Zum 130. Geburtstag von Marc Bloch

Marc_BlochHeute vor 130 Jahren, am 6. Juli 1886, wurde in Lyon einer der bedeutendsten französischen Historiker des 20. Jahrhunderts geboren: Marc Bloch, aus einer gutbürgerlichen jüdischen Familie stammend – sein Vater Gustave war selbst Professor für Alte Geschichte – erhielt eine exzellente Ausbildung in Paris: Er ging am renommierten Lycée Louis-le-Grand zur Schule und studierte anschließend, von 1904 bis 1908, an der – nicht minder renommierten – École Normale Supérieure, anschließend noch jeweils ein Semester in Berlin und Leipzig. Zunächst als Gymnasiallehrer in Montpellier und Amiens tätig, nahm er am Ersten Weltkrieg als Offizier teil und wurde hoch dekoriert. Nach dem Krieg war er zunächst Dozent, dann ordentlicher Professor an der neu gegründeten „Université de Strasbourg“. 1936 erhielt er einen Ruf auf einen Lehrstuhl für Wirtschaftsgeschichte an der Sorbonne. Früh wandte sich sein Interesse auch und gerade der mittelalterlichen Geschichte zu.

Marc Blochs Bedeutung für die Geschichtswissenschaft, insbesondere die Mediävistik, ist kaum zu überschätzen. Gemeinsam mit seinem Weggefährten Lucien Febvre (1878-1956) begründete er die Zeitschrift „Annales d’histoire économique et sociale“, kurz: „Annales“, aus der die sogen. Annales-Schule erwuchs, deren Interdisziplinarität und Methodenreichtum bis heute als bahnbrechend bezeichnet werden können. In der überaus fruchtbaren Verbindung von quellenbasierter wirtschafts-, sozial- und mentalitätsgeschichtlicher Forschung hat sie – das wird man ohne große Übertreibung sagen können – die Geschichtswissenschaften in neue Bahnen gelenkt. Ulrich Raulff hat die Blochrezeption wie folgt charakterisiert:

„Und es genügt ein Blick auf die Fluten historiographischer Schriften, die sich mit Marc Blochs Arbeiten auseinandersetzen oder, wie es leider häufiger der Fall ist, mit seinem Namen gewissermaßen paratextuell dekorieren, um sich darüber zu belehren, dass dieser Ruhm keineswegs im Schwinden begriffen ist. Der Rang Marc Blochs als Historiker, soviel dürfte deutlich sein, bedarf kaum einer weiteren Diskussion.“1

Als wichtigste Werke Blochs sind zu nennen: Die wundertätigen Könige („Les Rois thaumaturges“, 1924), Die Feudalgesellschaft (La Société féodale, 1939/40) und vor allem sein 1941 entstandenes, unvollendetes und 1949 posthum erschienenes Buch Apologie der Geschichtswissenschaft oder Der Beruf des Historikers („Apologie pour l’histoire ou métier d’historien“), das bis heute als eine der besten Einführungen in die Geschichtswissenschaften und in das historische Denken gilt.2

Marc Bloch hat den Zweiten Weltkrieg nicht überlebt. Von Clermont-Ferrant aus, wohin er nach dem Einmarsch der Wehrmacht in Frankreich hatte ausweichen müssen, hätte er die Möglichkeit gehabt, in die USA zu emigrieren. Mit Rücksicht auf seine Familie aber war er geblieben und nach Kriegsausbruch wieder Offizier geworden. Im Frühjahr 1943 schloss er sich der Résistance an und übernahm Führungsfunktionen innerhalb des Widerstandes im Gebiet von Lyon. Am 8. März 1944 von der Gestapo verhaftet und als Résistanceführer schwer gefoltert, wurde er am 16. Juni 1944, zehn Tage nach der Invasion der Alliierten, zusammen mit 29 weiteren Häftlingen von einem Erschießungskommando erschossen.3

Über 70 Jahre sind seit dem gewaltsamen Tod von Mark Bloch vergangen, und doch ist die Lektüre seiner Werke für Historikerinnen und Historiker noch immer lohnend und – speziell was die ‚Apologie der Geschichtswissenschaft‘ angeht – motivierend, denn in deren Einleitung schrieb Bloch:

„Selbst wenn die Geschichte zu nichts anderem zu gebrauchen wäre, müßte man ihr zugutehalten, daß sie unterhaltsam ist – oder, um es genauer zu sagen (denn schließlich sucht jeder nach der Unterhaltung, die ihm gefällt), daß sich viele Menschen unbestreitbar das von ihr versprechen. Ich persönlich habe sie, soweit ich mich zurückerinnern kann, stets als äußerst vergnüglich empfunden. Wie alle Historiker vermutlich. Warum hätten sie sonst diesen Beruf ergriffen?4


Hinweise:

Weblinks:

https://fr.wikipedia.org/wiki/Marc_Bloch

https://fr.wikipedia.org/wiki/Les_Rois_thaumaturges

https://de.wikipedia.org/wiki/Apologie_der_Geschichtswissenschaft_oder_Der_Beruf_des_Historikers

  1. Raulff, S. 17. []
  2. Apologie der Geschichtswissenschaft oder Der Beruf des Historikers, nach der von Étienne Bloch edierten französischen Ausgabe hrsg. von Peter Schöttler, Stuttgart 2002; vgl. zu dieser Neuausgabe die bei „Perlentaucher“ zitierte Rezension von Stefan Rebenich aus der „Süddeutschen Zeitung vom 10.7.2002: https://www.perlentaucher.de/buch/marc-bloch/apologie-der-geschichtswissenschaft-oder-der-beruf-des-historikers.html. []
  3. Schöttler, Wie weiter mit – Marc Bloch?, S. 18 mit Anm. 14. []
  4. Bloch, Apologie der Geschichtswissenschaft, S. 8. []

Ein Gedanke zu „Zum 130. Geburtstag von Marc Bloch

  1. Pingback: Der Geburtstag Marc Blochs… – geschichtskultur // kuratieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.