Praktikum bei den Historischen Archiven der Europäischen Union

Neben Praktika in Einrichtungen der anderen Fachrichtungen des Ausbildungsberufs Fachangestellte/r für Medien und Informationsdienste absolvieren die Archiv-Auszubildenden gerne auch Praktika bei Archiven anderer Sparten. Im Folgenden berichtet Tim Odendahl über sein Praktikum in einem Staatsarchiv der etwas anderen Art.

Vom 11. Juli bis zum 5. August 2016 durfte ich ein Praktikum bei den Historischen Archiven der Europäischen Union (HAEU) im toskanischen Florenz absolvieren. Neben einem Einblick in ein mehr oder weniger staatliches Archiv, konnte ich auch eine außergewöhnliche Auslandserfahrung erleben.

Nach etwas mehr als 17 Stunden Zugfahrt stand ich am frühen Abend des 9. Julis endlich auf dem Bahnsteig der Station Firenze Santa Maria Novella. Schon während der Zugfahrt ab München musste ich einen Schalter in meinem Kopf umlegen: Ab jetzt nur noch englisch oder noch besser – allerdings unwahrscheinlicher – italienisch sprechen. Englisch zu sprechen war leichter getan als gedacht und nun musste ich mich nur noch mit dem Bussystem auseinandersetzen – das ist nämlich das Gewöhnungsbedürftigste an ganz Florenz.

Die Villa Salviati liegt im florentinischen Ortsteil Il Cionfo, in den Bergen oberhalb der Stadt. Sailko, Villa salviati, limonaia 08, CC BY-SA 3.0

Die Villa Salviati liegt im florentinischen Ortsteil Il Cionfo, in den Bergen oberhalb der Stadt. Urheber: Sailko, Titel: Villa salviati, limonaia 08, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Die Historischen Archive sind seit 2012 in der Villa Salviati untergebracht und eine Abteilung des in Florenz ansässigen Europäischen Hochschulinstituts. Hier werden die Unterlagen der Institutionen der Europäischen Union, europäischer Bewegungen sowie Nachlässe bedeutender EuropäerInnen zugänglich gemacht, deren 30-jährige Schutzfrist abgelaufen ist. Wie üblich gibt es für verschiedene Gattungen auch weitergehende Schutzgründe.

Arbeit vor Ort

Dorthin fuhr ich dann am 11. Juli, noch nicht sicher, was mich inhaltlich die nächsten vier Wochen erwarten würde.

Nach den üblichen kurzen Formalia ging es am Montagmorgen direkt los. Die nächste Zeit würde ich mich, wie ich erfuhr, mit dem Vorlass des liberaldemokratischen Europaabgeordneten Sir Graham Watson beschäftigen. Dieser war von 1994 – 2014 Mitglied des Europäischen Parlaments und von 2002 – 2009 Vorsitzender der dortigen liberalen Fraktion. Vor dieser Zeit war er ehrenamtlich in verschiedenen internationalen liberalen Organisationen aktiv. Diese beiden Bereiche machten den Großteil meiner Arbeit aus, die von der Umbettung samt Entmetallisierung bis zur Verzeichnung des spannenden Bestands führte. Über 160 Einheiten entstanden somit am Ende, die ich leider nicht alle in der kurzen Zeit verzeichnen konnte. Wann der Bestand geöffnet wird ist allerdings unklar.

In diesem Magazinraum lagert nun der Bestand

In diesem Magazinraum lagert nun der Bestand. Auffällig: Die automatischen Rollregale. Quelle: Privat (auch für Folgende)

Über die Möglichkeit der Bearbeitung dieses speziellen Bestandes freue ich mich sehr! Hierdurch erlangte ich einen guten Einblick in die Arbeit von Europaabgeordneten und somit die europäische Demokratie sowie die Geschichte des englischen und europäischen Liberalismus.

Methodisch gibt es natürlich einige Unterschiede. Während im LWL-Archivamt für Westfalen die Akten während der Umbettung auf eine Schlauchheftung gezogen werden, werden in den HAEU die Blätter in mir bis dahin unbekannte Mappen gelegt. Auch die Archivakrtons sind etwas anders aufgebaut. Für die Verzeichnung wird die Software Maremma verwendet. Aber wie so häufig gilt auch hierbei: Wer bereits vorher mit Verzeichnungssoftware gearbeitet hat, kommt auch damit schnell zurecht. Die Gemeinsamkeiten überwiegten natürlich viel mehr, allerdings fallen die Unterschiede leichter auf.

Nebenbei unterstützte ich die ArchivarInnen bei der Präsentation von Archivalien für BesucherInnengruppen und durfte an einer Einführung für die anderen Trainees in die Standards ISAD (International Standard for Archival Description) und ISAR (International Standard for Authority Records) teilnehmen. Standards, die in der Berufsschule noch nicht auf der Tagesordnung standen.

Wo wir gerade bei den „anderen Trainees“ waren. Im HAEU werden bezahlte Jahrespraktika (Traineeships) als auch unbezahlte kürzere angeboten. Dabei kommen die Praktikanten aus allen Teilen Europas. Während meiner vier Wochen waren das Deniss aus Lettland, Elisa aus Italien, Fiona aus Frankreich, Johanna aus Finnland, Liam aus Irland und Patrick aus Deutschland. Mit einigen habe ich nach der Arbeitszeit die wunderschöne Stadt und das Umland erkundet.

Auch das restliche festangestellte Personal ist sehr international aufgestellt. Geleitet wird das Archiv zum Beispiel von Dr. Dieter Schlenker aus Deutschland. Andere ArchivarInnen kommen aus Ländern wie Italien, Spanien, Deutschland, Frankreich oder den britischen Inseln. Eine durch und durch europäische Institution.

Resümee

Ein Auslandspraktikum kann ich nur allen Auszubildenden ans Herz legen. Mit meinem Praktikum in einem Archiv, dass wohl eher der Sparte „staatliche Archive“ zugeordnet werden kann, schlug ich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Auslandserfahrung und andere Archivsparte, denn das LWL-Archivamt gilt ja bekanntermaßen als Kommunalarchiv.

Vielen Dank an das Team des HAEU für die Betreuung und Möglichkeit des Praktikums! Beim Einstieg in den Zug am nächsten Morgen war ich traurig, dass die Zeit so schnell vorbei ging.

Gängige Übersetzungen

Wie bei den Institutionen der Europäischen Union, hat auch das Historische Archiv neben der deutschen und englischen Schreibweise weitere Bezeichnungen, die Interessierten auf der Suche nach eben diesem begegnen können:

  • Historical Archive of the European Union (HAEU)
    • Historische Archive der Europäischen Union
    • Archivi Storici dell’Unione Europea
    • Archives historiques de l‘Union européenne
  • European University Institute (EUI)
    • Europäisches Hochschulinstitut (EHI)

Frühere Praktika

Auch über meine vorherigen Praktika sind Berichte hier im archivamtblog zu finden:


Ein Gedanke zu „Praktikum bei den Historischen Archiven der Europäischen Union

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.