„Ministerium, Bezirksregierungen, Schulämter – Schulverwaltung als Überlieferungsthema im Landesarchiv NRW“ – Vortrag von Dr. Bastian Gillner und Dr. Jens Heckl vom Landesarchiv NRW

Bastian Gillner, Landesarchiv NRW

Dr. Bastian Gillner, Landesarchiv NRW

Den vorletzten Vortrag des heutigen Tages hielten die beiden Referenten vom Landesarchiv NRW Dr. Bastian Gillner, Abteilung Rheinland und Dr. Jens Heckl, Abteilung Westfalen zusammen.

Die Vortragenden stellten die Überlieferungsarbeit des Landesarchivs NRW zur Schulverwaltung vor. Dabei schlugen sie notwendigerweise den Bogen vom Ministerium für Schule und Weiterbildung über die Bezirksregierungen bis zu den einzelnen Schulämtern. Besonderes Augenmerk legten sie hierbei auf die Aufgabenverteilung der staatlichen Schulverwaltung und wie diese sich im Archivierungsmodell „Schule und Weiterbildung“ niederschlagen.

Den Beginn machte Herr Dr. Bastian Gillner, indem er den besonderen Wert der Schulbildung für das Land NRW hervorhob. Nach gesellschaftlicher Auffassung sollen Schulen sich dem Wandel der Welt anpassen, die Schüler optimal auf das Leben und die Wirtschaft vorbereiten, wobei die Schüler nicht überfordert werden dürfen und gleichzeitig ihre Kindheit genießen sollten. Doch dieser Tenor kommt nicht nur aus der heutigen Zeit; schon bei der schulischen Debatte der 1960er Jahre war er zu hören. Die schwierige Anpassung der Schulen an die heutige Zeit bleibt also ein politisches Dauerthema.

Nicht umsonst ist die Schulverwaltung in NRW der größte Verwaltungsbereich, wobei statistisch gesehen jeder 6. Einwohner NRWs von dem Handeln der Schulverwaltung betroffen ist. Zur Veranschaulichung zählter Herr Gillner die schulische Dimension in NRW auf. Mit über 6.400 Schulen, an denen ca. 199.000 Lehrkräfte arbeiten und welche von ca. 2,75 Millionen Schülerinnen und Schülern besucht werden, ist die Schulverwaltung ein großer Apparat. Für die Aufgabenwahrnehmung der Schulverwaltung ist nicht nur das Ministerium für Schule und Weiterbildung zuständig, sondern auch die Bezirksregierungen als Mittelbehörden und die lokalen Schulämtern sitzen mit im (Schul-)Boot. Die  Aufgaben des Landes erstrecken sich überwiegend auf „innere“ Schulangelegenheiten, wie Unterrichts- und Lehrplangestaltung, Erarbeitung von Bildungszielen und Personalangelegenheiten der Lehrer. Dagegen werden „äußere“ Schulangelegenheiten, wie Bereitstellung und Unterhalt von Schulgebäuden, von den kommunalen Schulverwaltungsämtern geregelt.

Ministerium für Schule und Weiterbildung

Zentral für die politische Sicht auf die Schulorganisation ist die Überlieferung des Schulministeriums. Das Schulministerium erteilt Erlasse an die auf einer tieferen Ebene angesiedelten Bezirksregierungen, welche für die Ausführung und Weiterleitung an den lokalen Schulämtern sind. Nach dem Federführungsprinzip ist die Übernahmequote bei der Ministeriumsüberlieferung recht hoch, wobei im Vortrag leider keine Zahlen genannt wurden. Die Überlieferung reicht von schulischen Reformbestrebungen, über Zahlen der Schüler und des Personals zur der Unterrichtsgestaltung. Schwerpunkte werden in den Themen Inklusion, Migration und Schulversuchsprojekte gebildet. Es findet keine strukturierte Überlieferung zu einzelnen Schulen statt, es sei denn, es wurden spezielle Akten zu besonderen Projekten oder bei Problemen angelegt.

Bezirksregierungen

Hier übernahm der Kollege Dr. Jens Heckl, von der Abteilung Westfalen den weiteren Vortrag. Er begann mit der geschichtlichen Entwicklung der oberen Schulaufsichtsbehörden, welche schon im 19. Jahrhundert die Aufgabe hatten, Anweisungen des Schulministeriums entgegenzunehmen.

Eine weitere Aufgabe der Schuldezernaten lag in der Fachaufsicht über die Fächer und der Bezirkskoordinationsstelle. Schwierigkeit bei der Bewertung des Registraturgutes liegt in vermischten, selbstgebildeten oder gar nicht vorhandenen Aktenplänen.

Trotz dieser archivfachlich bekannten Probleme werden Akten übernommen. Schwerpunkte der Überlieferungsbildung können im Archivierungsmodell des Landesarchiv NRW nachgelesen werden (http://archive.nrw.de/lav/abteilungen/fachbereich_grundsaetze/BilderKartenLogosDateien/Ueberlieferungsbildung/Schule_Abschlussbericht.pdf). Aufgrund der knappen Zeitressourcen erwähnte der Referent noch, dass die Überlieferungsmenge bei den Bezirksregierungen insgesamt dürftig sei und diese Überlieferung nicht unbedingt für den kommunalen Bereich interessant sei.

Schulämter

Auch hier wurde die Geschichte der unteren Schulaufsichtsbehörden vorgestellt. Deren Aufgabenschwerpunkte liegen in der Fachaufsicht über die Grund-, Haupt- und Förderschulen. Üblicherweise arbeiten im Schulamt nicht nur fachliche Mitarbeiter, sondern sie werden von verwaltungsfachlichen Kollegen unterstützt.

Die Registraturverhältnisse ähneln denen der Schulaufsichtsbehörden. Bei der Bewertung werden die Schwerpunkte auf die Schulpflichtverletzung, der Inklusion und den Schulgründungen und -schließungen gelegt. Hierbei wurde noch einmal betont, dass die staatlichen Schulämter nicht mit den kommunalen Ämtern verwechselt werden dürfen. Die Überlieferungsdichte im Landesarchiv NRW ist im Bereich der Schulämter sehr gering. Gerade einmal drei Schulämter wurden bewertet, da sich die Überlieferung für die Schulämter gerade erst im Aufbau befindet. Dennoch lässt sich von dieser Überlieferung sagen, dass sie inhaltlich differenziert aufgebaut ist.

Mit Verweis auf die Unkenntnis des Landesarchivs zur schulischen Überlieferung auf kommunaler Ebene, wodurch Redundanzen nicht vermieden werden können, endete ein aufschlussreicher Vortrag über die Schulüberlieferung auf Landesebene, welcher auch zu einigen Nachfragen einlud.

Anschließende Diskussion:

Bei der anschließenden Diskussion wurde die Frage gestellt, ob Personalakten seitens des Landesarchivs vollständig übernommen werden und ob es für kommunale Archive erlaubt ist, diese Akten zu übernehmen.

Bei der Beantwortung dieser Frage wurde auf das Archivierungsmodell für Personalangelegenheiten des Landesarchiv verwiesen. (http://www.archive.nrw.de/lav/archivfachliches/ueberlieferungsbildung/personalverwaltung/Personalverwaltung_Abschlussbericht.pdf). Eine vollständige Archivierung findet demnach nur auf Führungsebene statt, während der Rest in Auswahl erfolgt, wobei besondere Vorfälle mitübernommen werden. Kommunale Archive dürfen laut Archivgesetz NRW nur Akten übernehmen, die vom Landesarchiv als kassabel eingestuft wurden und mit Zustimmung der zuständigen oberen Landesbehörde. Hierbei wurde auch ein grundsätzliches Problem aufgeführt, dass es manchmal schwer zu erkennen ist, ob zu bewertende Akten in kommunaler oder staatlicher Obhut liegen.

Eine weitere Frage tauchte im Rahmen der Politisierung an Schulen auf und wo sich diese niederschlage.

Hierbei konnte keine eindeutige Antwort gefunden werden, da dies grundsätzlich nicht in der offiziellen Aktenbildung vorkomme, außer die politischen Bestrebungen richten sich nicht nach staatlichen Leitlinien. Hilfreich wäre hier eine Ergänzungsüberlieferung im Bereich der Sammlungen.

Ihre ArchivtagBlogger, Elena Boßmeyer


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.