers, die gerade für eine Veröffentlichung für das Internet vorbereitet wird.

Vgl. zum Thema auch den Beitrag im Archivamtblog über eine Ausstellung jugendgefährdender Schriften am 9. Mai 1969 im Landeshaus des LWL in Münster.

Archivpädagogik im Stadtarchiv Lemgo zum Thema „Gastarbeiter“ – ein Beitrag zu Diversität und Inklusion anlässlich der diesjährigen International Archives Week

Ein Schwerpunkt der vom ICA (International Council of Archives) veranstalteten International Archives Week 2021 vom 7. bis 11. Juni sind die Aspekte Diversität und Inklusion, d. h. wie kann man auch Minderheiten und eher unterrepräsentierte Gruppen bei der archivischen Arbeit (u. a. bei der Auswahl der dauerhaft aufbewahrungswürdigen Unterlagen oder in der Öffentlichkeits- und Vermittlungsarbeit) berücksichtigen.

Ansprache des Lemgoer Bürgermeisters Reinhard Wilmbusse (mit Mikrofon) im Türkischen Arbeiterverein. Rechts daneben Ismail Aytekin, der die Übersetzung vorbereitet, o. D. (Stadtarchiv Lemgo, Zug. 2018/034)

Auf diesem Feld steht das Stadtarchiv sicherlich noch am Anfang, aber im Rahmen der Archivpädagogik bieten wir seit einiger Zeit auch ein Modul für weiterführende Schulen zum Thema der sog. Gastarbeiter ab den 1960er Jahren an.

In der örtlichen Möbel- und holzverarbeitenden Industrie waren zunächst vor allem griechische und italienische, später dann auch zunehmend türkischstämmige und jugoslawische Arbeitnehmer beschäftigt. Ab dem Anwerbestopp 1973 wurden diese Gruppen in der Bevölkerung, Presse, Verwaltung und Politik zunehmend  kritisch gesehen und tauchten so als Fälle oder als zunehmendes Problem in den Unterlagen des Sozialamtes bzw. der örtlichen Schulen wegen fehlender oder mangelnder Sprachkenntnisse auf. Die Tätigkeit des türkischen Arbeitervereins als eine Form der Selbstorganisation der „Gastarbeiter“ in Lemgo spiegelt sich deswegen v. a. in den Akten des Sozialamtes wieder. 1981 bildete sich dann auf Ebene der politischen Gremien ein nur aus Deutschen bestehender Arbeitskreis Ausländer und 1985 ein Ausländer-Beirat, der die Zusammenarbeit mit den nun zunehmend als Migranten wahrgenommenen Gruppen suchen sollte. Bereits 1970 hat sich in Lemgo ein Fest der Nationen entwickelt, das bald als Prüfstein für ein erfolgreiches oder eben nicht erfolgreiches Miteinander in Lemgo empfunden wurde.

Plakat für ein Internationales Kulturfest in Lemgo, 1989 (Stadtarchiv Lemgo Zug. 2018/034)

Innerhalb des archivpädagogischen Moduls werden die Schülerinnen und Schüler zunächst mit unterschiedlichen Unterlagen und Materialen zum Thema „Gastarbeiter“ im Original aus den Beständen des Stadtarchivs konfrontiert, u. a. Akten des Sozialamtes, ein Protokollband des Ausländerbeirates, Zeitungsausschnitte, Schulunterlagen zum muttersprachlichen Unterricht, ein Schüleraustauch mit der Stadt Bursa in der Türkei und Unterlagen des türkischen Arbeitervereins. Daneben finden die Schülerinnen und Schüler auch einen Band der städtischen Hausblätter. Die Serie der Hausblätter erfassen – nach Straßen und Hausnummern geordnet – alle gemeldeten Personen in Lemgo zwischen 1914 und 1964. Unter den Firmenadressen können die Schülerinnen und Schüler dann erkennen, dass die „Gastarbeiter“ ab 1963 genauso wie die Zwangsarbeiter während des Zweiten Weltkrieges auf dem Betriebsgelände des Unternehmens, bei dem sie eingesetzt waren, auch wohnten, vermutlich sogar in den selben Unterkünften…

In einem nächsten Schritt setzen sie sich inhaltlich-kritisch mit den Darstellungen der „Gastarbeiter“ in zwei Presseberichten (1963 und 1978) auseinander. Eine weitere Gruppe analysiert zwei Darstellungen zur „Ausländerarbeit“ in Lemgo, einmal aus Sicht der Verwaltung und einmal als politische Äußerung. Für fortgeschrittene Schülergruppen gibt es noch Zusatzmaterial in Form von Presseberichten und Meinungen zu in türkischer Sprache verfassten politischen Parolen an Lemgoer Häuserwänden 1978, die als Reaktionen zu innerpolitischen Auseinandersetzungen in der Türkei (Militärputsch) zu verstehen sind.

Hier bieten sich dann neben der Diskussion der Analyseergebnisse mit den Schülerinnen und Schülern auch Anknüpfungspunkte an die Gegenwart an.

Bei Interesse an der Durchführung dieses Moduls durch Schulen können sich die Lehrkräfte gerne beim Stadtarchiv melden.

Stadtarchiv Greven schließt Bildungspartnerschaft mit Gesamtschule

Das Stadtarchiv Greven und die Nelson Mandela Gesamtschule Greven haben eine Bildungspartner­schaft geschlossen und wollen damit in Zukunft noch enger zusammenarbeiten.

Wie, wo und weshalb wird in meiner Stadt an die Vergangenheit erinnert? Was haben einzelne Erinnerungsorte, Straßen- oder Schulnamen in meiner Nähe zu bedeuten? Wie sah früher die Arbeit in den Textilfabriken aus und wie war das Leben während des Nationalsozialismus in Greven?

Fragen wie diese tauchen immer mal wieder im Gesellschaftslehre- oder Geschichtsunterricht auf oder werden auch von historisch interessierten Schülerinnen und Schülern gestellt. Und dabei zeigt sich oft, dass Geschichte auch für Jugendliche besonders lebendig und erfahrbar wird, wenn sie mit Menschen und Ereignissen aus dem eigenen Ort oder Umfeld verbunden wird. Im Grevener Stadtarchiv stehen dazu viele und vielschichtige Archivalien zur Verfügung. Regelmäßig sind Schülergruppen vor Ort, um anhand von Originalen mehr über die Grevener Stadtgeschichte zu erfahren.

Durch die nun vereinbarte Bildungspartnerschaft soll die stetig gewachsene Kooperation zwischen Schule und Archiv vertieft und das Stadtarchiv als außerschulischer Lernort fest in den Schulalltag der Gesamtschule integriert werden. Beide Seiten erhoffen sich, dass durch die Vereinbarung die gemeinsamen Lernangebote genauer auf die besonderen Voraussetzungen und Bedürfnisse der Lerngruppen abgestimmt werden können. Außerdem sollen die Schülerinnen und Schüler die Arbeitsweise von Archiven und die dort gegebenen Recherchemöglichkeiten kennenlernen.

Digitalisierung von Zeitungen in Nordrhein-Westfalen – Vorbereitungen für eine 3. Runde

(Blog-Beitrag von Sarah Rudolf, LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum)

2017 begann ein Projekt, das mit Fug und Recht als erfolgreich gelten kann. Seit Projektbeginn 2017 sind bis heute schon ca. 8 Mio. Zeitungsseiten von mehr als 700 Zeitungstiteln online gestellt worden.

Screenshot der Startseite des Zeitungsportals NRW mit Suchfeldern und Findpunkten
Screenshot der Startseite des Zeitungsportals NRW, Screenshot: Sarah Rudolf, LVR-AFZ

2020 konnte die erste Förderphase erfolgreich abgeschlossen und die zweite mit einer Laufzeit bis Ende 2022 gestartet werden. Bis dahin soll das Portal kontinuierlich weiter ausgebaut werden, sodass mindestens 14-15 Mio. Zeitungsseiten digital zur Verfügung gestellt und in allen Digitalisaten eine Volltextrecherche ermöglicht werden.

Und nun laufen bereits die ersten Überlegungen für eine dritte Förderphase an. Hierzu bedarf es verlässlicher Planungsgrundlagen. Konzeptionell ist das eine Herausforderung, denn zur Vervollständigung des Portals sollen neben Mikrofilmen auch Zeitungen direkt vom Original digitalisiert werden.

Verfügen Sie über Bestände, analoge Zeitungen ebenso wie Zeitungsmikrofilme, die noch nicht in das Projekt einbezogen und auch noch nicht angemeldet wurden, wenden Sie sich gerne an die unten benannten Vertreter der Projektpartner ULB Bonn, ULB Münster, ULB Düsseldorf, Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (hbz) und LVR mit dem Archivberatungs- und Fortbildungszentrum (AFZ).

Für das Rheinland richten Sie Anfragen bitte an die ULB Bonn (Herrn Dr. Michael Herkenhoff, Mail michael.herkenhoff@ulb.uni-bonn.de, Telefon +49 (0)228 73 7548) oder an das LVR-AFZ (Frau Dr. Sarah Rudolf, Mail sarah.rudolf@lvr.de, Telefon +49 (0)2234 9854 223).

Für Westfalen wenden Sie sich bitte an die ULB Münster (Herrn Dr. Andrea Ammendola, Mail ammendola@uni-muenster.de, Telefon +49 (0)251 83 24058) oder an das LWL-Archivamt für Westfalen (Frau Dr. Antje Diener-Staeckling, Mail Antje.Diener-Staeckling@lwl.org, Telefon +49 (0)251 591 3897).

Urkunden des Adelsarchivs Brincke nun komplett im Archivportal NRW verfügbar

Mit der Bereitstellung weiterer Urkunden aus dem Adelsarchiv Brincke ist der dortige Urkundenbestand nun komplett digitalisiert über das Archivportal NRW abrufbar. Die zehn hochauflösend in Farbe vorliegenden Standeserhöhungen aus den Jahren 1655 bis 1866 ergänzen damit die bereits Anfang Februar 2021 online gestellten 445 Urkunden, welche als Schwarzweißdigitalisate auf Basis von Mikrofilmen der Bundessicherungsverfilmung angefertigt wurden.

Die Urkunden können unter folgendem Permalink abgerufen werden:

https://www.archive.nrw.de/archivsuche?link=FINDBUCH-Find_07E450C1-6234-4B36-B88A-25CF2A2C3C5BACTAPRO