Rise like a phoenix: Betriebliche Demokratisierung im Nachkriegsdeutschland | #IAD15 #democracy

Am 9. Juni 2015 findet wieder der Internationale Tag der Archive (International Archives Days) statt. Das diesjährige Thema des Tages ist „Demokratie“ und wir stellen heute eine Versammlung aus den Tagen unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs vor. (von Tim Odendahl und Nabil Rezgui)

Zwei Tage nach dem offiziellen Ende des zweiten Weltkrieges trafen sich am 10. Mai 1945 Beschäftigte der Provinzialheilanstalt Aplerbeck, um das erste Mal seit der Gleichschaltung der Gewerkschaften in die Deutsche Arbeiterfront 1933 wieder einen Betriebsausschuss zu bilden. In der Einleitung des Protokolls der Sitzung wurde dazu verkündet:

„Der totale Zusammenbruch des 1000 jährigen
Hitlerreiches ist Tatsache geworden, aber auch unser Vaterland
ist zusammengebrochen. Noch wissen wir nicht, was uns die
Sieger lassen oder gestatten werden. Aber trotz allem regt
sich wieder, was so lange unterdrückt war, das politische
Leben und damit auch der Gewerkschaftsgedanke.“

(Fundort: LWL-Archivamt, Archiv LWL, Bestand: 852/146)

Die Sitzung wurde vom ehemaligen Gewerkschaftssekretär und späteren Landtags-, Bundestags- und Europaabgeordneten Heinrich Sträter geleitet.[1] In diesem Rahmen wählten die Beschäftigten den Abteilungspfleger Schaefer (zum Vorsitzenden) sowie den Heizer Schmitzmeier und den Oberpfleger Adler (zu seinen Stellvertretern) in den Ausschuss. Beratungsbedarf sah man bei dem Dienst des Pflegepersonals, der neugeregelt und auf 54 Wochenstunden herabgesetzt werden sollte. Bereits an dieser Sitzung nahm auch ein Vertreter des Direktors teil, der sich zur aktuellen Lage im Allgemeinen sowie der finanziellen Situation des Ausschusses informierte.

Scan des Protokolls der ersten Beschäftigtenversammlung nach dem Zweiten Weltkrieg
Scan des Protokolls der ersten Beschäftigtenversammlung nach dem Zweiten Weltkrieg

Am 17. März 1948 wurde mit dem Kontrollratsgesetzes Nr. 22 („Betriebsrätegesetz“) eine erste Mitbestimmung gestattet. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVerfG) wurde 1952 vom Bundestag für die Wirtschaft beschlossen. Das Bundespersonalvertretungsgesetz (BPVG), dass den Rahmen für die Landesgesetze bildete, trat 1955 in Kraft. Drei Jahre später, am 28. Mai 1958, wurde mit der Einführung des Landespersonalvertretungsgesetzes (LPVG NRW) die Demokratisierung auch für den öffentlichen Dienst in NRW geregelt. Das LPVG gilt mit einigen Modifizierungen (insbesondere aus dem Jahr 1974) auch heute noch.

Der Bestand 852 (Personalräte im Psychiatrieverbund) und die Bestände der anderen Personalräte im Archiv LWL enthalten neben den Sitzungsprotokollen auch Unterlagen zu den Wahlen, sowie gelegentlich Rechtsstreitigkeiten und Korrespondenzen mit den Gewerkschaften. Diese Unterlagen sind für die historische Forschung im Bereich der Mitbestimmung und deren Auswirkungen in der Praxis wichtig. Außerdem beleuchten sie die Ausgestaltung des sozialen Raums innerhalb des öffentlichen Dienstes und bieten so wertvolle Einblicke in das Innenleben einer Dienststelle aus der Sicht der Beschäftigten.

Da mittlerweile nicht mehr alle Menschen ältere Schriften lesen können, haben wir den Text des Protokolls transkribiert. Die gesamte Übersetzung können Sie hier einsehen.

[1] Datenbank der ehemaligen Abgeordneten im Landtag NRW: http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/Webmaster/GB_I/I.1/Abgeordnete/Ehemalige_Abgeordnete/details.jsp?k=00875 (zuletzt abgerufen: 09.06.2015)


Autor: Tim Odendahl

Archivar im Stadtarchiv Esslingen (seit Oktober 2020), Mitglied im Arbeitskreis „Offene Archive“

3 Gedanken zu „Rise like a phoenix: Betriebliche Demokratisierung im Nachkriegsdeutschland | #IAD15 #democracy“

    1. Sehr geehrter Herr Schröder,

      vielen Dank für den Hinweis auf Ihre Archivalie! Diese passt perfekt zu unserem Stück, dass als Versammlungsprotokoll eben jene Versammlungen repräsentiert, die zur Demokratisierung des Nachkriegsdeutschlands führten. Bisher konnte ich noch nicht direkt herausfinden, ob diese Versammlung legal war, ich gehe aber nicht davon aus. Ich hoffe sie wurde im Nachhinein zumindest geduldet.

      1. Hallo Herr Odendahl,
        schön, wenn sich die Puzzleteile der Quellen hier sinnvoll ergänzen. Inhaltlich kommt es darauf an, an welchem Tag die Kampfhandlungen im April 1945 in Dortmund-Aplerbeck endeten. Anschließend ist von einer ersten Phase auszugehen, in der die alliierten Militäreinheiten das Allernötigste sicherstellten: Öffentliche Sicherheit, Einrichtung von Lagern für die befreiten ausländischen Zwangsarbeiter, Wasserversorgung, Ernährung, etc. und allein von ihrer Personalstärke und Organisation betrachtet noch nicht alles kontrollieren konnten. Vielleicht gibt es für Dortmund schon Forschungen zu dieser Zeit. Ich nehme an, den (damals wahrscheinlich noch amerikanischen) Soldaten in Dortmund dürfte die Versammlung in Aplerbeck schlicht nicht bekannt geworden sein.
        Ein kurzer erster Überblick über diese Zeit findet sich bei: Ralf Blank, „Heimatfront“ Westfalen – zwischen Bombenkrieg und „Endkampf“,
        in: http://www.westfaelische-geschichte.de/web41 (Abschnitt 5.3). Mehr Details sind zu erwarten bei: Sollbach, Gerhard E. (Hg.), Dortmund. Bombenkrieg und Nachkriegsalltag 1939-1948. Hagen 1996.
        Zu berücksichtigen ist jedenfalls, dass in den ersten Tagen und Wochen in Westfalen nicht nur britische Truppen kämpften, sondern südlich von Münster auch die US-Armee, und es etwa bis Juni 1945 dauerte, bis die amerikanischen Soldaten in die für sie vorgesehen US-Zone weiterzogen. Erst danach wurde flächendeckend die britische Militärregierung etabliert. Die von Ihnen präsentierte Quelle ist gerade deshalb so spannend, weil sie in die von der Forschung so schwierig zu rekonstruierende Phase zwischen dem Ende der Kampfhandlungen in Westfalen nach dem alliierten Rheinübergang Ende März 1945 und der Etablierung der allein britischen Militärregierung im Juni 1945 fällt.

Schreibe einen Kommentar zu todendahl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.