Zum Internationalen Tag der Archive: Aus der Musikaliensammlung in Berleburg #archivesrock #IAD16

Ber.Mu_BE_785, fol.1
Ber.Mu_785, fol.1
DSC_0002
Ber.Mu_785, fol. 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Internationalen Archivtag, der in diesem Jahr unter dem Thema „Archives, Hamony and Friendship“ steht, zeigen wir ein Musik-Manuskript aus dem Fürstlichen Archiv in Berleburg.

Im 18. Jahrhundert waren regelmäßige Konzerte am Hof in Berleburg üblich. Und es wurde nicht nur zugehört: Die Mitglieder der gräflichen Familie Sayn-Wittgenstein-Berleburg beteiligten sich selbst als begeisterte Musiker regelmäßig an Konzerten und Aufführungen.

Besonders Graf Ludwig Ferdinand (1741-1773) war sehr an Musik interessiert. Speziell für „sein Instrument“, die Flöte, legte er in der Bibliothek in Berleburg eine umfangreiche Musikaliensammlung an.

Bei dem vorliegenden Werk handelt es um das Concerto für Oboe, zwei Violinen, Viola u. Basso g-Moll aus dem Jahre 1770 von Franz Xaver Richter.

Ein Gast am gräflichen Hof zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg berichtete für den Beginn des Neujahrstages 1770 (der gleichzeitig Geburtstag des Grafen Ludwig Ferdinand war):

Den 31ten blieben wir alle auf, bis um 12 Uhr und hoerten alsdann eine auf den 1sten Januar als des regierenden Grafen Geburtstag vom Concertmeister Hupfeldt componirte schoene Sinfonie auffuehren und so beschlossen wir das alte Jahr recht froehlich und vergnuegt. Es ist freylich nicht jedermanns Sache und muß man ein großer Liebhaber der Musik seyn, um beym Podagra [= Gicht] sich des Nachts um 12 Uhr mit einem vollen Concert aufwecken zu lassen.

Den 1sten January. Heute war wie gewoehnlich Concert und kamen alle herauf um die doppelte Gratulation abzustatten. (Johann Bernoulli, Sammlung kurzer Reisebeschreibungen, Berlin 1781-1786)

Bis ins 19. Jahrhundert war es am Hof in Berleburg üblich, das neue Jahr mit einem Konzert zu beginnen.

Literatur: Johannes Beulertz, Musik am Hofe zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, Diss. Dortmund 2001; online: https://eldorado.tu-dortmund.de/handle/2003/33116


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.