Alles – nichts – oder? Informationswert und Bewertung von Sammelakten in Archiven (Britta Günther und Dr. Jochen Rath)

Frau Britta Günther, Stadtarchiv Chemnitz
Frau Britta Günther, Stadtarchiv Chemnitz

Alles – nichts – oder? Informationswert und Bewertung von Sammelakten in Archiven

Die aktuelle Diskussion um den Informationswert und die Bewertung von Sammelakten wollten Britta Günther vom Stadtarchiv Chemnitz und Dr. Jochen Rath vom Stadtarchiv Bielefeld anregen.

Frau Günther gab dazu eine Einleitung an historischen Hintergründen zu Chemnitz in Bezug auf Überlieferungen, speziell die des Standesamtes. Der Bestand wurde ausführlich erläutert und Informationen über Größe und Erschließungsfortschritt mitgeteilt. Hier wurden bereits die ersten Unterschiede zwischen Sammelakten und Personenstandsunterlagen genannt, nämlich die, das die meisten Sammelakten von der Anzahl nicht deckungsgleich mit den Personenstandsunterlagen sind. Dies wurde durch die hohen Kriegsschäden und vergangene Kassationen begründet.

Im nun folgenden Teil des Beitrags wurde nochmals auf das Aussehen und den Aufbau von unterschiedlichen Sammelakten eingegangen um eine Grundlage für die Diskussion rund um die Bewertung zu schaffen.

Es wurde vor allem die Wichtigkeit der Sammelakten hervorgehoben, da diese die Grundlage für die Personenstandsbücher seien, auch wenn Personenstandbücher im Durchschnitt öfter benutzt würden als die Sammelakten. Jedoch vertiefte Frau Günther diesen Punkt noch und ging auf die zahlreichen Informationen ein, die Sammelakten enthalten können, wie z.B. Scheidungsgründe, Sterbegrund, Todesursachen, etc.

Nach dieser ausführlichen Darstellung des Informationswertes von Sammelakten übergab sie an ihren Kollegen Dr. Jochen Rath aus dem Stadtarchiv Bielefeld.

Dr. Jochen Rath, Stadtarchiv Bielefeld
Dr. Jochen Rath, Stadtarchiv Bielefeld

Dieser ging vor allem auf den Umgang mit Personenstandsunterlagen und Sammelakten ein, nachdem er zunächst einige Rahmendaten des Stadtarchivs Bielefeld anführte, um zu verdeutlichen mit welchen Größenordnungen man es bei Personenstandsunterlagen und Sammelakten zu tun hat. Er betonte auch, dass es zwar wenig Benutzeranfragen zu Sammelakten gäbe, aber die Archivmitarbeiter umso öfter für Recherchen auf diese Unterlagen zurückgreifen würden. Mit dieser Aussage unterstrich er nochmals die Wichtigkeit der Sammelakte.

Nach einer weiteren kurzen Erklärung der Bestände im Stadtarchiv Bielefeld, stellte er heraus in welcher Form Sammelakten übernommen werden können. Nach dem Motto „So viel wie nötig, so wenig wie möglich“, wie es die Standesämter tun, sollte man nicht unbedingt vorgehen, da einem so wichtige Informationen entgehen können.

Als Beispiel führte er zwei Todesfälle an, bei denen man anhand der Sammelakten viele zusätzliche Informationen ersehen konnte. Als Übernahmekriterium verwies er nochmals auf die Richtlinien des LWL Archivamtes, gab aber auch seine Meinung in Form dessen ab, dass es keine pauschale Bewertungsempfehlung gäbe, auch wenn dies wünschenswert wäre. So bleibt nur eine „Autopsie“ der Akten um zu sehen, welche Unterlagen wertvolle Informationen enthalten.

Nach diesem Beitrag wurde die Diskussion eröffnet und einige Standpunkte und Verfahrensweisen anderer Archive erläutert. Es wurde von anderer Seite nochmals betont, wie wertvoll oft Sammelakten sein können, speziell für die Erinnerungskultur. Doch auch kritische Nachfragen gab es. So wurde explizit nach dem Mehrwert der Sammelakten gefragt, den sowohl Frau Günther als auch Dr. Rath in ihren Archiven als gegeben sahen. Jedoch ist dies nicht pauschal auf alle Archive übertragbar; so muss jedes Archiv selber über den Informationswert von Sammelakten bzw. über Aufbewahrung oder Kassation entscheiden, was beide Redner auch nochmal nahe legten.



Diesen Blogbeitrag zitieren
famiblogger (2015, 18. März). Alles – nichts – oder? Informationswert und Bewertung von Sammelakten in Archiven (Britta Günther und Dr. Jochen Rath). archivamtblog. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://archivamt.hypotheses.org/1840

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search